Samstag 31.01.2009
So ganz klar komme ich mit dem GoogleFriendConnect (da gaaanz unten rechts bei mir) ja noch nicht.

Ist das eigentlich normal, dass ich auf meiner Seite jedesmal zum "joinen" aufgefordert werde und mein eigenes Bildchen obendrüber nicht zu sehen ist, ich aber auf anderen Seiten im Connector sowohl meine Freunde als auch mein Bildchen angezeigt bekomme?

Das ist etwas verwirrend.

Und sieht man nur als angemeldeter User hier neben dem "Sign in" sein eigenes Bildchen? Ich sehe nämlich nur einen weißen Balken mit der "Sign in" Aufforderung.

Hmpf. Alles etwas seltsam.

Machen Sie trotzdem mit?! ;-)
20:23 Uhr | 7 Kommentare | Dies und Das


Gestern abend lag ich noch mit Schüttelfrost und Hitzewellen auf dem Sofa, aber nach einer Dusche, einem Frühstück und einer Ladung Medikamente fühle ich mich schon bedeutend besser. Ich merke übrigens ganz deutlich an pochenden Schmerzen, wann es wieder Zeit für die nächste Medikamentendosis wird...

Es geht mir noch nicht gut, aber auch nicht mehr so schlecht wie in den letzten beiden Tagen. Gott sei Dank konnte ich mich schonen, ausruhen und schlafen, wann immer mir danach war. Eine Familie im Rücken zu haben, ist etwas Wunderbares.

Und Eure lieben Kommentare helfen auch, ganz schnell wieder fit zu werden! Vielen Dank! :-)
10:30 Uhr | 3 Kommentare | Dies und Das


Freitag 30.01.2009
Massive Entzündung der Kiefernhöhle mit Schwellung, die man zum einen wunderbar von außen sehen kann und die zweitens so stark auf Ohr, Auge und Zähne ausstrahlt, dass ich mir wünsche, dass mir jemand den Druck nimmt. Gerne mit einem Schraubenzieher direkt in die Kiefernhöhle unter dem rechten Auge.

Aber der Doc meint, Antibiotikum, Ibuprofen, Nasentropfen und Schleimlöser diverser Art wären wohl humaner als ein Schraubenzieher zum Druckablassen.

Da Männe schon seit Wochen heiser und mit einer Kehlkopfentzündung geschlagen ist, darf er nun auch sicherheitshalber sein Antibiotikum länger nehmen. Damit wir uns nicht gegenseitig wieder anstecken.

Und jetzt kriech ich wieder zurück ins Bett und hoffe, dass der Schmerz schnell nachläßt. Ansonsten geh ich vielleicht doch noch an den Werkzeugkoffer...
11:44 Uhr | 7 Kommentare | Dies und Das


Donnerstag 29.01.2009
Meine Augen brennen, mein Kopf schmerzt, die Zähne tun weh und meine Nasennebenhöhlen produzieren Schnödder in lustige Farben und Nasenbluten.

Ich friere und liege schon seit halb elf wieder im Bett.

Mich hat es so dermaßen von den Socken gehauen, dass ich mich jetzt wieder unter zwei Decken verkriechen und gegen das Frieren noch ein Körnerkissen mitnehmen werde.

Bleiben Sie gesund, da draußen. Kranksein ist plöd.
13:05 Uhr | 10 Kommentare | Dies und Das


Mittwoch 28.01.2009
Falls es einen Menschen geben sollte, der den Lotto Jackpot geknackt hat, kann er sich bei mir beschweren, dass er nicht die vollen 28 Millionen bekommt.

Ich krieg nämlich etwa 25 Euro ab: Drei Richtige mit Zusatzzahl!

So nah dran... *schnüff*
19:39 Uhr | 4 Kommentare | Dies und Das


Bei Frau Antonmann entdeckt, dass es dieses Bildchendings nicht nur für vorgefertigte Blogs gibt, sondern auch hier eingefügt werden kann.

Also, wer mag, darf sich unten rechts nun gerne bei GoogleFriendConnect eintragen!

Ich mag doch so Schnickeldi! ;-)
15:42 Uhr | 3 Kommentare | Dies und Das


Dienstag 27.01.2009
Im Ikea Wurfprospekt stand was von "Jeder zweite Meter gratis!" - also gab es heute am Phantastischen Dienstag zwei Meter Meterware zum Preis von einem.

Verlockend!

Aber heute war doch Lenas Spielgruppe und für ein bißchen was gespart das Kind in die soziale Isolation zu führen, kam mir dann doch etwas gewagt vor. Jetzt am Nachmittag zu Ikea zu fahren, dürfte allein schon wegen voller Autobahnen ein Selbstmordkommando sein.

Außerdem herrscht momentan eh eine gewisse Nähunlust am Küchentisch. Und die Stofflagerecken quellen über.

Kaufen um des Kaufen Willens (und weil der Schnäppchenjäger in mir das so gerne will) kann ja nun auch keine Lösung sein.

Vielleicht sollte ich erstmal ein bißchen was vernähen oder Stoffe zur Adoption freigeben, bevor ich neues Zeugs kaufe.

Um es mir leichter zu machen, halte ich mir vor Augen, dass Frau Mutti schrieb, dass heute morgen schon die guten Sachen ballenweise rausgekarrt wurden.

Wenn der nächste Stoffmarkt ist, kaufe ich einfach hemmungslos für das heute gesparte Geld extra ein! ;-) Entweder am 15.2. in Düsseldorf oder am 28.2. in Oberhausen. Mal schauen.
15:15 Uhr | 14 Kommentare | Dies und Das


Montag 26.01.2009
Ein langer Tag neigt sich dem Ende und wie versprochen kommt nun ein kleiner Rückblick auf Hannahs Geburtstag und die Gruselparty. (Und dicker Dank für die vielen lieben Glückwünsche! Hannah hat sich sehr gefreut!)

Nach dem Frühstück mit Geschenken und Kerzen, ging es für Hannah ganz normal in den Kindergarten, wohin Hannah heute Gruselmuffins mitgenommen hat.

Mein Hinweis, dass darauf alles essbar sei, wurde im Nachhinein mit "Nicht nur genießbar, sondern besonders lecker, weil so schön fluffig!" ergänzt. Wunderbar, hat also allen geschmeckt! ;-)

Wieder Zuhause, wurde Hannah von Oma und Opa reich beschenkt und anschließend von mir als Hexe geschminkt.

Das dazugehörige Kleid samt Umhang und Hut kam natürlich auch zum Einsatz!

Und da auf einer Gruselparty nichts langweiliger ist, als normale Menschen (ok, was ist schon normal?!), habe ich mich auch gleich ein bißchen in Schale geworfen.

Aber auch unsere Räume wurden aufgehübscht: Dank diverser Meter smaragdgrünen Futtertafts konnte ich die üblichen Küchengerätschaften schön verstecken

und mit Fledermäusen, Totenköpfen und Gruselmasken unsere Küche in eine echte Hexenküche verwandeln.

Mit etwas Krepppapier verhüllt, warf unsere Küchenlampe doch tatsächlich ein angenehm dezentes Grusellicht auf die gedeckte Tafel.

