Mittwoch 15.04.2015

Ich mag kleine Botschaften auf Papier!

Dass ich gerne schreibe, wisst Ihr ja nun schon, aber es muss nicht immer ein langer Text sein, ich schreibe auch gerne kleine Botschaften.

Ich mag es, den Kindern morgens schon einen Zettel auf den Frühstückstisch zu legen ("Es ist Buttermilch da" oder "Sportsachen nicht vergessen") oder mit in die Brotdose zu stecken, wenn sie eine Arbeit schreiben.

Ich mag es, wenn ich meinem Mann eine kleine Nachricht ins Portemonnaie oder (bei Reisen ohne mich) in den Koffer stecke und er entdeckt sie erst, wenn ich nicht dabei bin.

Zu Schulzeiten gab es einen ausgiebigen Zettelaustausch unterm Fahrradsattel. So freute ich mich immer schon, nach Schulschluß zu meinem Rad zu kommen. In langweiligen SoWi Stunden (und nicht nur da *räusper*) habe ich mit meiner Schulfreundin Silke in einem Heft Nachrichten hin und her geschrieben. Ich habe so ein Heft letztens wiedergefunden und mich gekringelt vor Lachen! Schade, dass wir uns aus den Augen verloren haben - wir hatten den gleichen schrägen Humor.

Zu Studentenzeiten gab es immer wieder Zettel unter der Tür durchgeschoben oder an die Tür geklebt. Manchmal fand ich auch Nachrichten im Briefkasten (also einfach so eingeworfen).

Ich mag es gleichermaßen, solche Botschaften zu bekommen oder zu verteilen, nur leider kommt das in Zeiten von Mail, WhatsApp und Co echt zu kurz. Naja, immerhin kann man so auch virtuelle Zettel da lassen, wenn man nicht in der gleichen Stadt wohnt...

So finde ich es auch immer wichtig, bei Geschenken noch eine Karte dazu zu legen, auch wenn man es persönlich überreicht. Oder Sachen per Post nicht einfach ohne eine kleine Nachricht zu verschicken. Vielleicht liebe ich deshalb auch schöne Postkarten, die kann man nämlich auch wunderbar mit in Pakete stecken.

Das kleine Kind teilt meine Vorliebe und schreibt mir auch immer wieder kleine Nachrichten: "Morgen das Lied xy anhören" oder "Bücher zur Bücherei bringen" liegt dann manchmal an meinem Rechner.

Heute hat sie mir wieder einen Zettel geschrieben und ich musste lächeln, weil ich meine kleinen Botschaften an die Kinder immer mit "Kuss, Mama" unterschreibe. Und in Mails setze ich schon seit Jahren einen Smiley unter meinen Namen, das ist schon Reflex, da muss ich aufpassen, wenn ich ans Finanzamt schreibe. ;-)

Der Kussmund ist übrigens Lenas kleines Markenzeichen. Nicht immer, aber oft.

Ja, ich liebe solche kleinen Botschaften, Nachrichten, Zettelchen. Und zwar jeden Tag in der Woche - nicht nur mittwochs!
20:17 Uhr | 4 Kommentare | Mittwochs mag ich


Sonntag 12.04.2015
Was für ein Akt es manchmal ist, Bilder vom Handy auf den PC zu bekommen: Instaport wollte nicht, die automatische Sicherung ist zigmal fehlgeschlagen und bis die Mail mit den 12 Bilder endlich da war, hat es auch eine Dreiviertelstunde gedauert...

Aber egal, denn heute war ein wunderschöner Sonntag mit viel Sonnenschein und guter Laune! Also ein perfekter 12von12 Tag!

Erstmal stand spätes Aufstehen auf dem Programm! Der letzte Ferientag durfte ruhig etwas später anfangen. Zum Frühstück gab es Eier und Bacon und die traurige Erkenntnis, dass die "Mind the Gap" Tasse aus London leider entlang der Circle und District Line einen Riss hat.

Die Kinder spielten bis zur Sendung mit der Maus im Garten und ich schaute meine Londonbilder durch, damit ich sie jetzt mal als Abzüge bestellen kann.

Nach den Lach- und Sachgeschichten ging es zum Minigolfen! Call me Queen of Minigolf: Ich habe die erste und letzte Bahn mit je nur einem Schlag geschafft! Dazwischen lief es nicht so gut... Trotzdem gab es am Ende ein Eis für alle - das gehört dazu!

