Donnerstag 31.05.2007
Das Pfingstwochenende war ja wettermäßig eher durchwachsen, also haben wir den verregneten Samstag im neu umgewandelten WalMart, der sich nun real nennt und den Sonntag bei Freunden aus der alten Heimat verbracht. Auf dem Weg dorthin dachten wir noch, dass wir das eingelegte Grillgut wohl in die Pfanne schmeissen und Sandsäcke vor die Tür legen müssen, aber nach und nach klarte es auf.

Merle und Hannah beschnupperten sich nur sehr kurz und zogen sich ins Kinderzelt zurück, verdrückt gemeinsam Muffins und bauten anschließend beim Spiel im Kinderzimmer Socken in Collagen ein.

Wir Großen haben uns ganz klassisch geschlechtsspezifisch aufgeteilt: Die Männner haben draußen das Feuer geschürt, während wir Frauen die Kleinsten versorgten.

Dabei ist mir mal wieder bewusst geworden, dass drei Monate eigentlich nicht viel sind, bei Babys aber ein halbes Leben ausmachen. Nils ist einfach doppelt so alt und dementsprechend doppelt so schwer und gefühlt auch schon doppelt so lang wie Lena!

Wir tratschten und quatschten über Familie, gemeinsame Bekannte, das Leben damals und heute und sind übereingekommen, dass doch das Wichtigste ist, dass wir unsere Familie (also unsere Männer und Kinder) haben. Alle anderen dürfen mitmachen solange sie nicht nerven und wenn sie es tun, geht man halt.

Freundschaften kündigt man für weniger Demütigung und Verlogenheit auf, als man sie oft in den eigenen Familien erfährt. Aber schön zu wissen, dass jeder seine Leichen im Keller hat, gerne in Form von wahlweise bullimischen, rechtsextremen, trinkenden, eifersüchtigen, neidischen und psychisch kranken Verwandten unterscheidlichen Grades.

Hach, wie sind wir doch alle normal!

Nach einem leckeren Grillspätnachmittag haben wir noch eine Verdauungsrunde gedreht: Lena im Tragetuch vor meinem Bauch, die Männer hinter den radfahrenden Kindern hinterher und Nils wurde in der Zwischenzeit ins Bett gebracht.

Bis 22 Uhr saßen wir noch draußen, haben uns vom TomTom nach Hause fahren lassen und fielen alle müde und zufrieden ins Bett.

Und heute frage ich mich, ob dieser schöne, warme und trockene Tag nicht schon länger her ist, denn hier schifft es seit Tagen und ich musste vorhin Lena auf dem Weg zum PEKiP richtig dick einmummeln.
15:20 Uhr | kommentieren | Dies und Das


MITMACHEN!

Die Elternrunde will Euer Geld!

Aber nur DM-Münzen und DM-Scheine, die noch unter Eurer Matratze oder in den Winkeln Eurer Geldbörsen schlummern.

Gespendet wird das gesammelte Geld an Herzenswünsche.

Ich werd mal auf die Suche gehen, aber ich befürchte, ich habe nur noch Reste von Urlaubswährungen im Angebot.

Also Leute, suchen!
10:07 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Dienstag 29.05.2007
Es geht auch anders mit "dem Amt":

Ich habe mich gewundert, dass ich immer noch kein Kindergeld für Lena überwiesen bekomme und habe mich daher einfach mal bei meinem zuständigen Sachbearbeiter über die Bearbeitung des Antrags informiert.

"Nein, es ist kein Antrag eingegangen, es ist auch keine Geburturunde da. Wann haben Sie das denn abgeschickt?"

"Moment, ich schau mal eben auf meinem Rechner nach. Dumdidum. 14.05.!"

"Ach, haben Sie die Sachen auf Ihrem Rechner?"

"Ja, ich hab alles eingescannt."

"Dann schicken Sie mir die Dateien doch einfach schnell per Email zu!"

Fünf Minuten nettes Geplänkel am Telefon, die Mail mit den PDF-Anhängen musste intern erst durch einige Filter, war daher länger unterwegs und dann:

"So, ich geb das ins System ein und bei der nächsten Abrechnung ist Lena dann auch berücksichtigt und die Nachzahlung erfolgt natürlich auch. Schönen Tag noch."

