Donnerstag 30.11.2006
Nennt mich Drill Instructor!

Selbst habe ich mich gemütlich auf eine Bank gesetzt (ich soll mich ja schonen!) und dabei die armen kleinen Kindergartenkinder durch den Bewegungsraum gejagt!

Über die Bank, unter der Bank durch, auf einem Bein hüpfen, rückwärts gehen, Vierfüßlerkrabbeln, "Feuer, Wasser, Blitz", "Kopf, Schultern, Knie und Fuß", Spiegelspiel und und und.

Erschreckenderweise klappte vieles überhaupt nicht.

Nach einer Stunde waren die Kinderlein gut geschafft, aber einer raffte sich noch auf und gab ein Kompliment von sich: "Heute war es viel besser als letzte Woche!"

Ja nee, klar. An der visuellen Wahrnehmung hakt es ja auch noch mehr als an der motorischen Geschicklichkeit. Da ist man von einer halben Stunde "Schau genau" genauso erschöpft wie nach einer Stunde Trietzen.
12:19 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Dienstag 28.11.2006
In unserer Zeitung gibt es eine Rubrik, die sich "Total lokal" nennt. Da ich nicht weiß, wer die Mutter mit den beiden Kindern war, die sich gestern so rührend um mich gekümmert hat, dachte ich mir, dass ich mal bei der Lokalredaktion anrufe und berichte, was mir gestern passiert ist.

Und was sagt der Lokalredakteur? "Sind Sie in den nächsten Tagen greifbar? Wir haben gerade einen Aufruf gestartet zum Thema Schutzengel und suchen nach schönen Geschichten. Das klingt doch ganz danach! Meinen Sie, wir könnten da etwas mehr draus machen, als nur einen Eintrag unter "Total lokal"? Was halten Sie davon, wenn wir ein Bild mit Ihnen und Ihren Schutzengeln machen und noch nach dem vierten Aussschau halten?" - "Öhm, also... ja, klar. Vielleicht lässt sich da ja noch ein Advendskaffee draus machen."

Nun bin ich mal gespannt, was ich da wieder angestellt habe...
11:48 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Montag 27.11.2006
Ich bin heute Nachmittag mit dem Rad gestürzt. Sofort stand eine junge Mutter mit zwei Kindern neben mir, Holgers ehemaliger Lehrer samt Frau und Hund hat sich um mein Rad und Hannah gekümmert und eine Frau, die den Sturz beim Fensterputzen beobachtet hat, hat mich im Auto nach Hause gefahren.

Holger kam sofort nach Hause und wir fuhren zum Doc.

Da kam ich ans CTG und alles war ok: Herztöne superstabil, keine Wehen, ordentliche Kindsbewegungen.

Die Sprechstundenhilfe schickte mich dann im Auftrag des Docs nach Hause, es wäre alles in Ordnung.

Da ich mir aber Sorgen mache wegen der Gefahr einer Plazentaablösung und mir ein reines CTG etwas zu mickrig vorkam, habe ich dann noch eine Minute mit dem Doc gesprochen.

Der meinte, dass man eine Plazentaablösung zum einen nicht verhindern könne und das Kind nur eine Überlebenschance hätte, wenn soetwas in der Klinik passiert und direkt eine Notsektio gemacht werden kann, und dass man zum anderen eine Ablösung nur am CTG beurteilen kann.

Er hat dann aber zu meiner Beruhigung einen superkurzen Ultraschall über die Bauchdecke gemacht (vielleicht 10 Sekunden) und meinte, dass alles o.B. ist.

Solange der Bauch nicht bretthart ist, es keine Kontraktionen gibt und auch keine Blutung einsetzt, bräuchte man sich keine Sorgen zu machen. Stimmt das wirklich? Ich hoffe es sehr.

Mir tut auf jeden Fall der linke Ellenbogen ganz fürchterlich weh und am rechten Oberschenkel habe ich einen ordentlichen Bluterguss. Aber Lena trampelt und zappelt herum.

