Mittwoch 30.08.2006
Liisa, fragt nach Briefen, nach echten aus Papier. Und ich versuche, ihre Fragen zu beantworten.

Wann habt Ihr den letzten richtig persönlichen Brief bekommen (Rechnungen, Mahnungen, Behördenbriefe etc. zählen also nicht!)?

Mein letzter empfangener Brief war eine Beilage zu einem ebay Paket letzte Woche. Mit schön geschwungener Schrift bedankte sich die Verkäuferin für den Kauf, entschuldigte sich für die etwas unverständliche Beschreibung des Artikels und legte sogar noch Geld bei, für evtl. entstehende Kosten.

Der letzte Brief einer Bekannten war leider ein PC-Ausdruck mit ein paar persönlichen Zeilen, ein Weihnachtsrundbrief an alle ihre Verwandten und Freunde.

Mein letzter handgeschriebener war ein Brief mit einer Zeichnung Hannahs, den ich an eine Freundin geschickt habe. Ich schätze, sie hält ihn in Ehren.

Naja und Postkarten halt. Aber da scheint der Qualitätsstandard von Jahr zu Jahr sinken, denn kaum jemand macht sich die Mühe, etwas Persönliches oder auch nur Nettes zu schreiben, wenn denn überhaupt geschrieben wird.

Allerdings bekomme und schreibe ich relativ häufig elektronische Briefe, die dem alten Papierbrief nahe kommen.

Klar, man kann die Handschrift als Gefühlsindikator benutzen, was bei Emails und Ausdrucken nicht geht, aber ich sehe anhand der Wortwahl, ob der Briefeschreiber beim Schreiben eher lächelt oder angespannt ist. Das bemerkt man aber auch nur, weil man die Person auf der anderen Seite gut kennt.

Handschrift scheint ohnehin etwas sehr persönliches (geworden) zu sein. So zierten sich einige Leute, mir etwas Handgeschriebenes von sich zu geben, als müssten sie ein Stück ihrer Seele verkaufen.

Habt Ihr einen Lieblingsbrief?

Es gibt ein paar Zeilen, die mir liebe Menschen geschrieben haben, die mir sehr wichtig sind. Allerdings handelt es sich nicht um Briefe, sondern um kleine Momentaufnahmen, die in meinem Papiertagebuch zu finden sind.

Es gibt aber auch Briefe, die mir sehr wichtig sind. Ein Brief von 1985, den ich an meinen Vater geschrieben habe, als er in Ägypten arbeiten musste und meine Schwester gerade geboren war.

Oder ein Brief eines Mädels, das ich während eines Seminars 1995 kennengelernt habe und die bei mir bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

Aber ganz besonders wichtig sind mir die kleinen Alltagsbriefchen, die wir uns hier innerhalb der Familie schreiben. Mit kleinen Zeichnungen und immer dann zu finden, wenn der andere gerade nicht erreichbar war, man ihm aber eine Nachricht hinterlassen wollte.

Wenn Ihr Briefe bekommt, hebt Ihr sie auf, oder wandern sie gleich nach Beantwortung oder nach einer gewissen Zeit in den Papierkorb?

Alle Briefe und Postkarten, die ich in meinem Leben bekommen habe, wandern in eine mittlerweile recht großen Kiste, die ich von Zeit zu Zeit durchstöbere. Auch ein Buch, in das ich mit meiner liebsten Schulfreundin hin und her geschrieben habe, zähle ich dazu.

Gibt es einen Brief aus der Literatur (siehe Rainer Maria Rilke o.a. bedeutende Persönlichkeiten, deren Briefe in gedruckter Form veröffentlicht wurden), den Ihr besonders schätzt?

Da Briefe für mich etwas sehr kostbares sind, bewahre ich sie gut auf und vor allem für Fremde verschlossen. Daher gibt es auch keinen öffentlich bekannten oder literarischen Brief, den ich besonders schätze. Post hat für mich immer noch etwas mit Briefgeheimnis zu tun. Und daher schnuppere ich nicht in den Briefverkehr anderer hinein. Außer ich wurde in der Schule dazu gezwungen... ;-)
17:47 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


"Teamfähiger Autofahrer" oder auch "guter Kolonnenfahrer" wurde ich genannt!