Herrlich unbürokratisch! Klasse!

Und das schon zum zweiten Mal heute beim LBV.

Das erste Mal war heute morgen die Bitte, die Verdienstbescheinigung auszufüllen - und zwar sowohl für 2006 (für das elterngeldrelevante Jahr) als auch für 2003 (das Jahr vor der ersten Elternzeit).

"Kein Problem, schreiben Sie mir bitte nur noch eine Zeile dazu, ich vergesse das sonst wieder. Schließlich gehen hier am Tag 200 bis 300 Anrufe ein."

Danke, mein Herren, Sie sind klasse!
15:29 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Sonntag 27.05.2007
Es lebe die Bürokratie!

Nein, es hat nicht gereicht, dass ich 19 Seiten Anlage zum Elterngeldantrag ans das Versorgungsamt geschickt habe.

Nein! Jetzt muss ich noch eine Verdienstbescheinigung vom Arbeitgeber ausfüllen lassen! Schön handschriftlich.

Ebenfalls handschriftlich wurden die Monate "Jan.06" bis Dez.06" voreingetragen. Löblich!

Und untendrunter: "Stempel der Firma".

Sorry, ich arbeite nicht in einer Firma (Noch nie hat jemand die Firma lebend verlassen...*hehehe*), sondern bei einer Behörde, einer Schule.

Und nun?

Stempel von der Schule? Nee, ist ja nicht mein Arbeitgeber.

Stempel vom Schulamt? Nein, ist auch nicht mein Arbeitgeber und weiß ja auch gar nicht, was ich verdiene.

Also Stempel vom Landesamt für Besoldung und Versorgung.

Und das sitzt quasi neben dem Versorgungsamt. Warum gehen die nicht einfach mal rüber?!
11:26 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Also ich habe mich schon vor Jahren geoutet:

Auch ich bin ein gedopter Blogger!

Welche Konsequenzen das nun haben wird, ob ich auch gesperrt oder weggesperrt werde oder ob Ihr alle mit drinhängt, ich weiß es nicht. Außerdem blogge ich aus einer anderen Zeit:

In der realen Zeit ist es erst Samstag, der 26. Mai 2007 23:55 Uhr, aber dieser Eintrag steht schon unter Sonntag, den 27. Mai 2007 um 0:15 Uhr im Netz...

Ob's am Dope liegt?
00:15 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Samstag 26.05.2007
Zwei schniefende Kinder, eine heuschnupfende Mama und ein kniegeplagter Papa.

Abklingender Magen-Darm-Infekt auf der Seite der Gastgeber.

Wir fahren trotzdem, schließlich liegen Putenbruststücke in Erdnussmarinade und Steaks in Gartenkräuterpesto und warten auf ihren Einsatz auf dem Grill.

Zumindest brauchen wir uns wegen eines Gastgeschenkes keine Sorgen zu machen: Viren und Bakterien sind auf beiden Seiten ausreichend vorhanden. Da wird keiner zu kurz kommen... ;-)
20:46 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Freitag 25.05.2007
Magnetschmetterlinge - Kinderspielzeug?

Ich weiß ja nicht... ;-)
22:18 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Das Stöckchen von der Elternrunde kam gerade recht: Ich suchte nämlich gestern im Bus verzweifelt mein Viererticket.

Also hier der Inhalt meiner Geldbörse, die bei genauerer Betrachtung diesen Namen nicht verdient...

Perso
Führerschein, Wagenpapiere & Unfallcard von der Versicherung
Diverse Kunden-, Bonus- und Sammelkarten, u.a. zwei IkeaFamily, bzw. Hey-Cards! Aber kein PayBack!
Diverse Bankkarten
Dreierlei Krankenkassenkarten für die Arendtweiber, Überweisungen & Quartalsquittungen
Brillenpass
Eintrittskarten
Kassenbons
Einkaufswagenchip
Fahrscheine, aber kein Vierticket mehr!
Kalender von dm
Visitenkarten von Männe, Docs & Restaurants
Fotos von den Lieben
uraltes jugoslawisches Geld
Und last not least: Geld! Und das auch gleich in zweierlei Ausführung: links das Spielgeld (für Tineff und Gegönntes), rechts das normale Alltagsgeld.

