Sonntag 30.04.2006
Gestern haben wir ausführlich den Rentenanfang meines Schwiegervaters gefeiert.

Es fing mit einem leckerem Senfrostbraten an, den wir nach diesem Rezept (für 6 Personen) hergestellt haben:

Sechs Rindersteaks in der Pfanne scharf anbraten, aber nicht durchgaren. 4 kleine Zwiebeln (etwa 150g) in einer zweiten Pfanne glasig dünsten und kaltstellen.
Die Zwiebeln mit 250 g mittelscharfem Senf, 4 weichen Toastbrotscheiben, 2 Eiern, 2 EL Öl und Pfeffer pürrieren und die Masse auf die Steaks geben, bei 190°C etwa 20 Minuten im Backofen überbacken.
Dazu gab es krosse Kartoffelwürfel und Salat.

Nach einer kurzen Mittagspause sind wir mit meinen Schwiegereltern nach Köln ins Schokoladenmuseum gefahren.

In Köln war mal wieder die Hölle los, aber das knapp einen Kilometer lange (!) Parkhaus unter der Rheinauinsel war fast leer.

Hannah war kurz vor Bilderstöckchen eingeschlafen und so packten wir sie in den Buggy und wunderten usn, als sie auch vom leckeren Duft im Museum nicht wach wurde.

Selbst als wir am Schokoladenbrunnen eine Waffel abgestaub und ihr die flüssige Schoki auf die Lippen getropft haben, hat sie sich nicht gerührt! *g*

Schließlich haben wir Hannah dann doch wecken müssen und sie ließ sich wenig beeindruckt eine Schokowaffel in die Hand drücken.

Hannah mag halt lieber Schoki in fester Form, aber auch da kam sie auf ihre Kosten, schließlich hatten wir an der Kasse schon die ersten Täfelchen abgestaubt.

Bevor wir wieder nach Hause fuhren, machten wir noch einen Abstecher in den angeschlossenen Shop und deckten uns mit allerhand Leckereien ein:

Weiße Trinkschokolade in Kugelform, allerleckerste Dolfin-Schokoladen (die Verpackung erinnert an Tabakpäckchen und verstärt so den Eindruck, dass es sich bei Schokolade doch um eine Droge handelt!), absolut geniale karamellisierte Kakaobohnen mit Chili in Schokolade und die eine oder andere Neuware in unserem Haus.

Den geplanten Stadtbummel mit Essen wurde auf unbestimmte Zeit verschoben, denn bei Regen durch Köln zu laufen und an einem Samstagabend noch einen freien Tisch zu ergattern, wollten wir uns dann doch schenken.

Stattdessen gab es Zuhause frisch gebackenes Brot und eine anschließende Degustation der süßen Köstlichkeiten.

Ich weiß nicht, ob wir das in Köln noch hätten toppen können.
19:08 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Donnerstag 27.04.2006
Walk like an Egyptian

Seit einiger Zeit habe ich immer wieder ein taubes Gefühl im rechten Bein und ging damit heute dann doch mal zum Arzt. Der vermutete entweder einen eingeklemmten Nerv in der Beckenbeingegend oder eine Thrombose.

Also schickte er mich mit leicht besorgtem Gesicht ab zum Gefäßzentrum nach Düsseldorf. Dort machte ein netter Doktore eine Dopplersonographie wie ich sie schon von Hannahs Herz kenne, konnte aber aufgrund der doofen Lage der Vene im Knie nicht sicher eine Thrombose ausschließen, da er zuwenig Länge der Vene untersuchen konnte.

Daher soll eine Phlebographie gemacht werden. Leider ging das aber nicht sofort, da ich ein Medikament nehme, das in Kombination mit dem Kontrastmittel ziemlich heftig reagieren kann. Und da ich keine Einverständniserklärung zur Nierentransplantation unterschreiben will, muss ich mit dieser Venenröntgerei noch bis Dienstag warten und das Medikament in der Zwischenzeit absetzen.