Kaum waren wir hexenmäßig gestylt und mit der Tischdeko fertig,

standen auch schon die Gäste vor der Tür. Einer gruseliger als der andere - und einer sogar so kalkweiß, dass er trotz dicker Erkältung zum Geschenküberreichen kam und dann direkt wieder nach Hause ging. Schade, aber für den kranken Helden sicher besser so.

Er bekam aber eine extra große Portion süßer Würmer und einen Werwolfschaumkuss für den Weg mit.

Und so vergnügten sich die Mädels ohne einen Quotenjungen und schlugen bei Fingernagelkuchen und Schimmeltorte richtig zu.

Und die Mädchen waren wirklich hart im Nehmen - so wurde auch die blaugraue Ekelbowle samt eiskaltem Händchen und Glibberaugen leergemacht!

Wer sich traute (klar, jede der Hexen, was für eine Frage...), unter Spinnweben

und durch Ketten aus Knochen und Totenköpfen

in Hannahs Zimmer zu gehen, musste sich hier vor Spinnen und Gespenstern in Acht nehmen, die von der Decke hingen.

Doch die Mädchen waren vor nichts fies und so trauten sie sich in Hannahs Spinnenhöhle, wo ich ihnen Gruselgeschichten vorlas, sie wildestes Sachen hexten, Bibi Blocksberg nachspielten und beim Zeitungstanz richtig abhotteten (leider fehlte mir der Dracularock, hmpf).

Nach einer kleinen Verschnaufpause, in der die Kinder Gespenster mit Glitzerarmen bastelten,

gab es gebackene Würmer mit abgeschnittenen Fingern und Schneckenschleim und Blutsauce. Also Pommes, Würstchen, Majo und Ketchup. ;-) Ein Essen, dass ich so eigentlich nie auf einem Kindergeburtstag machen wollte, es sich zum Thema aber so herrlich anbot. Naja, nächstest Jahr dann Wraps! ;-)

Zum guten Schluß schmiss ich noch einen Haufen Knicklichter unter die Hexen, die sie zu Armbändern und Ketten verbunden auch mit nach Hause genommen haben.

Über die Mitgebsel (mehr Knicklichter, Spinnenseife, Jojo und etwas Süßes) haben sich die Kinder dann auch riesig gefreut - und ich bin für den Hinweis dankbar, dass einmal geknickte Knicklichter nach einer Nacht im Tiefkühler durchaus ein zweites Mal leuchten können.

Noch sieht es in Hannahs Zimmer aus wie in einer Spinnenhöhle voller Glühwürmchen, aber morgen Abend wandern die gebrauchten Leuchtstäbe zu Testzwecken in den Tiefkühlschrank.

Jetzt geh ich aber erstmal ins Bett und werde mich morgen dranmachen, ein Dutzend Fledermäuse von der Küchedecke zu befreien, Totenköpfe, Masken, Knochen und Gummitiere in eine Kiste zu stecken und die Spuren der Party zu beseitigen.

Der Aufwand hat sich gelohnt - die Phantasie der Kinder war bunt und vielfältig, die Spielideen großartig und auch, wenn hier heute sechs Mädels mit unterschiedlichsten Wünschen durch die Wohnung getobt sind, gab es keinen Streit und kein Geheule.

Doch, hat Spaß gemacht. :-)

Und noch ein Dank: Durch Eure vielen Kommentare, Ideen, Tipps und lieben Sachspenden (*winke* zu Ulli und Petra!) wurde diese Party ein echter Erfolg! Ihr seid super, Ihr da draußen!
23:24 Uhr | 18 Kommentare | Dies und Das


5 Jahre!

Herzlichen Glückwunsch, Hannah!

Fotos, Bericht und Co von der Gruselparty kommen dann heute Abend! Aber es ist soooo gruselig hier, das kann ich schon verraten! ;-)
14:33 Uhr | 12 Kommentare | Dies und Das


Sonntag 25.01.2009
"Weißt Du, was..." sag ich zu Männe während ich die Spinnenseifen mit Knicklichtern und Minigummibären zu Mitgebseltüten verpacke, "ich glaube, ich gebe den Eltern morgen ein Stück Kuchen mit, wenn sie die Kinder gebracht haben. Dann sag ich

'So, setzt Euch Zuhause gemütlich hin, trinkt einen Kaffee zum Kuchen und genießt die Ruhe. Eure Kinder sind hier gut aufgehoben'.

Schließlich sind das bis auf eine Familie alles Einzelkindereltern. Ich finde, das ist doch eine gute Idee, oder?"

"Ich weiß gar nicht, was 'hinsetzen' bedeutet..." sagt Männe und machte neue Müllbeutel in die Eimer.

Ja, ich bin auch froh, dass soweit alles fertig ist und jetzt endlich mal der Ruf des Sofas gehört werden kann. Wenn ich noch Lust habe, lade ich gleich noch Fotos von den Gruselmuffins und der Schimmeltorte hoch. Ansonsten morgen.

Ach, ich freu mich so!
21:04 Uhr | 7 Kommentare | Dies und Das


Da backe ich so in aller Ruhe vor mich hin und stelle ganz hobbyphilosophisch fest, dass von manchen Freundschaften nur ein schaler Beigeschmack bleibt, von anderen aber immerhin ein tolles Muffinrezept.

Dann hat es sich ja doch irgendwie gelohnt, in die heute kaputte Freundschaft investiert zu haben.

(Die erste Lage Muffins für den Kindergarten sind im Ofen, Fingernagelkuchen und Schimmeltorte sind schon fertig, die Deko hängt.)
16:27 Uhr | 5 Kommentare | Dies und Das


Samstag 24.01.2009
Popcorn mit Honigbutterkaramell

Ein kleines bißchen Öl in einen Topf geben und soviele Maiskörner (der Popcornmais von Seeberger ist super) dazu geben, dass der Boden bedeckt ist.

Und bloß nicht gucken, wenn es poppt! ;-)

In einem zweiten Topf einen Esslöffel Butter, 75g Zucker und etwa 2 Esslöffel Honig unter ständigem Rühren karamellisieren.

Das fertig gepoppte Popcorn vorsichtig in eine Schüssel kippen, sodass evtl. nicht aufgepoppte Körner im Topf bleiben.

Den Karamell bis zur gewünschten Bräunung im Topf weiterrühren

und schnell über den fertigen Popkörnern verteilen.

Kräfig, aber vorsichtig umrühren.

Etwas abkühlen lassen, die Schüssel mit aufs Sofa nehmen, einen schönen Film einlegen und genießen.

Viel Spaß beim Nachnaschen, äh, Nachmachen! ;-)
21:47 Uhr | 8 Kommentare | Dies und Das


An manchen Tage suche ich mein inneres Kafttier vergebens.

Kein noch so beruhigend gemeintes, lächelnd ausgesprochenes "Gleite" kann da helfen.

Am Ende des Tages sitze ich auf dem Sofa, bin genervt vom Tag und von mir und ärgere mich, nicht die Ruhe gehabt zu haben, die heute nötig gewesen wäre.

Also morgen dann das volle Programm: Backen, dekorieren, nähen. Und wieder etwas entspannter sein.

Und jetzt geh ich mich wieder verkriechen.
20:43 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Freitag 23.01.2009
Frau Brüllen fordert zum Wimmeln für die Wissenschaft auf!