Aufs Fahrrad setze ich mich die nächsten Wochen auf keinen Fall mehr!
20:20 Uhr | 7 Kommentare | Dies und Das


Sonntag 26.11.2006
Da gruselt es einen schon, wenn am Morgen des Totensonntag ein Anruf kommt: "...liegt nach einem leichten Herzinfarkt im Krankenhaus!"

Vor allem, da es bei ihm der zweite Infarkt innerhalb von fünf Jahren ist.
18:04 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Samstag 25.11.2006
Herrlich, wenn zwei Mädels durch die Wohnung rasen und so ziemlich den gesamten Inhalt beider Kinderzimmer komplett tauschen, ihn zwischenzeitlich ins Wohnzimmer transportieren und jeden Gegenstand zweckentfremden.

So wurde die Ikea-Wipp-Schaukel abwechselnd zur Räuberhöhle und zum Eisstand umfunktioniert (mindestens 1000 "Wer will Eis?"-Rufe), war das Wohnzimmer Krankenhaus und Schule und liefen beide mit "Sanbastian" und Louisa kreuz und quer durch die Wohnung.

Insgesamt war es ein wunderschön entspannter Nachmittag, auch wenn die beiden Räuber ("Räuber mögen keine Bohnen!") lauthals durch die Räume getiltet sind und ein Gespräch der Eltern fast nicht möglich war! Aber auch Klein-Simon hat sich wunderbar wohlgefühlt und war mit einem Minikuhhampelmann komplett zufrieden.

Aber spätestens als der Himbeer-Philadelphia-Kuchen spontan in "Mädchenfarbekuchen" umgetauft wurde und die Mädels ihre roten Stiefel verglichen haben, war klar, dass das ein Mädchentag ist und Jungs das Nachsehen haben.

Am schönsten fand ich aber, wie Johanna und Hannah heute miteinander gespielt haben. Die beiden waren kreativ und kooperativ, haben sich nicht gestritten und brauchten keine erwachsenen Schlichter. Abgesehen von "Holger, kannst Du uns eine Pilzhöhle bauen?" - "Tanja, *giggle* die Hannah ist weg!", haben die beiden Mäuse wunderbar alleine miteinander gespielt.

Wirklich schön anzusehen!
21:59 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Nun haben wir auch eine von diesen Wunderlampen von Lampe Berger.

Da bin ich ja mal gespannt, ob sie wirklich alle Gerüche eliminieren kann, so wie es Bekannte von uns großspurig angespriesen haben. Aber der Leidensdruck war groß genug, es jetzt einfach mal auszuprobieren.

Update 21 Uhr: Scheint gewirkt zu haben! *freu*
15:59 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Freitag 24.11.2006
Wahrscheinlich liegt es an den Hormonen, aber nachdem ich heute Adele angerufen habe (die neue Hebi hatte es mir empfohlen, da ich Adele wahrscheinlich im Krankenhaus über den Weg laufen werde), habe ich sie auch direkt zu meiner neuen alten Nachsorgehebamme gemacht.

Sie hat sich so sehr gefreut, dass ich sie angerufen habe, dass mir gar nichts anderes übrigblieb, als einen Termin mit ihr auszumachen, denn nach eigener Aussage macht ihr die Fahrerei überhaupt nichts aus. Im Gegenteil: Ein Geschwisterkind ebenfalls auf die Welt zu bringen ist etwas ganz Besonderes.

Gott sei Dank hat die gerade engagierte Hebi sehr positiv darauf reagiert ("Hab ich doch gesagt, dass das ok ist, wenn Du sie doch nehmen möchstest.") und somit ist die ganze Sache endlich geklärt.

Und zu meiner gewünschten Akupunktur komme ich ganz nebenbei auch noch! Adele kommt sogar zu uns nach Hause, um mich zu nadeln. Wunderbar!

Manchmal denkt und handelt man als Schwangere anscheinend viel zu kompliziert.
23:06 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Weil es zum wiederholten Mal Thema im GVK war und einfach nur der pure Wahnsinn ist, es sich anzuschauen, kommt hier ein Link zu Bildern einer BEL-Geburt mit den Füßen voran.