Und das nur, weil ich es geschafft habe, mich für den hinter mir Fahrenden zurückfallen zu lassen und dem vor mir Fahrenden Lichthupensignale zu machen.

Und auf der Autobahn zu gucken, dass die Truppe zusammenbleibt, sich keiner dazwischendrängelt, die Geschwindigkeit dem Ängstlichsten angepasst wird und auch auf dem Parkplatz alle zusammenbleiben.

Naja, der erste der Truppe ist immer noch schnell über die Ampel gekommen, der Rest aber nicht. Eigentlich ist es doch wohl selbstverständlich zu gucken, dass auch der hinterste Fahrer noch sieht, wo die anderen hinfahren.

Hmpf. Das ist doch nicht so schwer, oder?
14:29 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Dienstag 29.08.2006
Nach Schnipsel haben wir nun ein Tommilein!

Warum gibt man seinem Kind eigentlich einen Namen? Damit im Perso kein weißes Feld bleibt?

Tommilein rotzt und schnieft sich schon seit Wochen einen dranlang, aber seine Tagesmutter geht schön brav jeden Dienstag mit ihm zur Spielgruppe, anstatt zu einem vernünftigen Kinderarzt.

Dass da dienstags zwei Schwangere sitzen und ein vier Monate altes Baby, stört sie nicht im Geringsten. Ihren Hintern bewegt sie nur, wenn jemand sie bittet, ihrem Tommilein die triefende Nase mal abzuputzen.

Und das wäre wesentlich öfter, als sie es tut, denn dieses Kind tropft aus allen Körperöffnungen permanent vor sich hin und sibbert alles voll, was gerade in seinen Weg kommt - Kinder und Mütter eingeschlossen.

Naja, dumm bleibt dumm und daher hab ich sie heute gebeten, nächste Woche mit dem Kind zu Hause zu bleiben und sich endlich mal einen neuen Arzt zu suchen, da der aktuelle Doc scheinbar unfähig ist. Tommileins Husten klingt nämlich mittlerweile wie ein Schweinehusten, die münsterländer Vorstufe zum Keuchhusten. Ekelhaft!

Und wenn ich daran denke, dass wir Tommilein unsere Erkältung verdanken, fühle ich mich gleich noch viel kränker. So mit Ekelbratzen und so. Pfui!
20:14 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Montag 28.08.2006
Muss man eigentlich klaglos hinnehmen, dass sich vier, fünf Halbstarke seit Monaten auf dem nahegelegenen Kinderspielplatz jeden Nachmittag ab 16:30 Uhr häuslich einrichten?

Dass sich jüngere Kinder nicht mehr dorthin trauen und Mütter mit ihren Lütten einen riesigen Bogen um den Spielplatz machen?

Dass Kinder die leeren Haschplastiktütchen im Sand ausgraben?

Dass die Kippen, ungebrauchten Filter und Zigarettenpapiere (für 'ne Tüte braucht man das wohl nicht) neben der Rutsche liegen?

Dass diese Pissblagen den ganzen Nachmittag bis spät in den Abend Nettigkeiten wie "Du blöder Wichser, ich fick Deine Mutter!" durch die Gegend brüllen?

Dass sie leere PET-Flaschen durch die Luft schmeißen und jeden Aufprall lauthals kommentieren?

Dass sie mittlerweile mit Baseballschläger bewaffnet auf der Umrandung des Sandkastens sitzen?

Dass man den örtlichen Dorfsheriff darauf anspricht und der nur schulterzuckend fragt: "Ja, wo soll'n se denn hin?"

Mir doch egal, Hauptsache weit weg! Sollen sich andere mal mit diesen asozialen Rumlungerer abgeben! Nur bei Regen ist mal kurz Pause. Aber die noch so kleinste trockene Phase wird genutzt.

Es gibt doch Jugendzentren und Skatebahnen und weiß der Henker was noch! Ja, ich weiß, da kann man dann nicht kiffen. Aber muss das denn sein? Am helligsten Tag? Auf einem Kinderspielplatz?

Lieber Gott, lass Scheiße regnen!
18:13 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Hab gerade einen Schwung Überraschungen fürs Töchterchen bestellt, anstatt mich wie meine schniefenden Mitbewohner ins Bett zupacken.

Naja, Hannah hat es schnieftechnisch bald hinter sich, ich stecke noch mittendrin (Soledum und Meerwassernasenspray sei Dank geht es wieder) und Holger fängt gerade an.