So, ich zerbrech das Stöckchen hier: Nehme mit, wer mag!
15:20 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Termine, Termine:

- Kinderärztin wegen Lenas U4
- Hebamme wegen Dankeschön
- Fotografin wegen Bilderbestellung
- Autohaus wegen Inspektion
- TÜV wegen sonst Ärger mit dem KFZ-Amt
- Bank wegen Riesterförderung
- Zahnarzt wegen Aua
- Gyn wegen Kontrolle
- Elternabend KiGa wegen Infos für die Neuen

Und danach:

Urlaub! Dauert aber noch... :-(
11:01 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Mittwoch 23.05.2007
Lena hat sich gestern vom Bauch auf den Rücken gekugelt.

Ich weiß nicht, ob das mit knapp 12 Wochen nur ein Versehen war oder doch schon willentlich. Zumindets hat sie es dreimal hintereinander wiederholt!

Außerdem hat sie gestern den halben Tag am Fläschchen gehangen und Unmengen getrunken, aber in der Nacht von 22 Uhr bis 5:30 Uhr geschlafen.

Hach, war das wohl wieder ein Schub? ;-)
18:25 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Dienstag 22.05.2007
Ein philosophisches Stöckchen vom Miest:

Vervollständige so spontan wie möglich die folgenden Sätze:

Das Leben ist... schön.
Sterben müssen heißt... gelebt zu haben.
Menschen können... grausam sein.
Menschen sollten... den anderen mehr zuhören.
Die Welt braucht...mehr Irre! ;-)
Das Wichtigste im Leben ist... ,dass es immer weitergeht.
Unwichtig ist..., was andere über einen denken.
Vergangenheit ist... Erinnerung.
Zukunft bedeutet... hoffen.
Zeit ist... Luxus.
Liebe ist... das schönste und stärkste Gefühl.
Freunde haben ist... harte, aber schöne Arbeit.
Glück ist... der perfekte Augenblick.
Gefühle sind... überwältigend.
Konflikte bedeuten... weiterkommen.
Hoffnung ist... berechtigt.
Glauben können ist... nicht unbedingt religiös. Ich glaube, dass drei Pfund Rindfleisch eine gute Rindfleischsuppe ergeben.
Träume sind... verwirrend.
Visionen sind... wichtig, sonst geht es nicht voran.
Veränderung bedeutet... Fortschritt.
Stagnation bedeutet... aufgeben.
Ich brauche... nur meine Lieben um mich herum.
Angst habe ich vor... Tieren mit mehr als vier Beinen.
Mut bedeutet... etwas machen.
Das Allerschwerste ist... glücklich zu bleiben.
Es ist so leicht... morgens liegen zu bleiben.
Verlieren bedeutet... nicht gewonnen zu haben.
Gewinnen heißt... besser als andere gewesen zu sein.
Perfekt sein bedeutet... langweilig zu sein.
Versagen bedeutet... zu hohe Ansprüche zu haben.
Verlust ist... schmerzhaft.
Schmerz ist... manchmal unausweichlich.
Arbeiten bedeutet... nicht, dass man zur Arbeit gehen muss.
Geld bedeutet... ein gutes Gefühl im Rücken.
Leistung ist... etwas, was erbracht werden muss.
Stärke ist... sich treu zu bleiben.
Phantasie kann... hilfreich sein.
Kreativität ist... was ganz Tolles.
Menschen, die andere nach ihrem Bild formen wollen... sind arme Würstchen.
Gesundheit für meine Lieben... wünsche ich mir mehr als alles andere.
Gerechtigkeit ... gibt es nicht.
Das Leben ... ist und bleibt ein Wunder.
Ausdrucksstärke ... ist überzeugend.
Lästige Gedanken ... rauben mir den Schlaf.