Um eine eventuell auftretende Embolie zu verhindern, darf ich mir nun einmal täglich eine Thrombosespritze geben. Da bin ich ja mal gespannt, ob ich das so hinkriege, aber ich habe keine Lust, am Wochenende ins Krankenhaus zu fahren.

Ich hoffe ja mal einfach, dass dieser ganze Aufwand nicht gerechtfertig ist, sondern nur als toller Tagebucheintrag dient. Schließlich habe ich noch nie Probleme mit den Venen gehabt und die Symptome sprechen auch nicht eindeutig daür, aber solange eine Thrombose nicht 100%ig ausgeschlossen werden kann, muss ich nun diesen Aufwand betreiben und darf wie eine lebende Mumie durch die Gegend laufen.

Drückt mir mal die Daumen, dass ich "nur" einen eingeklemmten Nerv im Becken habe, der die Schmerzen in der Wade und das taube Gefühl auslöst... *grumpf*
20:43 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Mittwoch 26.04.2006
So fängt der Tag doch mal super an:

Ein Vogel hat mir auf eines meiner frisch geputzten Fenster gekackt. Und nicht nur sauber auf die Scheibe, nein, auch noch auf Rahmen und Klinker.

Denn wenn, dann macht man seinen Schei* schließlich richtig.

Mistviech!
09:11 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Dienstag 25.04.2006
Etwas ganz Persönliches:

Graphologen dürfen sich auch gerne melden! ;-)
20:29 Uhr | 9 Kommentare | Dies und Das


Angesteckt von der Bärlauchwelle und inspiriert von unserem Kräutergarten gab es heute Bärlauchspaghetti.

Dafür werden zwei Putenschnitzel in Streifen geschnitten und mit etwas Olivenöl angebraten. Nachdem das Fleisch gebräunt ist, gibt man eine kleingeschnittene Zwiebel dazu und lässt sie etwas weich werden.

Das Ganze wird mit einem Becher Sahne und jeweils der gleichen Menge Milch und Wasser aufgegossen.

Mit Salz, Pfeffer, einer kleinen Chilischote und etwas Pfeffermischung (rote Beeren, schwarzer & weißer Pfeffer, Piment im Mörser zerkleinert), Zucker und Zitronensaft abschmecken und etwa 50g geriebenen Parmesan zur Bindung unterrühren.

Während die Sauce einkocht, setzt man Nudelwasser auf, hackt die frischen Kräuter und gibt sie erst kurz vor dem Servieren hinzu, läßt sie aber noch einmal mit der Sauce aufkochen. Heute kam das ganze Grünzeug aus dem eigenen Garten und zwar:

Bärlauch, Petersilie, zweierlei Salbei und Rosmarin.

Die al dente gekochten Spaghetti gibt man mit etwas Kochwasser in die Pfanne zu der Sauce und rührt alles gut durch.

Guten Appetit!
19:21 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Hannah ging heute seit langer Zeit das erste Mal mit offenen Haaren aus dem Haus. Die Reaktionen waren durchweg positiv, auch wenn der eine oder andere mein Töchterchen nicht erkannt hat. *g*

Normalerweise mache ich Hannah verschiedene Arten von Zöpfen, aber seit ein paar Tagen ist der Pony lang genug, dass ich ihn einfach mit zwei Klammern feststecken kann, ohne dass es dämlich aussieht.

Auch wenn heute tollstes Wetter war und kein Lüftchen ging, sah Hannah nach der Spielgruppe aus, als wäre sie zu Fuß durch ein Tornadogebiet gelaufen. Das Vanilleeis am Ententeich hat sein Quentchen zu Hannahs perfektem Schlunzeindruck beigetragen und trotzdem hat mir an einem Marktstand ein älterer Herr Komplimente für meine hübsche Tochter gemacht und am Blumenstand bekam "die hübsche kleine Dame" dann auch noch Blumen geschenkt.