Mittlerweile werden zwar Kinder, die in BEL liegen, bei Zweitgebärenden auf Wunsch spontan entbunden, allerdings nur, wenn der Po auf dem Muttermund liegt und nicht wie in dem hier gezeigten Beispiel, die Füße.

Also nichts für zarte Gemüter oder Leute, die glauben, dass der Storch die Kinder bringt.

Wer sich nun traut, klickt hier.

Ich bin froh, dass Lena schön brav mit dem Kopf nach unten liegt und hoffe, dass das auch die nächsten 12 Wochen noch so bleibt.
20:23 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Frauen in hellbeigen Kamelhaarimitatmänteln von H&M, die mir aus Angst um ihren Golf fast die Heckscheibe einschlagen, möchte ich gerne etwas einschlagen.

Ja, ok, ich fahre ein Schlachtschiff. Ja, da kann man durchaus den Eindruck bekommen, dass die Fahrerin kein Gefühl für die Länge des Gefährtes haben kann. Hat sie aber!

Außerdem kann man selbst Außen das Piepen der Einparkhilfe hören, und da sehe ich keine Veranlassung, mir mit Schwung und beringter Hand auf die Heckscheibe zu schlagen.

Zumal ich bei dieser Tonfolge noch mindestens einen halben Meter Platz hatte. Eher sogar 70cm.

Und ehrlich: wenns rummst - noch ein Meter! Was ist schon ein Golf, wenn ich einen Volvo fahre?! ;-)
20:10 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Donnerstag 23.11.2006
Für die Mädels aus dem GVK, die sich nun hierher "verirren":

Rezept für gebrannte Mandeln

1a Mittel gegen Sodbrennen! ;-) <
23:10 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Mittwoch 22.11.2006
Herzlichen Glückwunsch, Merle!

Mit knapp 10 Tagen Verspätung bist Du gestern nun endlich große Schwester geworden!

Zu Deinem Bruder Nils (53cm, 4000g, 36cm Kopfumfang) gratulieren wir Dir und Deinen Eltern ganz herzlich!
16:04 Uhr | 4 Kommentare | Dies und Das


Dienstag 21.11.2006
Windlicht,

heute in der Spielgruppe gebastelt.
23:53 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Dauerharter Bauch, bei der kleinsten Anstrengung komplett am Ende, nach vorne beugen geht gar nicht, der Blutdruck ist im Keller, aber das eingeschobene CTG zeigte nichts. War ja klar.

Irgendwie kommt mir die zweite Schwangerschaft doch anstrengender vor als die erste, schließlich muss man sich um das ältere Kind kümmern, anstatt sich aufs Sofa zu fläzen.

Aber Hannah hilft, wo sie kann ("Mama, ich heb das auf. Du darfst Dich nicht mehr bücken!"), steckt freiwillig zurück und kuschelt sich an meinen Bauch: "Mama, das ist doch nur die Lena, das ist nichts Schlimmes! Ich freu mich schon auf Lena und Lena freut sich auf uns!" *heul*

Irgendwie ist die zweite Schwangerschaft aber auch was ganz Besonderes, denn nun erlebt man sie zu dritt!
20:54 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Montag 20.11.2006
Liebe Ute, gern geschehen! ;-) Dieses Lied wird man wirklich nie wieder los! Warum sollte es Euch besser gehen als uns!

Wir haben gestern übrigens einen kleinen Umweg in Kauf genommen, um dem Stau auf der A40 zu entgehen. Trotz diverser "In welche Richtung geht es jetzt weiter?" und "Quatsch, wir fahren doch nicht in Richtung Norden!" hatte Hannah diesmal keine Sorge, dass wir "hier nie wieder raus kommen", aber dafür haben wir ein gruseliges Ufo gesehen!

Aber was wundert mich ein Ufo, wenn doch aus ungeklärter Ursache bei jedem Besuch das Wetter das Gleiche ist...
18:50 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Samstag 18.11.2006
Momentan bin ich so ein richtiger kleiner Gartenzwerg. Dass ich gerne im Garten wusel, wusste ich zwar, aber irgendwie kam mir meine Schwiegermutter immer zuvor.