Machen Sie mit, hab ich auch schon! ;-)

Also hier entlang zur Wimmelbuchbefragung, bitte!
21:48 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Nachdem ich mir erst nicht ganz sicher war, ob es Lena wieder und mir noch gut genug geht (das Kratzen im Hals wird ignoriert, ich muss jetzt noch drei Tage fit bleiben!), haben wir uns heute Nachmittag aufgemacht, Chrizzo und den kleinen Mann zu besuchen. Schließlich wartete ja auch noch eine Tasche darauf, endlich in Gebrauch genommen zu werden.

Es hat sich definitiv gelohnt, durchs verregnete Düsseldorf zu fahren! Btw: Verlernen eigentlich alle Großstädter bei Regen das Autofahren?

Die Kinder haben sich gegenseitig hochgeputscht, die Katzen blieben im sicheren Versteck, der Ausblick auf Papas Turm und zukünftigen Arbeitgeber war wow, der Kuchen köstlich und ich habe nur ein bißchen schlechtes Gewissen wegen der Knete auf dem schönen (und so bequemen!) Sofa.

Spätestens als Hannah dann zum Schluß wie selbstverständlich meinte "Ach, ein bißchen Kuchen mitnehmen könnte ich schon vertragen!" war klar, dass das ein rundum gelungener Nachmittag war.

Männe erkannte übrigens sofort den Inhalt des Carepakets ("Sind das Monster Brownies?!") und bekam glänzende Augen!

Hannah hat gerade noch mehrmals nachgefragt, wann wir denn wieder den kleinen Mann besuchen fahren. Und Lena nickte im Auto heftigst, als ich sie gefragt habe, ob es ihr gefallen hat.

Aber nun wollen wir großen Weiber uns erstmal alleine treffen - so ganz ohne "Lass den kleinen Mann mit aufs Trampolin, es gehört ihm schließlich!" oder "Gib Lena die Schere wieder!" ;-)

Hach, war das schön bei Euch! Und ich freue mich jetzt schon auf das nächste Treffen, egal ob mit oder ohne Kiddies. Echt. :-)
21:40 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Eigentlich ist dieses Blog eine politikfreie Zone.

Aber dass unsere Kinder in einer Zeit groß werden, in der eine Frau und ein Schwarzer (Farbiger, Afroamerikaner, Dunkelhäutiger - was sagt man denn nun, um politisch korrekt zu sein?) in mächtigen Ländern mächtige Positionen bekleiden, ist schon aufschreibenswert.

Dass Geschlecht, Hautfarbe oder Religion keine relevanten Faktoren sind, dass jeder alles erreichen kann und dass die Menschen anscheinend doch bereit sind, mit starren Rollenvorstellungen zu brechen, finde ich eine großartige Botschaft an unsere Kinder.

Vor fünzig Jahren wäre das Wort "Kanzlerin" in Deutschland nicht denkbar gewesen, konnten Frauen doch noch nicht mal ohne Zustimmung des Ehegatten einen größeren Betrag Geld vom eigenen (!) Konto abheben. Und Schwarzen (so wurden sie damals nunmal genannt) wurde in Amerika das Leben durch diverse Einschränkungen schwer gemacht.

Hannah geht in einen Kindergarten mit Kindern aus verschiedenen Nationen. In Lenas Spielgruppe war ein Down Syndrom Kind (und wird hoffentlich bald wieder dabei sein), zum engsten Freundeskreis gehört eine türkische Familie und ob jemand einen gleichgeschlechtlichen Partner hat oder hetero ist, ist für Sympathien nicht ausschlaggebend.

Ich finde es gut, dass unsere Kinder in einer Zeit groß werden, in der jedem alles offensteht.

Ob es nun finanziell jedem möglich ist, ist dann doch wieder der sehr politische Part und wie oben bereits erwähnt: Eigentlich ist hier politikfreie Zone. ;-)
09:13 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Donnerstag 22.01.2009
Lena geht es bedeutend besser, so dass wir Hannah und sie nun in Omas Obhut geben und uns jetzt auf den Weg ins Stadttheater machen, um "Lappen weg" gucken!

Ich freu mich so!

Nachtrag, 20 Uhr:

Jutta Jahnke ist krank, das Stück fällt heute aus. Das erfuhren wir leider erst, als wir am Stadttheater von zwei freundlichen Mitarbeitern des Kulturamts in Empfang genommen wurden.

Ausweichtermin ist der 26.06. - ausgerechnet in der Woche sind unsere Babysitter im Urlaub... :-(
19:30 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Hannahs Geburtstag kommt ja nun mit Riesenschritten näher und so stand in der heutigen Mittagspause das Projekt "Hexenkostüm" an.

Eigentlich wollte Hannah einen Zipfelrock samt Umhang, aber dann entschied sie sich doch für ein Hexenkleid.

Also suchte ich in den Weiten des Netzes und fand diese genial einfache Anleitung.

Die Stofffrage (uah!) war ohnehin von vornherein geklärt: Der Fledermausstoff muss es sein! Carola, er hat nur auf seine Bestimmung gewartet!

Und so habe ich innerhalb einer Dreiviertelstunde dieses Hexenkleid genäht, was Hannah sehr glücklich macht. Aber ein Umhang muss trotzdem noch her...

Apropos sehr glücklich:

Da kam doch mitten in die Näherei ein Päckchen geplatzt! Kurz vorm Bersten war es und so öffneten wir es auch sofort und Hannah erkannte ratzfatz: "Die sind für mich!"

Wie ist sie da bloß drauf gekommen?! ;-)

Außerdem steckten noch jede Menge Tauschsocken, Gummibärchen, Schlüsselanhängersocken und eine nettgeschriebene Karte mit im Päckchen.

Liebe Corinna, vielen lieben Dank für diese tollen Socken (und die Reparatur der aufgeribbelten) und die klasse Tauschaktion! Du glaubst doch wohl nicht ernsthaft, dass wir von den Sachen wieder was zurückgeben?!

Ich drück Dir nun die Daumen für eine schnelle und komplikationslose Geburt und denke, dass Du das ein oder andere für Paula bestimmt noch brauchen wirst. Denn ich bin doch arg neidisch auf die personalisierten Stoppersocken... ;-)
16:01 Uhr | 3 Kommentare | Dies und Das


Mittwoch 21.01.2009
Dank seines guten Tipps, habe ich dann heute doch noch schnell eine Bestellung bei KNIX aufgegeben.

Schon als Ulli und Paula beim letzten Besuch Knicklichter mitbrachten, hatte ich mich (besonders dann mit Blick auf die Gruselparty) auf die Suche nach diesen Leuchtdingern gemacht.

Und im Gewusel vergessen, die Bestellung abzuschicken.

Nun hoffe ich, dass die Sachen bis Montag hier sind! Ullis Sonderlieferung Glibberglubschaugen und Spinnenetze kam heute (besonders bei Hannah) gut an, also haben wir nun wohl alles komplett - und am Montag gibt es bei Aldi.Süd auch noch Hexenperücken, das nenn ich mal Timing! ;-)
20:59 Uhr | 3 Kommentare | Dies und Das


Vielen lieben Dank fürs Daumendrücken!

Lena hatte die ganze Nacht durch plusminus 39,5°C Fieber, welches auch mit Paracentamol nicht runter ging.