Und weiter geht es bei Ute, Jette und Alke.
Hoffentlich.
22:06 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Montag 21.05.2007
Urlaub bei den Axtmördern

Bei dem ersten Aufeinandertreffen mit virtuellen Persönlichkeiten ist man ja etwas angespannt. Hatten uns unsere Mütter nicht immer gesagt, dass wir nicht mir Fremden mitgehen sollten? Und was machen wir heute? Wir treffen uns mit wilden Wildfremden, heiraten evtl. sogar supermausi75 und freuen uns wie Bolle, wenn Frau...äh...Mutti zur Gartenparty in die grüne Villa einläd.

Da wir aber selbst so ganz normale Irre sind, haben wir uns, unsere Kinder und ein paar Flaschen Hochprozentiges eingepackt und sind nach Nierstein gefahren, wo uns eine fröhliche, wenn auch leicht gesundheitlich angeschlagene Frau...äh...Mutti auf einer Art Showtreppe die Tür öffnete.

Ich hatte nach dem ersten Telefonat mit besagter Frau davon geträumt, dass sie uns mit wehendem Haar auf dem Hof empfangen würde, aber so war es auch vollkommen ok.

Und sofort lief uns auch der beste Vater ihrer Kinder in die Arme, der fleißigst dabei war, die Halle zu räumen, denn das Wetter schien noch nichts von der Gartenparty mitbekommen zu haben.

Nach großem Hallo, Kaffee und Führung durch die Villa (da gibt es überall was zu entdecken) nahm Frau...äh...Mutti in unserem vollgestopften Auto Platz und lotste uns durchs verwinkelte und absolut knuffelige Nierstein zu unserer Unterkunft, dem Julianenhof.

Dort erwartete uns ein absolut großartiges Zimmer über zwei Etagen, wurde noch schnell das Reisebett des Enkels rausgeholt und das neue Laminat nebenbei erwähnt, so dass wir beim Verrutschen der Stühle immer brav die Stuhlbeine über den Boden schweben ließen.

Pia führte uns durch Nierstein zu einer Straußwirtschaft, in der Goldy's Mini Big Band das Beste der 80er, 90er und von heute spielte und zu der eine Reisegruppe tüchtig schwofte, und verließ uns mit schniefender Nase wieder.

Neben einem coolen Fisch an der Wand und lauter Mucke, gab es aber vor allem leckeres Essen und leckereren Wein. Beschwingt liefen wir über den Marktplatz zurück zum Julianenhof und genossen bei einer leckeren Flasche Wein vom Roten Hang unserern ersten Urlaubsabend mit zwei schlafenden Kids.

Nach einem ausgiebigen Frühstück mit einer gut gelaunten Pensionswirtin machten wir uns am nächsten Morgen auf den Weg nach Mainz. Wegen des Rheinland-Pfalz-Tages und den dazugehörigen Fernsehteams war der Dom leider gesperrt und öffnete erst am Nachmittag wieder seine Tore. Nebenbei bemerkt: Von außen ist er wesentlich hübscher als von innen.

Also wanderten wir rüber zum Gutenbergmuseum. Unser Eintritt war wohl eher Sprende, denn niemand hat unsere Karten kontrolliert. Nach einem Film über Gutenberg aus dem Jahre 1950 oder früher (ein animiertrer Schwarzweißfilm mit gruseligen Stimmen), schlenderten wir gemütlich durch das Museum, wo wir über Papiermühlen und ganz nebenbei auch über 1 1/2 Gutenbergbibeln stolperten.

Wären die Panzertüren nicht so auffällig gewesen, wir hätten diese extrem seltenen und teuren Schmuckstücke glatt übersehen.

Der Hunger trieb uns hinaus in die Altstadt, vorbei am Fasnachtsbrunnen,

über den 50° nördlicher Breite

hinauf zur Stefanskirche mit ihren wundervollen Chagallfenstern.

Auf dem Weg zurück zum Parkhaus konnten wir dann doch noch in den Dom hinein, aber anschließend nicht mehr aus dem Parkhaus heraus. Wegen der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt war die Parkhausausfahrt eine halbe Stunde gesperrt, doch leider zog es sich in die Länge und so standen wir auf Rampen und Parkebenen und waren froh, noch Getränke und Kekse im Auto zu haben.