Und nun kann ich mich einfach mal austoben, lehne mich dann zurück und hoffe, dass ich nicht zu viele Sachen zu derb zurückgeschnitten habe.

An einen Strauch bin ich von daher gar nicht gegangen, denn den sollte man zum Herbst hin in Ruhe lassen. Nun hat er zwar einen Haufen verblühter Blüten und welke Blätter, aber das muss wohl so sein. *schulterzuck*

Gerade habe ich vom Markt noch ein paar Erika mitgebracht und in den ausgedünnten Vorgarten gepflanzt und bin mit meinem Werk bis dahin zufrieden.

Allerdings meldet sich die kleine Bauchbewohnerin nun wieder und ich sollte mich nun mit einem Gläschen aufgelöster Magnesiumtablette aufs Sofa plumpsen lassen...
16:21 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Freitag 17.11.2006
Gestern habe ich mit Hannah noch reichlich im Garten gewuselt, Verblühtes weggeschnitten, unsere Vorgarten-Pilzzucht niedergemacht und rund ums Haus Laub gefegt.

Heute sind wir allerdings schon wieder mit Regenschirm durch die Stadt gelaufen.

Kaum zu glauben, dass es vor einem Jahr und eine Woche weiter schon so aussah.
16:59 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Das Hebammendrama scheint beendet. Ich habe der guten Frau am Mittwoch noch abgesagt, indem ich ihr auf ihre vielen Mailboxen gesprochen habe. Persönlich scheint sie nie erreichbar zu sein und das finde ich für eine Hebamme ziemlich arm.

Naja, gestern war ja wieder GVK und da habe ich einfach mal die Hebamme gefragt, ob sie im Februar noch ein bißchen Zeit hat.

Hat sie.

Was mich fast wieder in einen Konflikt gebracht hat, denn einerseits fühle ich mich Adele, also der Hebamme, die ich bei Hannah hatte, gegenüber zwar irgendwie verpflichtet, da sie Hannah und mich gut betreut hat, aber erstens habe ich mich nie getraut, sie einfach mal anzurufen, weil sie nun mal auch noch Dienst im Krankenhaus macht und zweitens mag ich ihr den weiten Weg nicht nochmal im Winter zutrauen.

Andererseits habe ich bei der Neuen ein gutes Gefühl. Sie ist auch um die Mitte Dreißig, hat selbst zwei kleine Kinder und ich habe das Gefühl, dass man mit ihr sehr offen über alle Problemchen reden kann.

Zwar erfüllt sie nicht meine Traumbedingungen (also Beleghebamme in "meiner" Klinik und Akupunktur), aber dafür habe ich ein rundum positives Gesamtgefühl und das sollte bei einer so intimen Begleiterin auch einstellen.

Akupunktur kann man mittlerweile ohnehin an jeder Ecke machen lassen und als Belghebamme in meiner Klinik arbeitet nunmal nur eine Frau, und die nie erreichbar.
09:15 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Donnerstag 16.11.2006
Und hier mal wieder ein "belly in black"-Foto:

Babybauch bei 26+3, so langsam wird's kugelig...
00:52 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Dienstag 14.11.2006
Hannah malt mittlerweile schon richtig gut erkennbare Bilder.

Z.B. einen Kugelfisch, einen gestreiften Schmetterling und eine Forelle mit Zähnen. Für noch nicht ganz drei Jahre finde ich das schon recht gelungen...

Und nicht zu vergessen die Signatur "H" am unteren rechten Bildrand!
20:32 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Ich glaube, Hannah ist die einzige noch nicht ganz Dreijährige, die ein Bonusheft - Nachweis von Zahngesundheitsuntersuchungen - führt.