Ja, manchmal frage ich mich auch, was ich mit diesem Kind an meiner Hand außer dem Nachnamen eigentlich gemein habe...
14:01 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Montag 24.04.2006
Nachdem der erste Kontakt mit totem, kalten Fisch wider Erwarten gut verlaufen war, gab es am Samstagabend die Steigerung: den Besuch einer Sushi Bar.

Eine Kollegin Holgers hatte immer wieder steif und fest behauptet, dass es in Köln eine der besten Sushi Bars gibt und so haben wir uns gestern Abend auf den Weg in die rosa Domstadt gemacht.

Nachdem wir uns mal wieder um einen Ring verfahren hatten, fanden wir den Weg dann doch noch und kamen pünktlich auf der Dürener Strasse an. Witzigerweise bekamen wir den wohl einzigen freien Parkplatz in ganz Köln, der dann auch noch so lag, dass wir im Rückspiegel den Eingang zur Sushi Bar sehen konnten.

Mit Respekt in der Stimme schlugen die später eintreffenden Kollegen und allesamt Kölner vor, dass wir doch ein Foto vom Volvo in der Parklücke machen und mit der Bahn nach Hause fahren sollten, dieses Jahrhundertereignis müsste schließlich gefeiert werden.

Wurde es dann auch. Zunächst im noch kleinen Rahmen im Cotta`s, einer italo-mexikanischen Havannabar mit gutbürgerlicher Küche und einer Cocktailkarte, auf der wir leider nur Gin-Tonic fanden.

Die Speisekarte des Nikko, in das wir dann wechselten las sich da schon abwechslungsreicher.

Nach einer Schüssel voll gekochter Sojabohnen, die wir aus der gesalzenen Schale zuzzeln mussten, waren auch die letzten Leute eingetroffen und wir konnten uns der Auswahl unserer Gerichte widmen.

Gar nicht so einfach, denn neben dem klassischen Sushi gibt es im Nikko auch allerhand leckerer und zum Teil warmer japanischer Gerichte.

Ich habe mich mit Lachs in Terriyakisauce schon mal an den Fisch herangetraut, Holger bestellte sich gegrillte Makrele, aber auch gegartes Gemüse wurde an unseren Tisch gebracht.

Sicherheitshalber habe ich mir auch gleich eine Gabel mitbestellt, aber nachdem Buh-Rufe von rechts kamen, versuchte ich mich dann doch mit den Stäbchen und hab mich überraschenderweise auch recht gut geschlagen. Der letzte Bissen Fisch war dann zwar kalt, aber so konnte ich mich schon auf den nächsten Gang einstellen.

Da es ziemlich voll war, mussten wir damit zwar etwas warten, aber es lohnte sich definitiv. Es gab u.a. die nicht auf der Karte stehende Spezialrolle (eine super dicke Makirolle in Tempura ausgebacken), Maki und Nigiri in den verschiedensten Sorten und als Dessert superleckeres Eis mit Grünem Tee und Roten Bohnen. Klingt abgefahren, schmeckte aber super, so wie alle Gerichte, die wir an dem Abend schnabbulierten.

Zum Ausklang ging es noch mal ins Cotta`s, wo wir ein knutschendes Mittvierzigerpärchen beobachten und spanischer Musik mit Gitarre und Geige lauschen durften.

Gegen 1 Uhr traten alle den Heimweg an und zumindest wir wurden Zuhause freundlich empfangen: unsere Babysitter (also Oma und Opa) saßen noch im Wohnzimmer und erzählten von Klitschkos Kampf und Hannahs mitternächtlichem Weinen, das aber schnell wieder rum war, denn sie erinnerte sich: "Ach, Mama und Papa sind in Amerika!" und schlief wieder ein.
16:38 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Freitag 21.04.2006
Manchmal gibt es einfach Tage, an denen denkt man, dass alle schiefgehen und einem das Mittagessen nicht gelingen wird und hinter schmeckt es hervorragend und auch sonst sind viele Sachen passiert, die man nicht erwartet hätte.

Das sind diese Tage, an denen sich die Gedanken im Kreis drehen und einen kräftigen Schubs brauchen, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und nicht krampfhaft an ein und dem selben Gedanken für Monate festzuhalten.

