Freitag 02.12.2005
Ich bin noch weit von meiner inneren Ruhe entfernt. Die letzte Aufgabe, die mir mein Zen-Meister "Finanzamt" gestellt hat, habe ich jämmerlich vergeigt.

Ich wollte dem Finanzamt mitteilen, dass sie bei der Kfz-Steuer meinen Mädchennamen verwenden und den meines Mannes falsch schreiben, obwohl bei der Einkommenssteuer alles richtig gemacht wird.

Und niemand war da.

Ich habe in den letzten drei Tagen mindestens zwei Stunden lang diesen Herz-Schmerz-Wartesong anhören müssen, dessen Text ich vor lauter Rauschen in der Amtsleitung nicht verstehen konnte, nach einer Dreiviertelstunde aber unbedingt entziffern wollte. Irgendwas mit "Spirit of meeting" (ich will auch mal jemanden beim Amt meeten) schnulzt die Sängerin mit einem Vibrieren in der Stimme durch das Telefonkabel, das das Verstehen noch schwieriger macht.

Erst geht unter der Zentral-Null 20 Minuten lang niemand ans Telefon (ich schmeiße nach einer Viertelstunde den Hörer auf den Schreibtisch und beiße in die Tischkante), dann werde ich an die Kasse weitervermittelt, die leitet mich zu der zugehörigen Mitarbeiterin weiter, die aber wohl gerade nicht da und deren Vertretung krank ist. Ich hänge wieder in der Spirit-Loop gefangen und brülle zwischendurch in den Hörer, dass die Tussi mal deutlich singen oder mir jemand eine Kopie des Textes schicken soll.

Irgendeine Truse kommt in die Leitung und ich erzähle ihr, dass das Finanzamt ja schon seit über zwei Jahren die Änderung meines Namens hat, aber sie erklärt mir, dass die Kfz-Steuer unabhängig funktioniert (aha) und ein Datenaustausch innerhalb des Amtes nicht stattfindet (soso). Ich muss somit erneut eine Kopie der Heiratsurkunde schicken, womit sich meine Anruferei ohnehin erledigt hat.

Sie, erklärt mir die Truse, kann sowieso nichts machen, schließlich ist sie für das Aktenzeichen nicht zuständig und spricht ja auch nur mit mir, weil sie so ein guter Mensch ist. Ich grunze nur noch.

Nach einigem Nachdenken (hört, hört) meint sie plötzlich, dass es ja doch ganz glaubhaft klingt, dass ich geheiratet hätte (ich bekomme einen hysterischen Lachanfall) und ich es doch weiterhin unter der Durchwahl -123 versuchen soll.

Ich erkläre ihr mit gepresster Stimme, dass - ich - es - schon - seit -Tagen - versuche. "Vielleicht am Montag, dann ist bestimmt jemand da..." meint das Fräulein vom Amt.

Auf mein tränenersticktes "Ich rufe hier nie, nie wieder an - nicht ohne psychologischen Beistand", schlägt sie vor, doch einfach ein Fax zu schicken.

Ob ich da auch einen Antrag auf Erstattung der Kosten für Johanniskraut und Telefongebühren beilegen kann, frage ich, aber eine Beschwerdestelle gibt es nicht, denn "wir sind schließlich unterbesetzt".

Aber das höre ich schon gar nicht mehr, weil der Baldrian endlich wirkt.
10:50 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Archiv
2013
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2012
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2011
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2010
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2009
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2008
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2007
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2006
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2005
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2004
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2003
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2002
12

Ich bin dabei:



Kommentare