Aber sicher ist sicher, denn wer kann schon sagen, ob die Krankenkassen in zehn Jahren nicht vielleicht einen lückenlosen Nachweis über Zahnarztbesuche ab dem ersten Zahn fordern.
20:07 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Meine persönlichen Tips gegen Kopfschmerzen, wenn man keine Tabletten nehmen darf oder möchte:

Pfefferminzöl oder Lavendelöl auf die Schläfen
Kalten Lappen auf Stirn und Nacken
Schmerzen wegvisualisieren
Akupressur: Daumen und Zeigefinger an der jeweils höchsten Stelle fest aufeinanderdrücken (so wie beim OK-Zeichen)
Ruhe, Ruhe, Ruhe und viel trinken

Ja, aus aktuellem Anlass... *grumpf*
15:36 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Montag 13.11.2006
Hannah nimmt einen braunen Wachsmalblock aus der Kiste, fängt an zu malen und kommentiert:

"Das ist Aa-Farbe!"
18:49 Uhr | kommentieren | Kindermund


Wir Großen haben uns gestern einen richtig schönen Abend gemacht, denn Holger hatte mir zum Geburtstag Karten für die 6-Zylinder geschenkt.

Ich kannte diese A-Capella-Gruppe schon vom Ahlener Stadtfest von vor mindestens zehn Jahren und war wieder einmal begeistert.

Die Liederauswahl war wunderbar, die Stimmen einzigartig und die Stimmung richtig klasse. Zwar war das Publikum anfangs mit dem Singen von "A doo ron ron ron" etwas überfordert, aber nach und nach wurde richtig mitgeschmettert.

Es war ein wirklich gelungener Abend, vor allem, da Holger und ich mal wieder für drei Stunden am Stück aneinandergeskuschelt und Händchenhaltend sitzen konnten, ohne dass aus dem Kinderzimmer ein "Mein Tee ist leer" oder "Ich kann nicht schlafen" kam.

Zum ersten Mal hatte Hannah gestern einen anderen Babysitter als Oma und Opa, aber als wir nach knapp drei Stunden wieder da waren, schlief sie friedlich und auch der Babysitter machte einen recht entspannten Eindruck.

Lena hat zwar, so wie Hannah damals bei Mama Mia in Hamburg, mitgetanzt, aber das hat nicht weiter "gestört"...
14:29 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Freitag 10.11.2006
Heute habe ich endlich mal die Beleghebamme des Krankenhauses, in dem ich enbinden möchte erreicht. Sie klang auf ihrem Anrufbeantworter wesentlich sympathischer als in Natura. Oder sie war gestern auf einer ziemlich guten Party und ist gerade verkatert.

"Hallo, mein Name ist Tanja Arendt und ich habe Ihnen vor ein paar Tagen schon einmal auf den AB gesprochen..."
"Aha, kann sein..." kam die lustlose Antwort.
"Ich bin in der 26.SSW und suche eine Hebamme."
"Für die Nachsorge, soso."
"Nein, nicht nur, sondern vor allem als Beleghebamme."
"Also eigentlich merke ich, *gähnt* dass mir das zu viel wird, als Beleghebamme. Von daher nehme ich mir auch das Recht, dann mal abzusagen. Wenns gerade passt, bin ich auch bei der Geburt mit dabei, aber wie gesagt, ich sage auch schon mal ab."

Na großartig! So eine engagierte, freundliche, interessierte und, wie sich dann noch zeigte, gut organisierte Frau habe ich gesucht.

Trotzdem gebe ich ihr am kommenden Donnerstag die Chance, sich noch einmal von einer besseren Seite zu präsentieren. Irgendwann, wenn sie zwischen Krefeld und Düsseldorf hin und her gejettet ist ("Ach, da habe ich keinen Namen hinter geschrieben... Das müsste dann aber in Düsseldorf sein, immer wenn ich nichts dazu schreibe, ist das eigentlich, glaube ich, in Düsseldorf..."), wird sie sich hier vorstellen.