Also haben wir unser Sonntagabendritual "Zimmer frei gucken" abgebrochen, Holger hat sich ins Bett gepackt und ich mich an den Laptop.

Und jetzt krieg ich nicht die Kurve, obwohl doch morgen mal wieder ein Ausflug ansteht und ein Geburtstag.

Also dann mal: Gute Nacht!
00:53 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Sonntag 27.08.2006
Heute hab ich mich endlich mal an Utes Kuchen probiert, diesen fluffigen und saftigen mit Schoko, Nuss und Kirschen, und alle waren begeistert!

Leider sind mir die Kirschen bis auf den Boden durchgerutscht, so dass ich nun sagen kann, dass das Mehlieren alleine auch nicht reicht.

Beim nächsten Mal werde ich den Teig einfüllen und erst dann die Kirschen obendrauf verteilen, einsacken können und dürfen sie dann von alleine.

Dem Geschmack hat es aber keinen Abbruch getan!

Und hier noch schnell das geklaute Rezept:

250 g Zucker
125 g Butter oder Margarine
4 Eier
125 g Mehl
125 g geriebene Haselnüsse
125 g geriebene Zartbitterschokolade
1 Tl Zimt
2 gestrichene TL Backpulver
1 Glas Kirschen

Alle Teigzutaten zu einem Rührkuchen verarbeiten und in eine Springform einfüllen. Kirschen auf dem Teig verteilen, bei 175 °C ca. 45 - 60 Minuten backen. Anschließend mit etwas Puderzucker bestreuen.
17:36 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Samstag 26.08.2006
Gediegen und eher was für Fachwerk- und Bauerhausoptikliebhaber, aber dennoch extrem lecker ist es im Bauenhaus im Düsseldorfer Aaper Wald.

Die Speisekarte reicht von Haxe bis Flugente und von Senfrostbraten bis Gemüsejambalaya.

Ich dachte auf jeden Fall zum Schluß, dass ich gleich platze.

Ist dann aber Gott sei Dank doch nicht passiert. Wäre ja auch 'ne ganz schöne Schweinerei geworden.
20:53 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Freitag 25.08.2006
Die Perlen sind heute angekommen und es sind mehr, als ich erwartet hatte.

Hannah ist auch richtig begeistert, allerdings muss ich erstmal die kleineren Perlen raussortieren und wegpacken. Die gibts dann nach und nach.
19:51 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Also manchmal frage ich mich, ob in diesen 1a aufgeräumten Häusern und Wohnungen überhaupt jemand lebt.

Bei uns sieht es nie so aus, als könnte mal spontan der Papst oder auch nur ein entfernter Verwandter zu Besuch kommen.

Ganz ehrlich?

Im Wohnzimmersessel wartet die Nähkiste auf ihren Einsatz, drauf liegen diverse offene Nähte und appe Knöpfe, außerdem muss ich mal dringend die Füße der Stehlampen abstauben.

Im Schlafzimmer muss meine Rumpelecke ausgemistet werden und außerdem der Wäscheberg zum Waschkeller getragen werden.

In der Küche steht noch das Puderzuckerpaket vom gestriegen Waffelbacken rum, außerdem die Mehltüte, die noch umgefüllt werden muss, diverse Zeitungen (alle von heute!) und Zeitschriften wollen gelesen werden und Hannahs Knetsachen liegen auch noch auf der Theke. Für den Besuch im Wildpark stehen schon die Haferflocken bereit (nein, Nudeln darf man nicht mehr füttern, die armen Wildscheine quellen davon auf und platzen). Außerdem liegen noch reichlich Kleinteile rum, die wieder in den passenden Schrank wollen und entweder schon seit Tagen darauf warten oder erst seit dem Einkauf heute Mittag.

Neben dem Laptop stapelt sich mal wieder Papier zum Abheften und einige Kinderutensilien, die Hannah mir netterweise anschleppt (Kinderservice, Kaleidoskop, Bücher, Stifte, Gemaltes) und aus mir unerfindlichen Gründen steht Hannahs roter Kinderstuhl direkt neben mir.