Dafür war die Nacht aber hustenfrei und durchgeschlafen, aber am Morgen glühte Lena immer noch mit 39,4°C konstant vor sich hin.

Also packte ich sie wieder ins Auto und ab zur Ärztin, die dann nochmal Fieber messen und auch Blut abnehmen ließ. Lena giemte weiter vor sich hin und schlief immer wieder vor Erschöpfung auf meinem Arm ein.

Also gab es noch Ibuprofenzäpfchen und wegen der Wenigtrinkerei noch Oralpädon Erdbeer dazu. Und genau diese Wenigtrinkerei (unter 500ml am Tag) führte dann auch zum Einweisungsschein fürs Krankenhaus.

Sicher ist sicher.

Da aber die Blutwerte ok waren und Lena noch keine Anzeichen einer Austrocknung hatte, durfte ich mit ihr erstmal mit der Auflage nach Hause und bei Bedarf, also Apathie und Trinkverweigerung, in die Klinik zu fahren.

Zuhause angekommen schlief Lena direkt nach der Medikamentengabe wieder ein - trank aber noch zwei Daumenhoch Apfelschorle.

Lenas Schlafenszeit habe ich genutzt, um mit Hannah probeweise Färbemuffins zu backen.

Schon etwas seltsam, Rotkohlsud in Kuchenteig zu kippen, aber das Ergebnis war klasse! Der fertige Teig verfärbt sich tatsächlich von schimmelgrünblau (für Gruselparty ist diese Farbe großartig!) zu hellrosa (für eine Mädchenparty großartig!) und sorgte für große Augen.

Lena hatte großen Spaß, mit der Spritze Zitronensaft zu verspritzen und schien auch so wieder auf dem Weg der Besserung.

Nur trinken wollte sie wieder nicht.

Aber was macht man nicht alles? So durfte sie dann einen Schluck "Kindercola" (koffeinfrei, zuckerfrei) trinken und zog unter meiner Aufsicht danach noch ein Glas Apfelschorle weg, womit sie ungefähr 300ml intus hatte. Plus etwas Tee von ganz früh am Morgen und die Apfelschorle vom Mittag sind wir so auf der sicheren Seite! *puh*

Kaum hängt die Einweisung am Kalender, berappelt sich das Kind und es geht bergauf!

Morgen haben wir noch mal einen Kontrolltermin und dann schauen wir mal, wie es weitergeht. Ich hoffe für den kleinen Quakfrosch, dass es langsam besser wird.

Zumal wir morgen zu "Lappen weg" gehen wollen. Die Karten hängen seit meinem Geburtstag an der Pinnwand - notfalls dürfen meine Schwiegereltern mir am Freitag erzählen, wie es war...
19:10 Uhr | 5 Kommentare | Dies und Das


Dienstag 20.01.2009
Wenn der eine Tag damit aufhört, dass Lena sich schniefend im Bett wälzt und bis zum nächsten Morgen im Minutentakt hustet und der nächste Tag damit anfängt, dass um sechs Uhr die Sicherung beim Lichtanschalten im Kinderzimmer rausfliegt, ja, was kann man von so einem Tag noch erwarten?

Ich dachte ja erst noch, dass die verabreichten Medikamente Lena helfen und so spielte sie am Vormittag auch mit Hannah, klebte und bastelte hustete weiterhin, hatte aber gute Laune.

Als sie dann nach zwölf Stunden Dauerhusten anfing, orientierungslos zu werden und Fieber bekam, fuhr ich ohne zu zögern und kurz vor Mittag erneut zur Kinderärztin. Sie schaute besorgt, hörte ab und ließ die Einweisung ins Krankenhaus als letzte Lösung unangenhem wie Fischbratgeruch im Raum schweben.

Ein stärkeres Spray mit stärkerem Cortison kombiniert, ein Antibiotikum und, wenn auch kontraindiziert bei einer obstruktiven Bronchitis, ein Hustenblocker kamen aufs Rezept und erst nach Gabe des Blockers fiel Lena endlich in einen unruhigen Schlaf.

Seit 13 Uhr liegt sie also abwechselnd auf meinem Arm und im Bett, guckt zwischenzeitlich mit kleinen, roten Augen um sich, bevor sie wieder einschläft und glüht, giemt und uns ernsthaft Sorgen macht.

Gerade habe ich sie nach drei Stunden Schlaf auf meiner Brust wieder ins Bett gepackt, mit 39,6°C Fieber.

Mal schauen, wie sich Lenas Zustand in den nächsten Stunden entwickelt. Notfalls fahren wir nachher ins Krankenhaus.

"Meine Biber haben Fieber oh die Armen!
will sich keiner denn der armen Tier erbarmen?
Meine Biber haben Fieber, sagt der Zoodirektor Sieber,
hätt ich selber lieber Fieber und den Bibern ging es gut!"

Ich könnte heulen.
20:20 Uhr | 10 Kommentare | Dies und Das


Montag 19.01.2009
Der Ausruf "Oh, Cynthia!" schallt ja nun schon durch so ziemliches jede Blogküche und ist Garant für Hüftgold und amerikanisches Backwerk.

Bei Koljas Mama stieß ich letztens auf ein begeistertes "Oh, Rischaaar'!" und war nach Sicht dieses kleinen Filmchens so hin und weg von Richard Bertinet, dass ich heute unseren Pizzateig nach seiner Anleitung unendliche Male faltete, was mir ungeheures Lob des Gatten und ein knusprig fluffiges Pizzaerlebnis bescherte.

Dass in dem großen, an Männe adressierten Amazonpaket dann (neben einem EOS 450D Buch und einem klasse Orchideenbuch - ja, ist denn schon wieder Weihnachten?!) auch prompt "Brot für Genießer" steckte, konnte ich ja nicht ahnen! Allein die Bilder sind schon eine Wucht und ich freue mich riesig darauf, das eine oder andere, Quatsch, einfach alle Rezepte durchzuprobieren.

Also wird hier demnächst wohl öfter ein "Oh, Richaaar'!" durch die Küche schallen, unser altbekanntes Focaccia mal auf Richaaar' Art zubereitet und Harry Brot Pleite gehen.

Aber keine Sorge, Cynthia, für Sonntagskuchen mit Besuch dürfen Sie auch weiterhin meinen Backofen verwenden. ;-)
18:50 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Die Nacht war anstrengend: Hannah kam um 4 Uhr mit bellendem Husten und Halsschmerzen ins Schlafzimmer, Lena wälzte sich mit gurgelnder Lunge und laufender Nase hin und her.

Ein Kinderarztbesuch stand also an und nach der Dauerdiagnose "Obstruktive Bronchitis" kam nun auch noch Pseudokrupp hinzu.

Aber Hiobsbotschaften und raschelnde Kinderlungen sind wir ja gewöhnt, sodas die Ärztin und ich ganz locker blieben und über die Notwendigkeit von Cortisonzäpfchen nicht diskutieren mussten. Wir kennen das ja schon alles, wenn auch unter anderen Namen und mit weniger Kehlkopfbeteiligung.

Als ich beim Download einer Broschüre zum Thema Pseudokrupp die Windowsnachricht "Auf Viren überprüfen" bekam, konnte ich dann einen Lachanfall kaum noch unterdrücken.