Unser neues Navi lotste uns auf dem Rückweg direkt zur Grünen Villa, wo wir direkt mit der Produktion von Trinkjoghurt, Focaccia und Becherkuchen begannen. Anschließend gingen wir noch Blümchen pflücken

und durften Zeugen werden, wie problemlos sich die Kindelein alleine bettfein machen. Es hat doch Vorteile, wenn man keine Gute-Nacht-Geschichten mehr vorlesen muss, sondern die Kinder mit Minipizzen und Video alleine lassen kann...

Frau...äh...Mutti und der beste Vater ihrer Kinder empfahlen uns nämlich für ein leckeres Abendessen den Alten Vater Rhein und kamen gleich mit, um sich "wie beim Fernsehen" von einem Jungelternpaar und deren Kindern beim Essen unterhalten zu lassen. Leider wiederholte Lena ihr erstes Wort "Mama" nicht mehr...

Der nächste Tag begann mit einem Besuch in der Leib- und Magenmetzgerei der Frau...äh...Mutti und drei Regentropfen. Wir wurden herzlich begrüßt, Hannah mit Fleischwurst zufriedengestellt und der Chef persönlich drehte für uns Grillfakeln auf Gartenzäunen auf. Allerleckerst! Die Regenwolken verzogen sich, als sie merkten, dass wir das mit dem Grillen ernst meinten.

Nach einem kurzen Powernapping machten wir uns auf zur grünen Villa, wo bis dahin nur liebe Freunde und Verwandte hingefunden hatten, doch schon recht bald tauchten auch die ertsen Internetten auf.

Frau...äh...Mutti eröffnete das Buffet ("Da, bedient Euch!") schon beim Türaufmachen und führte die neuen Gäste durch das Anwesen.

Die Kinder räkelten sich in Hängematten, turnten in Baumhäusern herum, schaukelten, spielten mit den Schnuffeltieren der Elternrunde, betüdelten das "Baby Traumberg" (das taten aber nicht nur die Kinder!)

und kletterten im Abenteuerpark der grünen Villa im duftenden Hollunder herum.

Wir Mädels verzogen uns mit Sekt, Trinkjoghurt und "rosa Mädchenbier"

in den hinteren Teil des Gartens,

wo wir ganz ohne Kopftücher Gespräche über Schnickeldi am IUP-Rückholfaden, das Leben einer niederländischen Brasilianerin, Hochzeit, Kinder, Katzen, Impfungen, Blogs und vieles mehr philosophierten.

Die Männer hielten das Feuer in Gang, Hannah und der Kleine schmiedeten Holzschwerter

und Alke machte eine Wahnsinnsfeuershow, bei der auch der Große und die Mittlere einen guten Eindruck hinterließen.

Irgendwann nach der zweiten oder dritten Grillrunde (Dank an Grillmeister Markus!) zogen wir mit einem müden und einem schlafenden Kind wieder in unsere Unterkunft um und konnten uns am nächsten Tag nur schwer von den Bewohnern der grünen Villa trennen.

Da Frau...äh...Mutti aber bei jedem Weinen von Lena Milch einschoss, wurde es dann doch mal Zeit mit ein paar Stückchen Kuchen und einigen Kisten Wein und allerleckerstem Traubensaft, den man zu Federweißen verwandeln kann, den Rhein wieder in Richtung Norden entlang zu fahren.

Frau...äh...Mutti, steigen Sie doch bei Gelegenheit einfach mal in ein Schiff und in Düsseldorf wieder aus. Hier ist immer das ein oder andere Eckchen für Sie frei!

Und für die anderen Internetten natürlich auch! War schön mit Euch allen!

Vielen Dank für diese tolle Gartenparty, den gelungenen Kurzurlaub und das Wissen, dass nicht alle virtuellen Persönlichkeiten Axtmöder sind.

So wie wir...