Im Bad sammeln sich diverse Kinderzahnpastsatuben (keine Ahnung, wo die alle herkommen) neben einer Elternzeitschrift und einem Buch (Ute, ich hab die 100er Marke schon geschafft!) auf der Fensterbank an. Außerdem sind die Spuren des Hitzeopfers noch nicht endgültig beseitigt. Zudem haare ich momentan wie irre und dementsprechend, ... , aber lassen wir das.

Im Flur müsste ich mal dringend wieder das Körbchen für Handy und Schlüssel aussortieren, da sich darin auch gerne der nicht mehr benötigte Inhalt von Jackentaschen wiederfindet.

Vom Kinderzimmer wollen wir mal nicht reden, das hat seine eigene Ordnung.

Aber ansonsten bin ich ganz zufrieden, denn die Betten sind frisch bezogen, der Müll rausgebracht, das Altpapier stapelt sich ordentlich hinter einer verschlossenen Tür, die Fenster sind frisch geputzt und Kühl- und Vorratsschrank gefüllt.

Außerdem habe ich heute schon eine Stunde mit Hannah getobt, Bilderbücher von ihr vorgelesen bekommen und einen Kurzbesuch gemacht.

Tja, ist wohl eine reine Prioritätenfrage, wie es Zuhause aussieht.
15:36 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Donnerstag 24.08.2006
Heute hatte ich meinen ersten "Arbeitstag" im Kindergarten.

Ehrenamtlich führe ich nun einmal wöchentlich ein Programm zur Wahrnehmungsschulung mit sechs angehenden Schulkindern durch, das ich aus meiner Arbeit im Schulkindergarten entwickelt habe.

Die Kids haben unterschiedliche Probleme und Defizite, aber eins haben sie für mich gemeinsam: Sie sind eindeutige SKG-Kinder.

Da aber die Schulkindergärten dicht gemacht wurden, bin ich extrem erfreut darüber, dass dieser spezielle Kindergarten seinen Kids mit dem Programm die Möglichkeit bietet, die eigenen Stärken zu erkennen und ein bißchen mehr Selbstbewusstsein aufzubauen. In einer Klasse mit fast 30 Kindern werden sie das nämlich besonders brauchen, vor allem, das sie ansonsten eher einfach gestrickt sind.

Aber leider ist das nicht überall der Fall und so könnte ich jetzt entweder wutentbrannt über die Sparpolitik im Bildungsbereich herziehen oder den Kopf frustriert gegen die Wand schlagen, aber das nützt ja beides nichts. Daher erfreue ich mich lieber an der Tatsache, dass ich mein bescheidenes Quentchen zur Verbesserung beitragen und bis zu den Sommerferien noch ein paar Kinder fördern kann.

Und ganz nebenbei hat es mir auch riesig Spaß gemacht! Ich habe eine Dreiviertelstunde mit den Kindern verbracht und noch knapp zwei Stunden mit den einzelnen Gruppenpädagogen (jaja, man sagt anscheinend nicht mehr Erzieherin!) über die Kinder gesprochen.

Es tut schon gut, wenn einem da gesagt wird: "Wir verlassen und da ganz auf Sie, Sie sind da definitiv kompetenter als wir!" *stolzsei*

Ja, auch eine praktizierende Mutter will mal gelobt werden - und sei es für ihre beruflichen Leistungen. ;-)
18:23 Uhr | 3 Kommentare | Dies und Das


Mittwoch 23.08.2006
Körperwahrnehmung der besonderen Art ist es, wenn man feststellt, dass man zwar seit ein paar Wochen kaum noch Schokolade isst, wenn man es aber doch macht, sich der Körper mit einer Migräneattacke revangiert.

Wobei die Schokolust meist als Zeichen der nahenen Migräne zu verstehen ist und mich regelrecht überrumpelt. Ich kann dann also gar nichts dafür!

Und eine zweite Variante ist, dass ich flachliege, wenn ich vorher zuviel geschlafen habe. Hmpf. Also nun immer schön zur gleichen Zeit ins Bett und auch zeitig wieder raus. Auch am Wochenende. Als ob Hannah uns da großartig Möglichkeiten ließe...
20:58 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Und schon wieder zwei neu, bzw. wieder "Erkrankte":

Eine Mutter (Ende März) aus der Spielgruppe und eine andere (Mitte März), mit der ich damals Geburtsvorbereitungskurs gemacht habe und deren Sohn mit Hannah in der Turngruppe ist!