Wenn das im realen Leben mit der Virenüberprüfung doch auch so einfach wäre...
13:18 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Sonntag 18.01.2009
Gestern hatte Schwiegermutter Geburtstag und Hannah und ich haben als selbstgemachtes Geschenk Frau Liebes Badepralinen ausprobiert.

Das Rezept ist wunderbar verständlich und einfach, nur kam die fertige Masse leider nicht aus den Pinnchen raus, die wir als Form genommen haben.

Daher habe ich dann von Hand geformt, aber auch hier wurde das Ergebnis nicht so, wie ich mir das gewünscht hätte, denn irgendwie wurden die Pralinen rissig und bröselig.

Also habe ich die zerbröselten Pralinen (außer die eine hübsche) einfach kleingemörsert, in Gläser gefüllt und einen Löffel voll davon als Probe in warmes Wasser gekippt: Duftet und blubbert supergut!

Jetzt hab ich zwei Gläser voll Mandarinenbadeblubberpulver, und keine eigene Badewanne! Aber als Mitbringsel ist das hoffentlich auch gern gesehen... ;-)
18:42 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Samstag 17.01.2009
Gestern hatten wir hier reichlich vitaminreiche Südfrüchte im Haus. Soll man ja im Winter viel essen.

Aber im Gegensatz zu sonst, haben wir beim Reinbeißen überhaupt nicht das Gesicht verzogen. Seltsam, seltsam...

Grapefruits, Limetten und Zitronen waren zuckersüß und kein bißchen sauer.

Kollektive Geschmacksverwirrung?

Nein, eher ein familieninterner Selbstversuch, von dem Männe irgendwo in den Weiten des Netzes mal gehört hat: Miracle Fruit heißt die Beere, die uns zu seltsamsten Geschmackserlebnissen führte.

"Simply turns sour into sweet" steht auf der Packung mit getrockneten, pulverisierten Miracle Fruits. Und das stimmt. Aber man kann es eigentlich gar nicht glauben, bevor man es nicht ausprobiert hat, daher wurde direkt eine Bestellung aufgegeben.

Alle säurereichen Lebensmittel, also nicht nur Obst sondern auch Sauermilchprodukte, saure Weingummis, eingelegte Gurken oder Rollmöpse (aber die mag ich so schon nicht...) verlieren ihren sauren Geschmack und sind nach Genuss von Miracle Fruit zuckersüß.

Purer Zitronensaft schmeckt wie Zitronenlimonade und Wintererdbeeren sind großartigst!

Bereits von Natur aus süße Sachen werden noch süßer, sodass Ananans, Mandarinen und Co schmeckten, als seien sie voll Zuckerwasser gepumpt und Apfelschorle geht gar nicht mehr!

Ein unglaubliches Geschmackserlebnis (besonders der Part mit den Cornichons... *schüttel*) - wirklich nur zu empfehlen! :-)
16:45 Uhr | 7 Kommentare | Dies und Das


Freitag 16.01.2009
Muss das Wetter vom tiefstgradigem und dick verschneiten Winter auf stürmischgrauen und lauwarmen November wechseln? Bäh. Kalt, aber trocken mit blauem Himmel - kann ich das irgendwo als Winterwetter bestellen?
08:39 Uhr | 4 Kommentare | Dies und Das

Donnerstag 15.01.2009
In 11 Tagen ist Hannahs Geburtstag und so wird es langsam mal Zeit, die Planung der Gruselparty in Angriff zu nehmen und u.a. Einladungskarten zu gestalten.

Letzteres haben wir gerade erfolgreich abgehakt und auch selbstgegossene Spinnenseifen als kleine Mitgebsel sind schon fertig.

Frau Brüllen gab mir auf Anfrage den Tipp, die Glycerinseife in der Mikrowelle zu schmelzen, was auch supergut geklappt hat, allerdings wollten die Spinnenhintern sich nicht so recht ersaufen lassen. ;-)

Klare Glycerinseife zu bekommen, war auch nicht gerade einfach. Ich habe in zig Apotheken angerufen (in einer hatte vorher meine Schwiegermutter schon nachgefragt und der Apotheker hatte eine leichte Verzweiflung in der Stimme als ich anrief: "Steht da was in irgendeiner Frauenzeitschrift? Hier war heute morgen schon eine Anfrage wegen klarer Glycerinseife!") und in Reformhäusern nachgefragt, auch in den Drogeriemärkten der Umgebung lag nichts rum.

Also musste wieder mal das Internet aushelfen: Bei behawe wurde ich fündig und habe auch noch ein paar Zutaten für weitere Versuche mit Lippenbalm eingekauft. Ruckzuck war alles hier! Wunderbar!

Mit den Seifen bin ich soweit zufrieden - gegen Frau Brüllens Seifenkisterl kann und will ich aber nicht in Konkurrenz treten. Eine witzige Erfahrung war es aber dennoch und auch Hannah hatte viel Spaß.

Jetzt muss ich noch ein paar Geister und Fledermäuse als Deko basteln und mir eine gruselpartykompatible Torte ausdenken. Ideen anyone?

Und weil es gerade so gut zum morbiden Thema passt, nun noch extra für Frau Jette der suizidale Lemming am Strick:

Zu haben über Nichtlustig.

Ich find ihn großartig. :-)
20:04 Uhr | 23 Kommentare | Dies und Das


Mittwoch 14.01.2009
Nachlese

Am Samstag hatten wir Besuch von einem lieben Freund, der sich nicht nur tapfer mit Chickenwings durch diverse Chilisaucen testete (und frische Habaneros futterte),

sondern auch einen lustigen Film mitbrachte und es so mit Kölsch und diversen Leckereien zu einem absolut wiederholenswerten Abend wurde. Auch wenn ich um 2 Uhr auf dem Sofa einfach eingeschlafen bin... ;-)

(Foto von Norbert geklaut!)

Der Sonntag stand ein letztes Mal im Zeichen des Schlittens. Nach etlichen Abfahrten kamen wir mit zwei rotbackigen Kindern wieder nach Hause und ich setzte mich an den Küchentisch, um für Mias Geburtstag eine Tasche zu nähen.

Da knapp Zweijährige aber so fürchterlich ungern Sachen teilen, ratterten zwei identische Taschen aus dem Maschinchen.

Und so kamen Lena und ich am Montagmorgen mit einer Tasche voller Malutensilien zum Geburtstagsfrühstück ihrer ersten Freundin. Mias Mama hatte vorgeschlagen, Lena könne Mia einfach etwas schenken, womit sie derzeit gerne spielt. Gute Idee! Und so hat Mia nun nicht nur eine Tasche zum alles Mögliche transportieren, sondern auch ein Malbuch und eigene Stifte, die sie aber gerne mit der großen Schwester teilen darf.

(Lena malt Gesichter mit "Au-e, Au-e", Ohren, Nase, Haaren und ganz wichtig: "Hals" - ich finde, man kann das schon ganz gut erkennen, oder?)

Der Geburtstagsmorgen verging mit vier Mädels, einem Haufen Minimuffins und vielen tollen Sachen zum Entdecken sehr schnell, und Lena verewigte sich zwischenzeitlich mit einer kleinen Zeichnung auf dem Papphaus, was aber so gewünscht ist!