Manchmal liegt ja genau darin die Kunst, dass man loslassen muss um sich für neue Sachen zu öffnen.

So steht jetzt z.B. die Gitarre zwar noch in der Ecke, aber meine Nase wandert immer wieder in das gestern gelieferte Gitarrenkursbuch und die restliche freie Zeit arbeite ich an einem Konzept für die Wahrnehmungsförderung im Kindergarten.

Mein Kopf beschäftigt sich also mit anderen Sachen als denen, die zu viel Raum eingenommen haben. Mal gucken, wo das hinführt - ich bin schon gespannt!
18:12 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Hannah hat sich heute zu einem windelfreien Tag entschieden. Ein paar Tröpfchen landeten vorhin in der Unterhose, aber im Großen und Ganzen klappt es richtig super. Allerdings werde ich ihr zum Großeinkauf gleich doch wieder eine Windel anziehen - sicher ist sicher!

Es ist schon ein komisches Gefühl, wenn ein ehemaliger Pampersrocker nun mit schmalerem Hintern durch die Gegend rast und dabei "Mama, ich muss Pipi!" ruft und das Töpfchen überraschenderweise doch noch rechtzeitig erreicht.

Naja, bis sie keine Windel mehr braucht, dauerts ja wohl noch einige Zeit, aber den ersten Schritt hat sie getan.

Und ein bißchen stolz bin ich schon auf unsere kleine Dame...
11:49 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Mittwoch 19.04.2006
Ich gebe es nur ungern zu, aber der Ikea-Aufenthalt hat mir heute die letzten Nerven geraubt. Mit zwei Kleinkindern und einer nicht gerade entscheidungsfreundigen Freundin zum gelben Schweden zu fahren, werde ich wohl so schnell nicht wiederholen. Auf jeden Fall hat sich heute mal wieder gezeigt, dass Hannah definitiv einkaufstauglich ist, sogar wenn es sich um einen Vierstundenmarathon handelt.
22:09 Uhr | kommentieren | Dies und Das

Dienstag 18.04.2006
Kleiner Tip am Rande:

Wer schmerzfrei tippen möchte, sollte sich nicht Teile des kleinen Fingers samt Fingernagel beim Brötchenaufschneiden selbst amputieren.

Ich habs versucht - tut weh. Sowohl das Abschneiden als auch das Tippen. *autsch*
09:55 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Sonntag 16.04.2006
Frohe Ostern allerseits!

Uns hat der Osterhase "Schantall" gebracht, die gleich morgen früh unsere Eier kochen darf! Ich bin ja mal gespannt, ob sie das wirklich kann... ;-)

Nachtrag Ostermontag: Sie kann!
20:38 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Donnerstag 13.04.2006
Zu Hülfe!!!

Nachdem ich dieses Problem allein gelöst habe, ist nach Hannahs letztem Ausflug an den Laptop allerdings ein neues Problem aufgetaucht:

Klicke ich auf ein Schließkreuz, z.B. um einen Tab im Feuerfuchs zu schließen, macht mir mein Rechner auch noch ein oder zwei Tabs daneben zu.

An der Doppelklickgeschwindigkeit hat Hannah nichts verändert.

Weiß jemand einen Rat?
08:52 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Dienstag 11.04.2006
Darf man eigentlich bei "Ausgeübter Beruf" in der Einkommensteuererklärung

"Praktizierende Mutter"

schreiben?
14:24 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Aktennotiz, Telefonat mit Finanzamt

Ich: "Guten Tag, ich habe eine Frage zu unserer Einkommensteuererklärung, denn dummerweise habe ich bei der Zusendung der komprimierten Erklärung vergessen, die Ausdrucke der elektronischen Lohnsteuerbescheinigungen *augenroll* (Lohnsteuerkarte war einfacher) beizulegen und habe sie dann am selben Tag noch in einem zweiten Brief hinterher geschickt. Verzögert sich dadurch nun wieder die Bearbeitung, oder ist bei Ihnen schon beides angekommen?"