Nicht zu vergessen eine Freundin (Mitte November) aus der alten Heimat, die nach einem Mädchen nun einen Jungen erwartet!

Das scheint echt ansteckend zu sein - Mädels, immer schön Hände waschen! ;-)
12:46 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Dienstag 22.08.2006
Herzlich willkommen, Melian!

17.08.2006 - 3330g - 52cm

Ich wünsche den frisch gebackenen Eltern Sandra & Mario alles erdenklich Gute und den Dreien eine schöne Eingewöhnungszeit!
11:39 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Montag 21.08.2006
Lost in kaleidoscope eyes

Zum wegträumen schön!
17:41 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Sonntag 20.08.2006
Knapp, aber dennoch habe ich vorhin eine ebay-Auktion gewonnen. Nachdem ich vor ein paar Monaten bei einem Haba Spieleset nicht mitgeboten habe und mich heute noch darüber ärger, bin ich jetzt ziemlich froh, den Zuschlag bei einer Fädelkettenkiste mit richtig vielen Perlen bekommen zu haben.

Ich denke, dass es ein ganz tolles Schnäppchen war, denn allein die Fädeltiere, die mit dabei sind, hätten mich schon knapp 13 Euro gekostet.

Ich bin schon richtig gespannt!
23:05 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Donnerstag 17.08.2006
Ob ich flexibel bin und auf ungewohnte Situationen adäquat reagieren kann? Klar, denn da wartet man den ganzen Vormittag auf einen wichtigen Anruf und wann klingelt das Telefon?

In dem Moment, in dem ich mit einem Kleinkind auf der Treppe stehe, unterm rechten Arm die Klappkiste vom Altpapierrausbringen, dazu noch in der gleichen Hand ein paar Unterlagen, die ich für das Gespräch brauche. In der Linken ist gerade den Trinkbecher der Tochter samt Superstrohhalm, was das ganze etwas sperrig macht und zu allem Überfluss hängt an Ring- und Mittelfinder der selben Hand noch der leere Wäschekorb.

Und trotzdem hab ich noch lächelnd den Hörer ans Ohr bekommen.
12:39 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Hannahs erste Worte nach dem Augenaufmachen:

"Mama, können Kängurus einen Radschlag machen?"

Ich weiß weder, wie sie auf Känguru noch auf Radschlag kommt... *grübel* Aber die Vorstellung ist witzig!
11:27 Uhr | kommentieren | Kindermund


Montag 14.08.2006
Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter uns:

Am Samstag sollte es eigentlich auf die Düsseldorfer Galopprennbahn gehen, aber sowohl das Wetter als auch ein immer gerngesehener Kurzbesuch haben uns einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Hannahs "Tante" Lela kommt regelmäßig nach dem Urlaub bei uns auf einen Kaffee vorbei. Naja, am Samstag gab es sogar ein leckeres Mittagessen plus den obligatorischen Kaffee.

Viel zu schnell geht so ein Nachmittag rum und irgendwie war es zum Schluß wohl doch ernstgemeint, dass sie einen Mann sucht. Also mach ich hier mal Werbung: :-)

Dreißigjährige Kroatin, seit der Hälfte ihres Lebens erst in Gladbeck, nun in Münster ansässig (beides prägt!), Ärztin an der Uniklinik MS, humorvoll, treu, hübsch (ja, das kann man wohl behaupten!) und mit Feuer unterm Hintern sucht Mann (nicht Bubi) für gemeinsame Lebensplanung.

Der Herr der Wahl sollte wissen, was er will und das auch klar formulieren können, er sollte ein gestandener Mann und möglichst auch körperlich ansprechend sein und neben Humor, Intellekt und Lebensfreude über ein ordentliches Maß an Tolleranz und Weltoffenheit verfügen.

Bei ernstgemeinten Anfragen, gerne auch mit Bild, leite ich die Mails umgehend weiter und arrangiere ein Treffen.

Aber *pst*, Lela weiß noch von nichts! Männer, die sich trauen, müssen also erst an mir vorbei! ;-)

Und am Sonntag ging es mal wieder nach Dortmund und dank der Gastgeberin sogar mit neuer Literatur nach Hause!

Der Einladung von Ute und Familie folgen wir aber auch ohne Gastgeschenke immer wieder gern und so haben wir einen wundervollen Nachmittag bei leckerem Kuchen (hiermit bitte ich mit Dackelblick um das Rezept!), Seifenblasen und viel Getobe verbracht. So macht Sonntagskaffee wirklich Spaß!