Nachmittags war ich mit meinen Mädels dann beim Kinderturnen, wo es diesmal keine Verletzten gab, aber Lena mit wahnwitzigen Fortschritten glänzte.

Am Dienstag ist Lenas Spielgruppe. Während Hannah im Kindergarten bastelt, malt und spielt, machen wir das gleiche im benachbarten Gemeindezentrum.

Die Kinder haben seit dem letzten Treffen im Dezember allesamt große Entwicklungssprünge gemacht und die Mütter hatten viel zu lachen! Immer wieder toll, diese Dienstage!

Gestern Abend waren wir ja wie angekündigt zum Schirmchenabend weg. Das Mojitos im Düsseldorfer Medienhafen ist immer wieder ein toller Ort für unsere Cocktailabende.

Die Karte bietet auch für Autofahrer oder Schwangere (hach, hach, hach!) coole Sachen und der Besuch im Curry danach ist ohnehin schon Tradition.

Als wir dann kurz vor Mitternacht wieder nach Hause kamen, saß alleridngs eine etwas geknickte Oma auf dem Sofa: Als sie die Milch für Lena aus der Mikrowelle nehmen wollte, schmiss Lena die Tür zu, während Omas Hand noch dazwischen war. Dabei kippte der Inhalt des Fläschchens auf Hannah, die unterhalb der Mikrowelle neben Oma stand und helfen wollte. Leider ist beim Mikrowellisieren des Milchfläschchens der obere Teil der Milch kochend heiß und der untere fast noch eisig, sodass Schütteln zur richtigen Temperatur führt, verschütten jedoch unangenehme Folgen haben kann.

Hannah wurde von beiden Großeltern fachmännisch mit Kühlung und Brandsalbe versorgt und schlief auch ohne zu Murren ein.

Schmerzen hat sie keine, aber wieder mal eine dicke Macke im Gesicht...

Aber so ist das dann wohl mit Kindern: Jeden Tag was Neues.
21:27 Uhr | 9 Kommentare | Dies und Das


Heute: Deperate Housewives, Pushing Daisies, Eli Stone.

Müssen denn die Serien, die wir gucken, alle an einem Abend laufen?! (Und das, obwohl wir die letzten drei Folgen Pushing Daisies noch gar nicht geschafft haben, anzugucken? Die deperaden Hausweiber haben wir zwischen Weihnachten und Neujahr geguckt...)

Danke, Videorekordererfinder! ;-)
19:58 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Dienstag 13.01.2009
Eigentlich will ich in zwanzig Minuten zum Schirmchenabend losfahren.

Aber ich muss noch die Küche von klebriger Zaubertrunkbrühe befreien, die Lena großzügig und großflächig mit einem Kaffeemaß auf Tisch, TripTrap, Stuhl, Boden und ungefähr 125 Millionen Tellern, Tassen, Backpinseln und anderen Küchenutensilien verteilt hat.

Also habe ich die Gören gerade nach unten zu Oma&Opa geschickt und werde mich nun ans weitere Wegwischen machen und danach einen kinderfreien Abend genießen. Ohne Schuldgefühle oder großartiges Vermissen der Brut.

Einfach mal einen Abend nur Cocktails, Männe und ich und ein Haufen lieber Menschen. Darunter eine Schwangere. Ob ich ihr erzählen soll, was da so alles auf sie zukommen wird? Ach nee, das kriegt sie schon alles selbst ganz schnell raus. Kinder, zumindest bereits geborene, werden heute Abend kein Thema sein.

In diesem Sinne, macht Euch einen schönen Abend! Mit oder ohne Anhang - ja nach Lust und Laune. Hach, das wird lustig!
17:10 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Samstag 10.01.2009
Ich habe gerade, von meiner gestrigen Rundreise durch die Blogs inspiriert, Frau Liebes Rezept für Lippenbalm ausprobiert! Großartig!

In der Apotheke bekam ich leider nur weißen Bienenwachs, aber als Trösterchen sozusagen ein allerleckerstes ätherisches Öl in Bioqualität und der Geschmacksrichtung "Süße Mandarine" (btw: 15 Tropfen auf die angegebene Rezeptur).

Und nun leck ich mir die Lippen und bin total begeistert. Njammy!
17:50 Uhr | 6 Kommentare | Dies und Das


Freitag 09.01.2009
Ich habe das Gefühl, dass mir die Ideen und Sachen, die ich gerne machen möchte, gleich aus allen Poren quellen. Dass fertige Hüllen für diverse Anlässe, Taschen in vielen Größen, Kleider in bunten Farben und Kleinigkeiten in allen möglichen Schnitten aus mir herausdampfen, durch die Küche schweben und ich sie nur noch greifen muss.

Ich habe Ideen, möchte Sachen umsetzen, ausprobieren, aber dann stehe ich vor einem Tisch voller allerschönster Stoffe, kombiniere Muster und Farben, kann mich nicht entscheiden, welches Projekt ich mit welchem Stoff umsetzen möchte oder Zutaten fehlen mir und ich verzweifel fast. Ich hibbel hier rum, bin energiegeladen, aber irgendwie passt nichts zusammen, nichts ist richtig, irgendwie kommt nichts vernünftiges raus. Als ob Vernunft ein guter Berater wäre in kreativen Prozessen...

Also klicke ich mich durch die Weiten der kreativen Blogs und in meinem Kopf rattert es. So viele Anregungen, so viele tolle Ideen. Viele kleine Zahnräder greifen ineinander, Schmetterlinge flattern quer durch einen Raum voller Scheren, Nadeln, Garnrollen und sich selbstbeschäftigenden Nähmaschinen, kleine Hutzelzwerge graben sich mit Spitzhacken durch Stoffgebirge und vollbusige Damen mit Wallehaaren lächeln von den Gipfeln wissend auf mich herab und ich komme mir noch kleiner, noch ideenloser, noch verlorener vor.

Vielleicht hätte ich mich nicht so lange in "Wo ist meine Schwester?" vertiefen dürfen.

Die Traumwelten scheinen mich in sich hineingezogen zu haben. Anders ist das nicht zu erklären.

So ein schönes Buch! Ich blätter einfach nochmal und nochmal und nochmal durch - nähen kann ich auch an einem anderen Abend...
21:03 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Donnerstag 08.01.2009
Nachdem ich gestern noch einmal im H2O angerufen und nachgefragt habe, ob vielleicht doch noch unsere Thermoskanne wieder aufgetaucht ist, lag heute schon Post aus Remscheid im Briefkasten! Noch bevor das Geld für das Porto offiziell von unserem Konto überwiesen war. Eigentlich wird nämlich nichts verschickt, aber da wir nur zweimal im Jahr zum Schwimmen nach Remscheid fahren (60 km einfache Strecke) und ich Portogeld überwiesen habe, wurde eine Ausnahme gemacht!

Und nun ist sie wieder da, unsere heißgeliebte Kanne - und geht jetzt zum Rodeln direkt mit raus!

Freu!
15:53 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Mittwoch 07.01.2009
So, das Weihnachtswichteln ist ja offiziell beendet - ab dem 20.12.2008 durfte ausgepackt werden.