Und ich habe dieses ungute Gefühl, dass ich ihr danach absagen werde. Schließlich soll sie sich ja nicht überanstrengen. Denn auf eine Beleghebamme, die mir dann absagt, nur weil ich gerade mitten in der Nacht entbinde und Madame schlafen möchte oder sie keine Lust hat, sich durch den Berufsverkehr zu quälen, kann ich getrost verzichten.
11:02 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Donnerstag 09.11.2006
"Ich habe das Gefühl, dass ich nach Hause will..."
17:02 Uhr | kommentieren | Kindermund

Hannah hatte heute ihren ersten "Kindergartentag"!

Da heute niemand hier war, um Hannah zu bespaßen während ich mich mit sechs Vier- bis Sechsjährigen im Kindergarten rumschlage, kam Hannah kurzerhand mit und durfte in der Igelgruppe spielen.

Nach "Ich hab Bauchweh" und "Ich will was trinken", verkrümelte sich Hannah in die Puppenecke, wo die Gruppenleiterin sie auch eine Stunde später noch vermutete. Allerdings war das Kindchen weg.

Auch in der benachbarten Gruppe, im Frühstücksraum und auf den Toiletten war keine Spur von Hannah.

In der dritten und hintersten Gruppe, im allerletzten Winkel des Puppeneckenraums spielte Madame seelenruhig mit zwei älteren Mädchen Schule und hatte dabei einen Tornister auf dem Rücken.

Nee, klar. Schließlich hatte Hannah schon gestern Abend eine klare Vorstellung vom Kindergarten: "Ich erzähle den Kindern, dass ich bald in den Kindergarten und in die Schule komme!"

Hannah spielte dann noch fast eine Dreiviertelstunde weiter, ehe wir mit den Rädern in die Stadt gefahren sind.
14:58 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Mittwoch 08.11.2006
Passend zum gerade laufenen Bieten auf auf einen Holzspalter bei ebay, sagte mir heute der Kindergarten die Teamsitzung für den Nachmittag ab und ein netter Herr aus der Nachbarschaft stand kurzdrauf vor der Tür, um uns spontan eine Ladung Tanne in mehr oder weniger handlichen Stücken zu bringen. Wäre ich bei der Teamsitzung gewesen, hätten wir das Holz verpasst.

Manchmal kommt einfach alles passend zusammen.
16:28 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Dienstag 07.11.2006
Letzte Woche haben wir in der Spielgruppe Laternen gebastelt, die gestern erstmals mit allem Brimbamborium durch die Dunkelheit getragen wurden.

Zu besagtem Spektakel gehört, dass sich bei Einbruch der Dunkelheit die Kinder der beiden Kindergärten um die Ecke und die Kinder der Spielgruppen versammeln, um geleitet von St. Martin auf seinem weißen Pferd, durch die Nachbarschaft zu ziehen.

Hannah stellte zwischenzeitlich ganz trocken fest, dass St. Martin doch bloß verkleidet wäre, hatte jedoch keine Idee, wer und warum das so ist. *puh*

Doch schweigend zog da gestern niemand durch den Abend. Die Kindergartenkinder gaben in Begleitung einiger Blechbläser so ziemlich alles zum Besten, was es an Martinsliedern so gibt.

Witzigerweise werden hier im Rheinland auch schon die ersten Nikolauslieder beim Laternenumzug gesungen, was bei mir und einer anderen Mutter aus Münster zu verwirrten Blicken führte.

Besonders schön fand ich, dass nicht nur die Kinder mit ihren Laternen die Strassen erleuchteten, sondern dass sowohl das Blaulicht der absperrenden Polizei dabei war und vor den Haustüren der Anwohner viele bunte Teelichter für eine heimelige Atmosphäre sorgten.

Hannah weigerte sich zwischenzeitlich, auf der Strasse zu gehen (die Verkehrserziehung wirkt!), da es doch auf dem Bürgersteig viel sicherer sei. Als sie sich allerdings bei den Kindergartenkindern einreihen durfte, war alle Vorsicht vergessen - "Mama, ich will nicht an Deine Hand!" - und Madame lief brav in der Mitte der Strasse.

Ziel des Rundweges war der benachbarte Kindergarten, wo es zum einen ein wunderschönes Lagerfeuer gab und zum anderen St. Martin Leckerein für die Kinder hinterlassen hatte.