Ist ja klar, dass Ihr ebenso herzlich bei uns gesehen seid!

Kurz bevor wir die Autobahn erreicht hatten, kam vom Rücksitz ein gewimmertes "Wir kommen hier nicht mehr raus!" (sollte ich doch mal öfter mit Hannah in eine Großstadt fahren?), worauf wir in Gelächter ausbrachen, das nur kurz durch etwas Irritierendes unterbrochen wurde:

Aus der Entfernung sah das Ding auf dem Anhänger aus wie ein riesiges Werbeetwas von Condomi, aber aus der Nähe betrachtet war es eine ganz harmlose

Popcornmaschine. Was haben wir gelacht!

Ja, so machen die Wochenenden definitv Spaß. Und dass ich am Samstagvormittag etwas zickig und unausstehlich war, muss ja niemand erfahren...
10:48 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Samstag 12.08.2006
Huhu, Karin!

So sah mein Huhn aus!

Und Deins?
20:19 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Der Neuzugang im CD-Regal

Roger Cicero - Männersachen

Besonders für einen Herrn aus Münster muss ich hier jetzt allerdings mal vier Lieder besonders hervorheben:

Schön, dass Du da bist

Fachmann in Sachen Anna

Ich Idiot ließ Dich gehen

Ich atme ein

Auch wenn ich den aktuellen Status nicht kenne, bei den Liedern musste ich an Dich denken und da ich nicht so gut im Dichten bin wie Du, musste halt jemand anderes ran.

Meld Dich mal wieder!
00:26 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Mittwoch 09.08.2006
Morgen dürfte es etwas schärfer werden:

Denn es gibt mal wieder Griechisches Huhn.

Alleine die Beschreibung des Gerichts läßt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen, und wenn ich daran denken, dass wir sämtliche Kräuter und auch die Tomaten morgen frisch aus dem Garten holen werden...njammy! Ich muss nur noch an den Knoblauch denken, wenn ich morgen über den Markt gehe.

Und hier gibts ein Fertigfoto!
21:27 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Dienstag 08.08.2006
Absolut süß finde ich diese Buchstabenbilder:

Mit Klick aufs Bild gelangt man zur Spielwiese!

Ich habe in meiner Klasse mit ähnlichen Bildern gearbeitet, aber einen BH als "B" zu nehmen, habe ich mich dann doch nicht getraut! ;-)
19:02 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Heute Thema in der Spielgruppe:

Absetzbarkeit von Betreuungskosten

Kann ich mich als Pädagogin selbst als Tagesmutter für mein Kind anstellen, mir Gehalt zahlen und die Kosten von der Steuer absetzen?

Ähm, nein.
16:01 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Montag 07.08.2006
Eins würde mich mal interessieren: Wie kriegen Frauen, besonders andere Mütter, es hin, so makellos schöne Beine zu haben?

Meine Beine wollen partout nicht braun werden, ich habe unzählige Mückenstiche, meine Gerbsäureallergie hat mir einen dicken Knubbel auf dem Fußrücken beschert, ich renne regelmäßig irgendwo gegen weil ich das Kind vor einer Gefahr retten muss, Hannah rammt mir das Dreirad in die Hacken, beim Einkaufen auch gerne den Kindereinkaufswagen, letzte Woche habe ich mir mit dem Pizzaschneider fast die Kniescheibe entfernt, nur um drei Tage später so derb hinzufallen, dass ich nun eine blutige Schorfkruste am Knie habe und außerdem sind noch zwei, drei Haarwurzeln entzündet.

Und all das eigentlich nur am rechten Bein.

Aber immerhin skalpiere ich mich beim Rasieren nicht, was eine ehemalige Freundin sogar mit dem Hinter-Gitter-Rasierer geschafft hat.

Bin ich allein mit meinen geschundenen Beinen?
23:22 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Sonntag 06.08.2006
Gestern hatte Inken (nur noch vier Wochen bis ET) zum traditionellen Pollerwiesen Geburtstagsgrillen gelanden.

Und wir sind dem Ruf gerne nach Köln gefolgt.

Auf der schäl sick machten wir es uns mit Picknickdecken, Klappstühlen, Pflaumenkuchen und nach einigen Stunden auch mit Grill bequem

und übergaben Gevatter Rhein die Verantwortung für das Kühlen des Biers.