;-)
23:04 Uhr | 5 Kommentare | Dies und Das


Sonntag 20.05.2007
Wir sind leicht gebräunt aus dem sonnigen Süden zurückgekehrt, haben viele schöne Momente, Bilder und kistenweise Wein im Gepäck und vor lauter Wäschwaschen keine Zeit gehabt, Bilder und Bericht online zu stellen.

Aber keine Sorge, es gibt ja schon hier, dort und da Hübsches zu sehen und morgen dann auch bei mir!

Schön war es! Und wer nicht da war, hat wirklich was verpasst! *ätsch*
23:49 Uhr | 3 Kommentare | Dies und Das


Donnerstag 17.05.2007
Gleich geht es los in Richtung Riesling City!

Es ist ja sozusagenen ein Probelauf für den Familienurlaub, denn ob man mit Baby und Kleinkind drei oder 14 Tage verreist, man braucht annähernd gleich viele Sachen.

Also packe ich jetzt noch Babyfon, Fläschchenwärmer, Bedguard, neue Unterhaltungssachen für die Fahrt und diverse Kleinteile ein, schnappe mir das Gastgeschenk und die Zutaten für ein paar Leckereien und Männe darf die Klamottentaschen ins Auto schleppen.

Frau..äh..Mutti, wir kommen! Soll ich noch ein paar Hustenbonbons einpacken?!
10:34 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Montag 14.05.2007
Oh, wie ich das hasse.

Da habe ich einige Mütter mit in Spielgruppen, Turnvereine etc. eingeführt, sie konnten sich ein soziales Netz aufbauen und ich werde nicht mehr angerufen oder zu Terminen außerhalb der Kurse eingeladen. Oder die Mutter, die schon vor Lenas Geburt alle möglichen Krankheiten vorgeschoben und sich bis heute nicht gemeldet hat, vielleicht aus Angst, sich an einem Geschenk zur Geburt beteiligen zu müssen?

Naja, Undank ist der Welten Lohn.

Aber dass eine solche Mutter, die ich ja regelmäßig sehe, mir dreist ins Gesicht lügt, wichtige Informationen für sich behält und dann auch wieder da aufläuft, wo ich mich hingeflüchtet habe - danke. Aber das brauch ich eigentlich nicht.

Ich werde dieses Weib wohl nicht mehr los.
11:31 Uhr | 3 Kommentare | Dies und Das


Sonntag 13.05.2007
Schönen Muttertag an alle Mamas da draußen!


15:44 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Samstag 12.05.2007
Ausschlafen am Wochenende:

3:30 Uhr quäkt das kleine Kind. Hat Hunger. Isst und schläft wieder ein, während ich ins Kinderzimmer der Großen schleiche und sie dazu nötige, das warme Bett zu verlassen, um einmal aufs Klo zu gehen. Ist nämlich ihre erste Nacht ohne Windel. Um Mitternacht haben wir das Bett neu bezogen, das brauch ich nicht nochmal, schließlich ist der Vorrat an Moltonunterlagen begrenzt und ich hatte keine Lust um halb eins die Waschmaschine anzuschmeissen.

Die Kleine wehrt im Bett herum, gibt quietschende Geräusche zum Besten. Auf meiner anderen Seite wird geschnarcht.

Ich drücke die Ohropax tiefer in die Ohren und drehe das kleine Kind auf den Bauch.

Irgendwann nach 4:30 Uhr schlafe ich endlich wieder ein.

Zwischendurch piepst ein Handy, weil es unbedingt geladen werden will.

7:30 Uhr kriecht das große Kind zu uns ins Bett.

"Krieg ich Decke ab?" Schwups ist das Kind in die Decke gewickelt und ich liege frei. Klar, ich brauch die ja nicht, ich bin wechselwarm...

Drei Minuten später: "Mama, ich hab Hunger!"

Also quäle ich mich aus dem Bett, mache dem Kind ein halbes Brötchen mit Teewurst, bleibe in der Küche sitzen, blättere in der Zeitung und gehe, nachdem das Brötchen verputzt ist, nochmal ins Bett, während das Kind ins Kinderzimmer verschwindet. Fünf Minuten später:

"Mama, ich hab Aa gemacht!"