Anschließend fuhren wir zum Sonntagsshoppen in ein Gartencenter, da gab es heute sogar noch 10% Rabatt, also schnell Tomaten, Chilis und Saatgut eingepackt und Zuhause direkt eingepflanzt, bzw. ausgesät. Das Wetter war wie gesagt den ganzen Tag traumhaft, so dass es riesigen Spaß gemacht hat, mit der ganzen Familie im Garten zu wuseln.

Nachdem die Kinder sich im Garten ausgetobt hatten, baute ich mit der Großen die neue Flurkommode zusammen und der Mann bereitete das Abendessen vor: Es gab Mexikanisches mit Flank Steak, refried beans und Guacamole! Lecker!

Beim allsonntäglichen Terra X gucken habe ich mir noch eine große Tasse Tee gegönnt. Der Becher ist aber von Ikea und nicht aus London. ;-)

Was bei den anderen heute so los war, hat Caro wieder gesammelt.

Habt einen guten Start in die Woche!
21:43 Uhr | 5 Kommentare | Dies und Das


Montag 06.04.2015
Wir sind wieder da!

Eine knappe Woche London liegt nun hinter uns und neben ein paar Kleinigkeiten, brachten wir eine ganze Menge Eindrücke mit nach Hause!

Wir haben natürlich die typischen Touristen Highlights besucht, aber auch einen guten Gesamteindruck von dieser tollen Stadt bekommen.

Ich lasse Euch jetzt erstmal ein paar Fotos in den Farben des Union Jack hier und werde dann sicherlich in den kommenden Tagen noch ein bißchen berichten!

Auf jeden Fall hatten wir unendlich viel Glück: Mit der Wohnung und dem Wetter und vor allem mit unseren lieben Vermietern und den Menschen, die wir unterwegs getroffen haben.

Brigitte, falls Du das hier liest: Du hattest Recht: Paris fand ich schrecklich und ja, ich liebe New York und jetzt auch London!
20:44 Uhr | kommentieren | Unterwegs


Sonntag 29.03.2015

Schreibzeit #3

Mein Blog - ein privates Tagebuch?

Ich hatte es ja schon beim letzten Mal geschrieben: Mein Blog ist ein Mischmasch aus vielen Dingen: Ich verlinke regelmäßig *räusper* kreative Ideen, ich mache bei Aktionen wie eben hier Bines Schreibzeit oder 12von12 mit und ja, ich schreibe auch meine ganz privaten Gedanken auf, z.B. bei Mittwochs mag ich oder als der Mann letztes Jahr in den USA war, habe ich mir das a href="http://www.tanjas-traumberg.de/index.jsp?id=3918">#ProjektLiebesTagebuch ausgedacht, also mal so richtig tagebuchmäßig im Blog zu schreiben.

Von einem Tagebuch im klassischen Sinne ist dieses Blog weit entfernt, so wie die meisten anderen Blogs auch. Wenn überhaupt, dann würde ich es am ehesten mit einer Sammelmappe vergleichen, aber nicht mit einem Tagebuch.

Denn ein echtes Tagebuch ist dieses Blog ganz sicher nicht: Ich schreibe nicht über die Sachen, die niemand lesen soll. Warum haben Papiertagebücher sonst wohl ein Schloss? Den Kindern haben wir im Umgang mit dem Netz erklärt, dass sie alles, wirklich alles, was sie irgendwo digital hinterlassen, auch als Plakat auf dem Marktplatz rumtragen würden. Denn genau das ist ein öffentliches Blog: Öffentlich. Und für jeden lesbar, auch die Leute, die man vielleicht nicht erwartet oder nicht lesen lassen würde, wenn man die Wahl hätte.

Ich habe noch alle meine echten Tagebücher und mir würde es nicht im Traum einfallen, sie öffentlich zu stellen. Darin geht es um Herzschmerz und Wut, um Trauer und tiefe Gefühle, hin und wieder um Schwärmereien, aber meist um Verletzungen. Ja, wenn ich auf meine aktive Tagebuchschreibzeit zurück gucke, sind es meist die negativen Gefühle, die ich dort reingeschrieben habe. Gefühle, mit denen ich damals nicht wusste, wohin damit. Vielleicht ist das aber auch eine Altersfrage?

Heute rede ich mit meinem Mann über solche Gefühle. Damals hatte ich niemanden, der mir so zugehört hätte, wie er es tut. Und das Schönste: Ich bekomme von ihm direkte Rückmeldungen zu dem, was ich erzähle. Seit ich meinen Mann kenne, schreibe ich nicht mehr Tagebuch - ich schreibe ein Blog, denn eigentlich schreibe ich gerne, aber Lust, ein Buch zu verfassen habe ich nicht.