Da sich einige Wichtel aber anscheinend nicht daran halten, mal etwas über die Wichteleien zu bloggen, hat Birgit noch einmal einen Eintrag bei sich gemacht. Sie hat sich nun wirklich alle Mühe gegeben: Es gab einen Button, eine Frist, Mails an alle, Erinnerungen und zum Schluß sogar eine Auspackliste. Dafür nochmal ein dickes Danke!

Dass sich dann einige Bewichtelte weder per Mail, noch per Kommentar bedankt haben, geschweige denn ihre Geschenke mal im Bild gezeigt haben, finde ich extrem traurig. Da macht sich zum einen Birgit die Mühe, die Wichtelei anzuleiern und die Wichtel selbst geben sich Mühe, passende Geschenke zu finden und sie hübsch zu verpacken und dann nicht mal ein kleines Danke.

Ich finde, das ist aber doch wohl das Mindeste. Manche Wichtel warten noch heute auf eine Rückmeldung, ob die Sachen a) angekommen sind und b) überhaupt gefallen.

Und weil ich finde, dass es so einige Mindestanforderungen geben sollte, schreibe ich nun auch nochmal was zum Thema Wichteln:

1) Eine Frist ist eine Frist. Wer sechs Wochen Zeit hat, sollte es schaffen, das Päckchen so früh auf den Weg zu schicken, dass es nicht erst nach Weihnachten ankommt. Ich selbst bin auch ein "Auf den letzten Drücker"-Macher, aber ich schreibe im Notfall eine Mail, dass sich das Paket auf dem Weg befindet.

2) Eine Karte mit handgeschriebenen Grüßen überfordert wohl niemanden. Und ein gemaltes Bild vom Wichtelkind wäre vielleicht auch eine schöne Idee. So das Wichtelkind alt genug ist und will! ;-)

3) Geschenke brauchen Verpackung. Mit etwas Glitzer oder Bändern kommt doch erst der richtige Wichtelauspackspaß zustande.

4) Während des Auspackens Fotoapparat im Anschlag haben. Über Fotos von Kinderhänden, die sich durchs Geschenkpapier arbeiten (geht auch in Blogs, in denen die Kinder nicht zu sehen sein sollen) oder leuchtende Kinderaugen freut sich nun wirklich jeder Wichtel.

5) Sich persönlich bedanken. Am besten per Mail.

6) Optional, aber sehr erfreulich: An Mama, Papa und Geschwister denken.

Soviel kann man doch wohl von jedem erwarten, oder?

Wir hatten dieses Jahr sogar das Glück, einen unserer Wichtel persönlich kennen zu lernen (den anderen kennen wir schon und der wohnt leider zu weit weg)! Also wenn es von der Entfernung her möglich ist, wäre sogar ein persönliches Abgeben des Wichtelpäckchens eine tolle Sache!

Und hier nochmal ein Rückblick, was wir gewichtelt bekamen:

Hannah 2007 - 2008
Lena 2007 - 2008

Ich möchte mich auch auf diesem Wege noch einmal herzlich bei unseren Wichteln bedanken! Wir haben uns sehr gefreut, wie man wohl auf den Bildern auch sehen kann! ;-)

Und hier, was wir dieses Jahr gewichtelt haben:

Clara

Ein selbstgenähtes Kittelkleidchen mit Giraffenapplikation, ein Giraffenbilderrahmen (ich hatte zu Nikolaus so viel giraffiges im Blog gesehen, dass ich dachte, es könnte das Lieblingstier sein), Stempelstifte, Badeschaum, Aufkleber und für die Eltern gebrannte Mandeln und ein selbstgenähter Schlüsselanhänger. (Die Idee mit dem Stern als Karte habe ich von Andreas Wichtelpaket aus dem letzten Jahr an Lena übernommen!)

Mattis

Ein selbstgenähter gefräßiger Türhänger, ein Buch über Fahrzeuge, Fädelperlen, Badeschaum, Aufkleber, Handwärmer und für die Eltern gebrannte Mandeln und ein selbstgenähter Schlüsselanhänger.

Ich habe unsere vier Wichtel aus den letzten beiden Jahren in guter Erinnerung und hoffe, dass wir bei unseren bewichtelten Kindern (und der einen jungen Dame *fg*) ebenso ins Schwarze getroffen haben.

Ich freue mich jetzt schon darauf, auch in diesem Jahr wieder am Weihnachtswichteln teilzunehmen. Und hoffe sehr, dass nur Leute mitmachen, die zu schätzen wissen, welche Mühe sich die andere Seite gemacht hat und die sich selbst ein bißchen ins Zeug legen, um schöne Wichteleien zu verschicken.
20:44 Uhr | 5 Kommentare | Dies und Das


Dienstag 06.01.2009
Eigentlich wollte ich heute morgen richtig viel schaffen: Ein paar Halswärmer für die Kinder warten dringend auf Fertigstellung, ein Berg Wäsche will Schränke einsortiert werden und das Bad und ein paar Fenster (von innen wegen vieler, vieler Fingerabdrücke) müssten geputzt werden.

Stattdessen habe ich am Telefon gehangen und versucht, ein Zimmer in Nierstein zu reservieren. (Und zwischendurch noch mit einer, nicht meiner Tante telefoniert, deren Mann heute Geburtstag hat, wer also einem, nicht meinem Onkel zum Geburtstag gratulieren möchte: Hier entlang!)

Aber wegen des Feiertags, einer Hochzeit und einer anderen Großveranstaltung ist schon so gut wie nichts mehr zu bekommen.

Zum Glück gab es dann etlichen gescheiterten Versuchen doch noch eine Ferienwohnung für uns. Puh! Axtmörder, wir kommen!
13:05 Uhr | 5 Kommentare | Dies und Das


Montag 05.01.2009
Schnee ist wunderbar, auch wenn ich das knarzende Geräusch unter den Füßen ja eigentlich überhaupt nicht leiden kann. Ebenso wenig wie abends Schneebälle ans Küchenfenster geworfen zu bekommen...

Aber heute lag so wunderbar viel Schnee, dass es gar nicht anders ging, als die Schlitten zu holen, das Geknarze unter den Füßen zu ignorieren, sich zigmal den Hügel langsam rauf zu quälen

und schnell wieder runter zu flitzen! Quitschende Kinder auf Schlitten sind großartig!

Lena stapfte durch den für sie knietiefen Schnee,

während Hannah versuchte, einen Schneemann zu bauen.

Noch mehr Spaß machte es dann aber, Mama auf einem Schlitten den Rodelberg runter zu schubsen!

Zu schnell fürs Zielfoto! ;-)

Das war ein schöner Schneevormittag, der durch Omas Kochkakao und Pfannekuchen zum Mittagessen wunderbar abgerundent wurde.

Am Nachmittag ging dann eine kleine Schneelawine von unserem Dach ab, die aber Gott sei Dank nicht unseren Draußenweihnachtsbaum erwischte.

Da wir unseren Weihnachtsbaum schon abgeschmückt und verfeuert haben, genießen wir den im Schnee glitzernden Draußentannenbaum nämlich jetzt noch viel mehr.