Ich wanke ins Bad.

"Ach, ich muss noch mehr! Machst Du die Tür zu?"

Ich warte also geduldig, schlurfe in die Küche und koch schon mal Kaffee.

"Du kannst jetzt kommen!"

Ich putze einen kindlichen Hintern ab und möchte nochmal ins Bett kriechen.

"Spielst Du mit mir?"

"Nein, ich bin noch müde!"

"Du kommst nie von alleine, wenn ich auf dem Klo bin!"

Gegen Vorwürfe am frühen morgen bin ich machtlos. Ein verzweifeltes "Aber ich wusste doch gar nicht, dass Du auf dem Klo warst, dann kann ich ja wohl auch nicht kommen. Oder soll ich alle fünf Minuten Kontrollgänge machen und gucken, ob da jemand auf dem Klo Hilfe braucht?" nützt auch nichts. Die kleine Hand zieht meine erbarmungslos in Richtung Kinderzimmer.

Ich lass mich auf den Teppich plumpsen und spiele Begeisterung übers Briobahnspielen.

Und das alles, während das kleine Kind und der Herr Papa friedlich ausschlafen.

Aber morgen bin ich dran. Bestimmt.
11:37 Uhr | 6 Kommentare | Dies und Das


Donnerstag 10.05.2007
Von Frau Jette inspiriert sehe ich nun in der Küche auch schon irgendwelche seltsamen Dinge.

Nach dem Kochen den Deckel auf die Arbeitsfläche gelegt, später wieder hochgenommen und siehe da:

Etwas freundlicher als der der hier, aber immerhin...
21:23 Uhr | 4 Kommentare | Dies und Das


Mittwoch 09.05.2007
Neues Spielzeug in der Casa Arendt, bzw. im zugehörigen Fuhrpark, inspiriert durch die Irrfahrt durch Dortmund als wir zur Taufe wollten:

Hannahs Kommentar: "Können wir dem auch sagen, dass wir auf den Mond möchten?"
19:35 Uhr | 1 Kommentar | Kindermund


Dienstag 08.05.2007
Im Wintersemester 1996 habe ich nach einem Freiwilligen Sozialen Jahr angefangen zu studieren. Im Oktober 1999 gab ich meine Diplomarbeit mit der Note 1,0 ab. Im Dezember 1999 bekam ich mein Diplomzeugnis mit einem "sehr gut" ausgehändigt. Im Februar 2001 war ich mit dem Anerkennungsjahr fertig und habe im Oktober 2001 meine Stelle in Gelsenkirchen angetreten.

Während des Studiums gab es BAföG, das ich nun aber wegen besonders schneller und guter Leistungen im Studium und Kinderbetreuung nach Beginn der ersten Arbeitsstelle nun doch nicht zurückzahlen muss. Nicht einen Cent! Danke, Bundesverwaltungsamt!
16:45 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Montag 07.05.2007
Es regnet nach mehr als fünf Wochen das erste Mal wieder. Und obwohl es irgendwie grau ist, scheint es, als wären die Pflanzen noch grüner geworden.

Der Natur dürfte es also gut bekommen und wir müssen nicht mehr kannenweise das Wasser rund ums Haus tragen. Dennoch hoffe ich, dass zur Gartenparty wieder die Sonne lacht!
09:59 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Sonntag 06.05.2007
So, der Elterngeldantrag ist endlich komplett:

Sage und schreibe 19 Seiten Anlage muss ich zu dem vier Seiten umfassenden Antrag plus zweiseitigen Einkommensermittlungsbogen beilegen.

Und wofür?

Um für 10 Monate Geld zu bekommen, da ich ja Mutterschaftsgeld beziehe, welches auf das Elterngeld angerechnet wird und somit die Bezugsdauer reduziert.

Aber die Bezugshöhe anscheinend nicht beeinflusst. Und dass, obwohl ich doch erwerbstätig bin! Ich will gerechte 67% meines alten Einkommens, das ich ja nun hätte, wenn ich nicht erneut in Elternzeit gehen würde. Aber ich habe ja schon darüber berichtet, dass man als Elternzeitler mit zweitem Kind wohl in den Arsch gekniffen wird.
22:44 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Hannah kann mittlerweile schon wunderbar Fahrradfahren!