Mein Blog dient mir als Plattform, als virtuelles Zuhause, als Pinnwand und ja, auch als kleiner Ausstellungsraum. Hier kann ich Rezepte sammeln, Reiseberichte schreiben, aus meinem Alltag und meinen Erfahrungen erzählen, über Sachen motzen oder Selbstgemachtes zeigen. Viele Sachen schreibe ich aber auch nur auf, um sie nicht zu vergessen und bei Gelegenheit zurück zu blättern.

Ich schreibe ja schon eine ganze Weile und einfach mal 5 oder 10 Jahre zurück zu gehen und zu schauen, was mir da gerade wichtig war - das ist schon interessant. Vielleicht sollte ich diesen Aspekt für mich auch wieder stärker aufgreifen und mich nicht selbst zensieren: Einfach schreiben, was mich bewegt, denn ich ich kann hier schreiben, was ich will - oder eben bewusst Dinge nicht schreiben.

Aber natürlich geht es auch darum, Rückmeldungen zu bekommen. Ein "Hey, das gefällt mir" oder "Danke, dass Du das mit uns geteilt hast!" streicheln die Bloggerseele und motivieren den Schriftsteller in mir, das nächste weiße Blatt füllen zu wollen. Außerdem sehe ich dann, dass ich jemandem mit meinem Geschreibsel nicht nur Zeit geraubt habe, sondern auch irgendwie einen Menschen berührt oder auf neue Gedanken gebracht habe.

Früher gaben die Menschen ihre Erfahrungen am Lagerfeuer weiter und malten an Höhlenwände. Klotüren zeugen auch heute noch von dem Wunsch vieler Menschen, öffentlich zu schreiben. Vielleicht ist ein Blog die moderne Variante davon? Sich irgendwie verewigen, zeigen, dass man da war.

Mit dem pubertären Tagebuch von damals, hat es auf jeden Fall nichts zu tun.
19:12 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Samstag 28.03.2015
Die Kinder können sich gerade herrlich über Witze kaputtlachen:

Was liegt am Strand und ist kaum zu verstehen?
Die Nuschel!

Hannah brachte heute den mit aus der Schule:

Was ist schwarz-weiß und hüpft durch den Schnee?
Ein Springuin!

Und Lena war lachte sich fast kringelig, als sie Papa diesen hier erzählte:

Kennst Du den kürzesten Witz der Welt?
Schon vorbei!

Für mich alten Witzeversager haben sie gerade die richtige Länge... ;-)
00:43 Uhr | 1 Kommentar | Notiz an mich


Mittwoch 25.03.2015

Heute fällt es mir eigentlich ziemlich schwer, einen fröhlichen Eintrag über das zu schreiben, was ich mag.

Denn gestern ist ein Flugzeug abgestürzt, das von Barcelona nach Düsseldorf unterwegs war. 4U9525 ist in den Alpen aus bisher ungeklärter Ursache zerschellt und mit ihm sind viele Familien in tiefe Trauer gestürzt.

Ich bin selbst schon zigmal geflogen (habe aber immer nur Angst, wenn der Mann alleine fliegt) und werde am kommenden Montag mit meiner Familie in den gleichen Flugzeugtypen einsteigen, der gestern so vielen Menschen nicht das sicherste Verkehrsmittel der Welt war.

Eine Schülergruppe war an Bord und ich kann mir nur ansatzweise vorstellen, wie sich die Familien und Freunde derzeit fühlen. Ich habe selbst Kinder und ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dass wir in der Reihenfolge unserer Geburt auch wieder aus dem Leben gehen.

Und da kommen wir zu dem, was ich mag: Ich mag, dass in unserer Familie offen über den Tod gesprochen wird.

"Mama, weißt Du, dass das Flugzeug in Frankreich abgestürzt ist? Es wäre bis nach Düsseldorf gekommen, wenn es nicht vorher abgestürzt wäre. Ich hole mal eben Geschenkpapier, morgen ist doch der Geburtstag von Nico!"

Die Kinder halten wir von solchen Nachrichten nicht fern, sondern stellen uns den Fragen, versuchen kindgerecht zu erklären.