Da die Grillorganisation irgendwie nicht so klappen wollte, packten wir - Profipicknicker wie wir sind - einen Einweggrill aus, der den ersten Würstchenhunger stillte, bevor es mit geliehenen Klosteinen, äh, Grillanzündern von einer Nachbargruppe endlich mit dem "Kindergrill" losging.

Das anschließende Lagerfeuer war hingegen amtlich und sorgte bei Holger für abgeflämmte Armbehaarung und bei allen Anwesenden für ein behagliches Gefühl.

Die Kids hatten definitiv ihren Spaß, kämpften, tanzten, sammelten Muscheln, schossen mit Pfeil und Bogen und ließen sich auch nicht von Gruseleinlagen der Großen vertreiben.

Kurz vor Mitternacht waren wir wieder in der Heimat und Hannah erzählte mir heute morgen stolz, dass sie vom Lagerfeuer und vom Grillen geträumt hat.

Na, dann war der Ausflug doch definitiv gelungen!

Danke nochmal für die Einladung, Inken!
14:17 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Freitag 04.08.2006
Ich bin wirklich nicht prüde.

Aber was hat ein bereits in einer Einzelkabine umgezogener Neunjähriger in der Damensammelumkleide eines Schwimmbads zu suchen? Vor allem, wenn er offensichtlich nur glotzen und nicht seiner Mama beim Packen der Sachen helfen will.

Leider waren bis auf einen rasierten Intimbereich (Hello, Google! *fg*) keine weiteren nenneswerten Dinge zu sehen, die den jungen Herren verstört haben könnten.

Außer vielleicht das stumpfe Zurückgeglotze.
16:20 Uhr | kommentieren | Dies und Das


"Mama, ich will auch mal die Augenschere!"


16:07 Uhr | kommentieren | Kindermund


Völlig großartig:

You'll be the man who...

Der Numa Numa Song!

Wenn ich diese Übersetzung schon früher gehabt hätte, ich würde "Dragostea Din Tei" von O-Zone lieben!

"No my, no my, no my A!" *träller*
00:48 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Donnerstag 03.08.2006
Ich glaube, ich habe unsere Ehe aufs Spiel gesetzt - und Holger weiß noch nichts davon.

Denn ich habe gegen das höchste Gebot dieses Hauses verstoßen: Gehe niemals an den Schreibtisch eines Softwareentwicklers!

Aber morgen kommt Besuch aus Stendal, den wir zum letzten Mal auf unserer Hochzeit gesehen haben und da musste ein kleines Grundreinemachen im Arbeits-/Gästezimmer sein.

Ich hoffe, mein Mann verzeiht mir, wenn er erstmal sieht, dass noch alles da ist, der Tisch nicht unter Wasser stand, keine scharfen Reiniger verwendet wurden und ich den größten Teil der Sachen gar nicht angefasst habe...
20:35 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Letztens in der Spielgruppe sind wir mal wieder über die Eigenheiten der regionalen Sprache gestolpert.

Ich als zugewanderte Münsterländerin kenne es erst seit meiner Zeit in Gelsenkirchen, dass man vor den Vornamen den passenden Artikel setzt, z.B. die Hannah oder der Holger.

Eine ebenso zugewanderte Mutter aus Bayern kannte dieses Phänomen auch nicht und ärgert sich nun über die immer wieder aufkeimende Frage, wie ihr Kind denn nun heißt.

Die Jana oder Diana?

Obwohl - eigentlich fragen nur ebenfalls Zugewanderte, allen anderen scheint es egal zu sein, Hauptsache, es hört sich nach vorgestelltem Artikel an!

Nun haben wir also eine "Die Jana" und eine "Die Diana", aber die faulen Einheimischen nennen beide einfach nur Dijana. *tsetsetse*
19:00 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Dienstag 01.08.2006
"Hannah, was ist das?"

"Ein Uneck!"

Eigentlich weiß sie, dass das Ding "Kreis" heißt...
18:30 Uhr | 1 Kommentar | Kindermund


<< Ältere Einträge
Archiv
2013
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2012
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2011
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2010
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2009
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2008
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2007
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2006
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2005
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2004
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2003
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2002
12

Ich bin dabei:



Kommentare