Man beachte die Dreiradlenkstange zum notfallmäßigen Einschreiten:

Aber die können wir wohl abmachen, denn das Bremsen und Anhalten klappt nun auch schon ganz gut, nur beim Anfahren braucht Hannah noch Hilfe.

Ich erinnere mich noch an meine erste Tour ohne Stützräder, wobei ich gar nicht weiß, ob ich jemals mit Stützrädern gefahren bin, als ich rief "Papa, guck mal!" und *krabumm* vor den Laternenpfahl gefahren bin. Naja, ich war da der Überlieferung nach sogar noch unter drei. Von daher verwundert es nicht, dass Hannah nun auch schon recht früh auf dem Rad unterweg ist.

Meine Liebe zum Zweirad konnte dieses erste Erlebnis aber nicht schmälern. Im Münsterland muss man schließlich radfahren, um überhaupt irgendwo hinzukommen. Und dann ließ ich mich auch noch zu Touren quer durch Deutschland, Schottland, Norwegen und Island überreden. Nun ja, aus dieser Zeit habe ich noch ein ziemlich gutes Zelt, einen viel zu dicken Schlafsack und wunderbare Fahrradtaschen übrig. Letztere werden wohl bei gemeinsamen Touren mit den Kids wieder zum Einsatz kommen und irgendwann wird bestimmt auch mal das Zelt wieder im Garten aufgebaut werden. Obwohl ich gestehen muss, dass ein ordentliches Hotelzimmer nicht zu verachten ist...

Wie dem auch sei: Hannah kann nach Bobbycar, Dreirad, Roller und Laufrad jetzt auch Fahrrad fahren.

Und Lena scheint sich darüber zu freuen:

Zumindest lacht sie immer breit, wenn Hannah vor ihr Dönekes macht! :-)
20:35 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Warum gehe ich eigentlich immer mit dem Tragetuch los?

Gesehen beim PEKiP im Familienbildungszentrum.
13:42 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Mittwoch 02.05.2007
Ich habe ein Problem:

In den Kinderzimmern und auch im Schlafzimmer habe ich links und rechts am Fenster Schals an einer Vorhangstange hängen. Sieht auch wunderbar aus.

Da wir keine Jalousien haben, habe ich Verdunklungsrollos oberhalb der Fenster angebracht. Stört optisch nicht weiter, macht aber abends alles schön dunkel.

Von draußen sieht man aber weder die Schals noch die Rollos, da diese zum einen dunkelblau und zum anderen tagsüber hochgezogen sind.

Nach außen würden unsere Fenster also mehr als kahl aussehen, hätte ich nicht Scheibengardinen genäht und mit einem Klettband am oberen Fensterrahmen (also am beweglichen Teil des Fensters) befestigt, damit ich das Fenster auch mit Gardine noch auf machen kann.

Nur leider halten diese blöden Klebeklettbänder den Temperaturen nicht stand und lösen sich regelmäßig ab. Das nervt. Klebehaken mit Stange für Bistrogardinen halten bei 30°C irgendwie auch nicht, wenn sie klebet wurden.

Ich will aber auch keine Löcher in die Rahmen bohren, da diese aus Kunststoff sind und ich sie nicht verschandeln möchte.

Wer hat eine schöne, praktische und simple Idee, um mein Problem zu lösen?

Noch mal kurz zusammengefasst: Ich möchte eine von außen sichtbare Gardine zusätzlich zu den Schals an die Fenster bekommen, ohne letztere zu beschädigen, aber so, dass ich die Fenster immer noch problemlos öffnen kann.

Ideen irgendjemand?
12:09 Uhr | 7 Kommentare | Dies und Das


<< Ältere Einträge
Archiv
2013
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2012
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2011
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2010
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2009
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2008
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2007
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2006
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2005
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2004
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2003
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2002
12

Ich bin dabei:



Kommentare