Wir Großen sprechen offen über alle Eventualitäten. Manchmal reden wir einfach so über das, was getan werden muss, wenn jemand nicht mehr in der Lage ist, alleine zu entscheiden oder stirbt. Welcher Ordner mit welchen Unterlagen wo zu finden ist. Ob es eine Feuer- oder Erdbestattung sein soll.

Ob es naiv ist, oder uns einfach nur vor dem Wahnsinn bewahrt, weiß ich nicht, aber wir gehen immer davon aus, dass wir der Reihenfolge nach sterben werden: Die Alten vor den Jungen.

Ich war auch schon auf der Beerdigung eines Babys. Und natürlich stellt man sich da noch mehr als ohnehin schon die Frage nach dem Warum. Nur kann man das leider nie beantworten.

Ich erinnere mich noch gut an den Abend, als wir Richtfest feierten: Ein oder zwei Tage vorher hatten wir einen Nachbarn beerdigt, doch seine Familie feierte mit uns das Richtfest. Wir tranken auf die Toten und das Leben, lachten und weinten und meine anfängliche Beklommenheit wich ganz schnell, als die Witwe zu mir sagte "Wir feiern zusammen und wir trauern zusammen, so ist das Leben nun mal!" Darauf ein Likörchen!

Und so genieße ich meine Familie, das ansteckende Lachen der Kleinen, den Humor der Großen und all die Alltagssorgen verschwinden, wenn ich weiß, dass ich wieder einen Tag mit meinen Lieben verbringen konnte. Was der nächste Tag bringt, kann niemand wissen.
20:18 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Montag 23.03.2015
Montags-Macher

Heute habe ich eine Osteredition der Montags-Macher für Euch, und zwar größtenteils selbst erprobte Sachen, denn ich hatte am Freitag ein kleines Freundinnenfrühstück zur SoFi.

Da unser Frühstück das letzte vor Ostern war, habe ich den Tisch ein bißchen österlich gestaltet.

Aus Papierservietten habe ich diese süßen Hasen gemacht: Ein bißchen grünes Bastband (weil ich keine Blümchen mehr pflücken war) musste reichen und dazu eine Eierkerze - da ich nicht auf meine Stoffservietten zurückgegriffen habe, konnten die Freundinnen ihre Häschen sogar mitnehmen!

Für die Freundinnenkinder habe ich ganz einfache Butterbrottüten zu kleinen Häschentüten gebunden und mit Süßigkeiten gefüllt. Drangehängt habe ich noch weiße Kunststoffeier zum Selbstbemalen!

Auch wenn wir uns zum Frühstücken treffen, mache ich gerne ein kleines Dessert. Denn den Rat "Life is short, eat dessert first!" sollte man hin und wieder befolgen.

Ich habe gezielt nach einem Dessert mit Eierlikör gesucht und bin bei Herzfutter fündig geworden:

Ich habe das Rezept nur als Basis verwendet und abgewandelt. Da ich ohnehin noch die Rosenmuffins mit Mandelmehl gebacken habe, habe ich einen Teil des Teigs mit dunkler Schokolade gemacht und als unterste Schicht für die Desserts verwendet. Hätte ich auch noch Lust gehabt, selbst Eierlikör zu machen (geht echt super schnell!), wäre das Ganze sogar komplett zuckerfrei und lowcarb geworden!

Bei Glasklar und kunterbunt habe ich mir die Idee stibitzt, ausgeblasene Eier mal von Innen zu bemalen! Ich habe dann noch ein Minivogelhäuschen mit reingestellt und bin total verliebt!

Und hier noch ein paar zusätzliche Links:

Habt Ihr auch noch tausende Loom Bänder in den Kinderzimmern rumfliegen? Nutzt sie doch einfach zum Eierfärben für interessante Effekte!

Sehr süß finde ich diese mit einem Sharpie gepunkteten Eier. Gleiches Prinzip mit Stempelfarbe auf Karten oder Stoffmalfarbe auf Shirts - eine Idee, viele Möglichkeiten!

Für alle, die lieber natürlich ihre Eier färben wollen, habe ich hier noch eine schöne Übersicht, welche Naturprodukte welche Farben zaubern.

Und nun viel Spaß beim Nachmachen und sicherheitshalber schon mal Frohe Ostern!
13:23 Uhr | 3 Kommentare | Montagsmacher


<< Ältere Einträge
Hier
Kategorien

Feed abonnieren

Archiv
2015
01

2014
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2013
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2012
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2011
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2010
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2009
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2008
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2007
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2006
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2005
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2004
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2003
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2002
12

Ich bin dabei:



Kommentare