Wäre doch schade, wenn er unter Schneemassen begraben worden wäre! Ach doch, Schnee ist schön! Und auf den Bildern hört man ihn auch gar nicht... ;-)
21:05 Uhr | 6 Kommentare | Dies und Das


Schlimm genug, dass ein dusseliges Kästchen stehen blieb,

aber musste es ausgerechnet ein doofes Grinsen sein?! *argh*
16:02 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Hier liegt richtig viel Schnee! Ich tippe mal auf 20 cm oder sogar mehr, gemessen habe ich noch nicht. Aber es hat so beständig geschneit, dass laut Nachrichten der Flughafen Düsseldorf wegen ungeräumter Start- und Landebahnen schließen musste. Umgeleitete Flüge nach Köln/Bonn konnten dort dann aber auch nicht mehr landen, weil einfach zu viel Schnee lag!

In Bochum fährt nur noch eine einzige Straßenbahnlinie und in Wuppertal wurde das gesamte ÖPNV-Netz durch den Schnee lahmgelegt.

Eigentlich ginge heute der Kindergarten wieder los, aber bei dieser schönen Schneedecke gehen wir gleich lieber auf den häßlichsten Spielplatz der Stadt und nutzen den Hügel der ehemaligen Seilbahn als Rodelbahn!

Und Männe versucht, an quer auf der Straße stehenden Bussen vorbei zur Arbeit zu kommen...
08:57 Uhr | 5 Kommentare | Dies und Das


Sonntag 04.01.2009
Herbstfarben Buchhülle

Meine dritte Buchhülle - so langsam bekomme ich Routine! ;-)

Mit Klettverschluss und Lesezeichen ausgerüstet fasst die Hülle Taschenbücher mit bis zu 450 Seiten und ist wegen der flauschigen Vliesschicht im Innern nicht nur schön anzusehen, sondern liegt auch angenehm in der Hand.

Zusammen mit zwei U-Heft-Hüllen macht sie sich nun auf den Weg zu Corinna, wo sie ganz bestimmt nur mit Perlen der Literatur gefüttert wird! ;-)
15:51 Uhr | 3 Kommentare | Dies und Das


Freitag 02.01.2009
Kreatives Chaos auf dem Küchentisch.

Heute: Herbstfarbensuche Endauswahl.
22:06 Uhr | 7 Kommentare | Dies und Das


Erst verschwundene Haarklammern und jetzt auch noch eine beim Schwimmen geklaute Trinkflasche. Wenn das so weitergeht, brauche ich mich ums Ausmisten nicht mehr selbst zu kümmern...
18:43 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das

Hühnersuppe ist wohl das leckerste Essen bei Temperaturen unter Null Grad, wenn man durchgefroren nach Hause kommt! Nichts geht dann über einen dampfenden Teller mit Muschelnudeln, Karotten und einem Hauch Ingwer!

Da es bei unserem Lieblingsmarktstand Suppenhühner gibt, die den Namen noch verdienen und dementsprechend groß und fleischig sind, reicht für unsere Familie immer locker ein halbes Federviech. Also sieht das Rezept ungefähr so aus:

Ein halbes Suppenhuhn in einem großen Topf soeben mit Wasser bedecken. Dazu kommen ein halber Bund Suppengrün (Sellerie, Möhre, Lauch), zwei ganze Zwiebeln (mit Schale für die Farbe!), etwas Knoblauch, eine Chilischote und ein daumengroßes Stück Ingwer in grobe Stücke geschnitten. Salzen und pfeffern nicht vergessen!

Nun alles weichkochen lassen. Das kann schon mal, je nach Größe des Huhns, bis zu zwei Stunden dauern und kann daher auch gerne am Vorabend erledigt werden.

Das gekochte Huhn aus der Brühe nehmen und abkühlen lassen, die Brühe durch ein feines Sieb in einen zweiten Topf seihen. Das Fleisch vom Huhn lösen und in mundgerechte Stücke schneiden. Haut und Knochen können nun weg, ebenso das mitekochte Grünzeug.

Frisches Suppengrün (also der Rest des Bundes vom Anfang) putzen und ebenfalls in mundgerechten Stücken in die Brühe geben und nach Gusto bißfest oder weich kochen.

Ein paar weitere Scheiben Ingwer mit in den Topf schmeißen, mit Salz, Pfeffer und Maggi abschmecken (Hühnersuppe ist das einzige Gericht, an das diese Flüssigwürze kommt) und ein paar Spritzer Zitrone für eine frische Note zugeben.

Nun kommt auch das Fleisch zurück in den Topf und 125g kleine Muschelnudeln werden mitgekocht.

Zum Schluß noch frische Petersilie drüber streuen und servieren.

Guten Appetit!
18:02 Uhr | 5 Kommentare | Dies und Das


Trotz Schneedecke sind wir jetzt erstmal abtauchen!

Hannah möchte doch zeigen, was sie alles neu gelernt hat. Und ein bißchen im Solebad planschen ist bei diesen Temperaturen bestimmt eine Wohltat.

Also dann, bis heute Abend!
10:16 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Donnerstag 01.01.2009
Das Jahr fängt ja gut an: Ein dreister Haarklammerdieb war am Werk!

Ich könnte kotzen. Sowas Unverschämtes. Briefgeheimnis, pah!

Ich bin ja mal gespannt, was die Post dazu zu sagen hat, denn ich habe denen gerade diese Mail geschickt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe am 30.12.2008 in der Postfiliale im Ratio in Ratingen einen Großbrief aufgegeben. Inhalt: Eine Karte und handgemachte Haarklammern.

Leider kam zwar der aufgerissene Umschlag am 31.12.2008 beim Empfänger an, die Haarklammern wurden auf dem Weg von der Filiale Ratingen zum Empfänger in Hürth unberechtigterweise dem verschlossenen, verklebten und zusätzlich mit Tesafilm gesicherten Umschlag entnommen. Also von einem Ihrer Mitarbeiter geklaut.

Dazu erwarte ich von Ihnen eine Stellungnahme und Ersatz:

2 Haarklammern: 8,00 Euro
Porto: 1,45 Euro
Verpackung und Karte: 1,55 Euro.

Wiederholte Zusendung:
2 Haarklammern: 8 Euro
Porto: 1,45 Euro
Verpackung und Karte: 1,55 Euro.

Ich erwarte als Wiedergutmachung und als Beweis, dass Ihnen Ihre Kunden am Herz liegen, eine Überweisung des Gesamtbetrags von 22 Euro auf

mein Konto

Wahlweise können Sie mir auch 22 Euro in Briefmarken an

meine Adresse

schicken, womit ich Ihnen als Dienstleistungsunternehmen eine erneute Chance einrichte, da ich diese Briefmarken zum Versenden weiterer Post mit Ihnen zu verwenden denke.

Mit freundlichen, wenn auch enttäuschten, Grüßen.

Tanja Arendt

P.S: Eine Kopie dieser Mail und natürlich auch aller weiterer Korrespondenz mit Ihnen werde ich auf meiner Internetseite veröffentlichen.

Ich wünsche Euch allen ein schönes 2009 und dem Haarklammerdieb alles, was er verdient: Pickel am Hintern, Haare in den Ohren und Menschen, die ihn so behandeln wie er die Post anderer Leute. Respektlos. Pfui.
11:13 Uhr | 5 Kommentare | Dies und Das


<< Ältere Einträge
Archiv
2013
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2012
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2011
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2010
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2009
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2008
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2007
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2006
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2005
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2004
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2003
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2002
12

Ich bin dabei:



Kommentare