Beamter: "Ihr Sachbearbeiter, der Herr Meier, ist schon seit zwei Wochen in Urlaub, daher wird sich ihre Erklärung ohnehin etwas nach hinten verschieben. Und er bleibt auch noch 5 1/2 Wochen im Urlaub, also das kann dauern..."

Ich *naiv*: "Und ich dachte, mit Elster verkürzt sich die Wartezeit."

Beamter lacht: "Naja, aber wenn jetzt vor Ihnen noch 50 weitere Einkommensteuererklärungen liegen, dann dauert das!"

Ich: "Wie lange braucht man denn so für 50 Erklärungen?"

Beamter: "Tja, das kommt drauf an, wie schwierig die sind. Wenn sie 50 schwierige vor sich dran haben..." *gewichtiges Ausatmen*

Ich: *dummdreistfröhlich*: "Ach, unsere ist ganz einfach! Kann man die nicht einfach mal so als Abwechslung zwischen den ganzen Schwierigen machen?" *flöt*

Beamter *wird weich*: "Also ich hab zwar schon ohne Vertretung sehr viel zu tun, aber *pause* rufen Sie mich doch nächste Woche einfach noch mal an. *pause* Nein, das ist ja die kurze Woche, da habe ich, *grübel* äh, Seminar, also die Woche danach und sagen Sie, dass wir schon einmal miteinander gesprochen haben, dann kann ich ja mal gucken, ob Ihre Unterlagen alle da sind und so."

Ich *heuchel*: "Oh, das ist aber lieb! Also dann noch schöne Ostern und bis in zwei Wochen!"

Siebeneinhalb Wochen Urlaub am Stück, mitten in der "heißen Einkommensteuererklärungsphase" bis Mai, und dann auch noch "Äh, Seminare" - warum habe ich es nur bis zu einem Angestellenverhältnis geschafft?
14:22 Uhr | 3 Kommentare | Dies und Das


Donnerstag 06.04.2006
Eclairs - Liebesknochen

Einen Brandteig bereiten:
50g Butter mit 1/4 l Wasser aufkochen. Topf vom Herd ziehen.

150g Mehl mit 30g Speisestäärke mischen und auf einmal in das Wasser geben. Mit einem Holzkochlöffel zu einer Kugel rühren.

Kurz zurück auf die Flamme und ca. 1 Minute abbrennen bis sich eine dünne Haut auf dem Topfboden gebildet hat.

Den Teigkloß in eine Schüssel geben und nach und nach 4-6 Eier (je nach Größe) zugeben, bis der Teig in langen Fäden vom Löffel fällt.

Einen getrichenen Teelöffel Backpulver unterrühren.

Den Teig in eine Spritztüte füllen und je zwei fingerlange Streifen nebeneinander auf ein Backblech spritzen. Einen dritten Streifen mittig oben auf setzen.

Bei 200°C ca. 25 Minuten braunbacken.

Die fertigen Eclairs einzeln aus dem Ofen nehmen und sofort mit einem Parallelschnitt den Deckel abschneiden. Auskühlen lassen.

Ein Päckchen Puddingpulver Vanille nach Anweisung kochen (500ml Milch), unter Rühren abkühlen lassen (evtl zwischendurch Klarsichtfolie auflegen um eine Hautbildung zu vermeiden) und zwei Becher geschlagene Sahne unterheben. Kaltstellen.

Die Eclairs mit der Creme füllen und mit geschmolzender Schokolade verzieren.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Schwiegervater!
19:16 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Mittwoch 05.04.2006
H53fe!
Hannah hat 0e5ne Tastat4r 2a-4tt ge0acht!
A4f den 0e5sten Tasten 5st n4n e5ne andere Be3eg4ng,
Hat 1e0and e5ne dee, w5e 5ch das w5eder f5xen 2ann?
16:08 Uhr | kommentieren | Dies und Das

Dienstag 04.04.2006
"Are hu sleeping? Are hu sleeping?
Brother Honn, Brother Honn!
Morning eyes are ringring,
morning eyes are ringring,
Ding, dang, dong!
Ding dang, dong!"

