Montag 12.04.2010
Montags-Macher Spezial

Heute möchte ich Euch etwas zeigen, was mich total begeistert hat: Guerilla Gardening! Die Idee, öffentlichen Raum zu begrünen, finde ich großartig! Ein kleiner Teil des Guerilla Gardenings ist das Verbreiten von Seedbombs, kleinen Saatgutkugeln, die man im Vorbeigehen an öden Stellen fallen lassen kann, wo nur langweilige, braune Erde liegt.

Für Seedbombs auf Papierbasis braucht Ihr Zeitungspapier, Wasser und Saatgut. Am besten eignet sich das von Blumen, die auch mit weniger guten Bedingungen wie Schatten oder Trockenheit klarkommen und möglichst kleine Saatkörner haben, die lassen sich einfach besser verarbeiten.

Zuerst werden die Zeitungen in Streifen (etwa 0,5cm breit und 2cm lang) geschnitten und dann mit Wasser zu einem Brei verarbeitet.

Man darf sich auch gerne den Pürierstab mit der Druckerschwärze versauen - das geht mit fleißigem Schrubben wieder ab! ;-)

Nun werden die Samen in die Pampe gegeben.

Es sollten so viele sein, dass bei jedem Reingreifen welche an den Fingern kleben bleiben.

Jetzt geht es ans Formen der Saatbomben: Die Größe ist eigentlich egal, ich habe eine Menge, ungefähr so groß wie eine Walnuss genommen und zu einer Kugel geformt.

Jetzt kommt der anstrengendste Part, den aber auch Kinder gerne übernehmen: Das Auspressen! Die Kugel schrumpft nun ungefähr auf Murmelgröße zusammen.

Damit die Blumen nicht schon im Papier aufgehen, werden die Seedbombs auf einem Backblech bei 50°C und leicht geöffneter Backofentür ca. eine Stunde getrocknet.

Edit:

Die Seedbombs nun auf ein Backblech ausbreiten und sie an einem warmen Ort in der Wohnung, z.B. in Heizungsnähe, oder im Sommer auch gerne in der Sonne, trocknen lassen. Die hohe Temperatur im Ofen ist für viele Samenarten schädlich und verhindert das spätere Aufgehen.

Und schon sind Eure Seedbombs fertig und Ihr könnt damit die Welt ein bißchen bunter machen!

Jetzt könnt Ihr immer ein paar Saatgutkugeln aus der Tasche zaubern, wenn ihr irgendwo vorbeikommt, wo Eurer Meinung nach ein paar Blumen fehlen! Neben Mülltonnen, Bushaltestellen oder auf dem Weg zur Arbeit. Wenn möglich, feuchtet die Kugeln etwas an, damit das Saatgut schneller in die Erde kommt. Das Papier verrottet und dient als Dünger.

Ich hab diese Matschepampesache mit den Mädels gemacht, die daran sehr viel Spaß hatten. Wir werden jetzt beobachten, ob und wann an den von uns probegeworfenen Stellen die ersten Blumen wachsen. Spannende Sache!

Und vielleicht macht Ihr ja mit - damit unsere Welt ein bißchen bunter wird!
08:42 Uhr | 12 Kommentare | Montagsmacher


Hier
Kategorien

Feed abonnieren

Archiv
2017
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2016
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2015
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2014
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2013
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2012
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2011
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2010
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2009
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2008
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2007
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2006
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2005
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2004
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2003
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2002
12



Kommentare