"Frere Hacke, Frere Hacke,
dormez huu? Dormez huu?
Sonnez les matines,
sonnez les matines!
Ding, dang, dong!
Ding, dang, dong!"
20:25 Uhr | kommentieren | Kindermund


Montag 03.04.2006
Es ist doch leicht irritierend, wenn Hannah in einem Tonfall, der mir sehr bekannt vorkommt *rotwerd*, ihre Freundin dazu auffordert, doch endlich mal aufzuräumen, damit ein anderes Spiel rausgeholt werden darf.

Naja, zumindest scheint Hannah das Prinzip verstanden zu haben, auch wenn sie es Zuhause nur ungern anwendet - siehe Kinderzimmer...
19:11 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Sonntag 02.04.2006
Tanjas trivialer Becherkuchen mit Joghurtsahne

Ein ausgespülter und trockener Sahnebecher wird bei diesem Rezept als Maßeinheit verwendet. Wer Sahne lieber in Päckchen kauft nimmt einfach ein Wasserglas.

1 Becher Sahne
2 Becher Mehl
3 Eier
1/2 Becher Zucker
1 Päckchen Backpulver

zu einem Teig verarbeiten und auf einem Backblech verstreichen. 10 Minuten bei 200°C backen.

Während der Backzeit folgende Mischung in einer Pfanne etwas einkochen lassen:

1/4 Pfund Butter
1/2 Becher Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
200 g gehobelte Mandeln
100 g gehackte Mandeln
1/2 Becher Milch

Die Mischung auf den noch heißen Boden geben und gleichmäßig verteilen, weitere 10 Minuten bei 200°C backen.

Dazu passt supergut eine leckere Joghurtsahne. Dazu einfach einen Becher Sahne mit etwas Vanillezucker steifschlagen und die gleiche Menge Naturjoghurt unterheben. Diese Sahnevariation schmeckt auch klasse zu Obstböden.

Da dieser Blitzkuchen innerhalb einer halben Stunde hergestellt ist und fast nur lagerfähige Zutaten braucht, Eier und Butter hat man ja eigentlich immer im Haus, eignet er sich hervorragend, wenn sich kurzfristig Besuch anmeldet - oder sogar schon vor der Tür steht.
12:33 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Von zwei Jungen vor unserem Haus aufgeschnappt:

"Die hier grillen sehr viel..."
"Bei diesem Wetter?!"

Ehrlich gesagt haben wir gestern gegrillt (nein, nicht draußen), aber ansonsten dürfte es sich um den Duft des Kaminholzes handeln, den die Jungs als Grillgeruch wahrnehmen.

Letztens standen auch ein paar Viertklässerlerinnen vor unserem Haus und meinten:

"Hmmm! Hier riecht`s immer so lecker!"

Vielleicht sollten wir doch eine Suppenküche für die Grundschule aufmachen!
11:29 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Samstag 01.04.2006
An Geburtstagen sind Hannah Luftballons, Luftschlangen und Geschenke wichtig und damit letztere nicht ausgehen, sorgt unsere Tochter für Nachschub: Nachdem Holger seine Geschenke ausgespackt hat, rennt Hannah zu Oma und Opa:

"Wir haben keine Deschenke mehr! Wir haben keine Deschenke mehr!"

Und prompt standen Oma und Opa mit mehr Geschenken vor der Tür! ;-)

Hannah findet Geburtstage toll. Sie meint nur immer, sie selbst habe Geburtstag. Aber wenn schon kein Geschenk für sie rausspringt, dann doch wenigstens ein Aufschub der Schlafenszeit:

"Ab ins Bett!"
"Aber Papa hat doch Baburtstag!"
12:18 Uhr | kommentieren | Kindermund


<< Ältere Einträge
Archiv
2013
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2012
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2011
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2010
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2009
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2008
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2007
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2006
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2005
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2004
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2003
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2002
12

Ich bin dabei:



Kommentare