Im Münsterland gibt es zu St. Martin sog. Martinsbrezeln, dicke Hefebrezeln mit Hagelzucker, aber wir sind hier nun mal Rheinland, also bekam jedes Kind einen Weckmann, der bei uns im Norden Stutenkerl heißt und zu Nikolaus in den Stiefel kommt.

Egal, Hannah bekam große Augen und meinte: "Das ist aber ein großes Ding!" und biss herzhaft hinein. ;-)

Heute stand dann nochmal St. Martin im Mittelpunkt. Nachdem wir bei der Spielgruppe Laternenlieder gesungen und gegenseitig die Laternen bewundert hatten, stand heute Abend die sog. Fackelschau auf dem Programm.

An der Grundschule um die Ecke hatten alle Schüler wunderschöne Laternen gebastelt, die in der Aula ausgestellt wurden.

Auf dem Schulhof standen Zaubertrank (Instanttee Waldbeere aus dem Aldi mit Apfelsaft warmgemacht), Glühwein, Würstchen und Riesenweckmänner fürs leibliche Wohl bereit und das Herz wurde richtig warm, als rund um das Martinsfeuer aus knapp 150 Kinderkehlen die schönsten Martinslieder erklangen.

Hannah stand als einziges Kind mit einer Laterne (klar, die der Schüler waren ja in der Aula) in der ersten Reihe und sang aus tiefster Seele mit. Und wollte gar nicht mehr nach Hause.

Nach dem vierten Zaubertrank und dem zweiten Würstchen konnten wir dann aber doch singend wieder Richtung Heimat marschieren.

Und am Freitag ist der große Laternenumzug in der Stadt, mit dem sog. Märtensingen. Dabei gehen die Kinder von Haus zu Haus (bzw. von Laden zu Laden) und ersingen sich die eine oder andere Leckerei.

Und am 11.11., also am eigentlichen Martinstag, geht das Gribschen (Märtensingen) in der Nachbarschaft los.

Und ich befürchte, dass Hannah nicht nur warten wird, bis die Kinder vor unserer Haustür stehen, sondern dass sie auch selber losziehen will. Genug Liedmaterial beherrscht sie... ;-)
22:20 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Grossartig ist es, einmal Mikrowellenpopcorn gemacht zu haben und drei Tage lang den Duft beim Öffnen der Höllenmaschine entgegengeweht zu bekommen!
20:06 Uhr | kommentieren | Dies und Das

Sechs Hemden und vier T-Shirts in einer Stunde gebügelt. Nebenbei noch ein Ü-Ei ausgepackt, mich parallel mit Töchterchen über "Patsch" unterhalten, zweimal das Klo aufgesucht (keine Sorge: Einmal allein, einmal als Begleitung für Hannah) und der jungen Dame Taschentücher zum Bügel gereicht.

Und nun werde ich beim Schreiben permanent gefragt: "Womit fängt Frau an? Womit fängt Hoppelhase an? Womit fängt Bär an?" während Hannah in "Dr. Seuss's ABC" blättert. Dummerweise ist das Buch auf Englisch und so muss ich nun ständig erklären, warum "Mädchen" mit "G" anfängt...

Was das beweisen soll?

Dass Frauen durchaus multitaskingfähig sind und ein schweres Dampfbügeleisen die Arbeit ungemein erleichtert, denn mit meinem alten Ding hätte ich nach vier Hemden und ohne Unterbrechung die Stunde vollgehabt.
16:37 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Montag 06.11.2006
Ich hasse es, wenn ich unter meinem Schreibtisch hocken muss, weil der dämliche Drucker nicht tut, für was er gedacht ist. Auch wenn der Drucker auf dem Schreibtisch stehen würde, hätte ich den Kaffee mittlerweile derbe auf.

Trotz voller Patronen druckt er neuerdings nur noch im "Best" Modus halbwegs leserliche Seiten. Schwarz verweigert er dabei aber immer noch. Also brauche ich mittlerweile nun schon knapp eine Stunde, um sechs pädagogische Berichte in hellblau auszudrucken.

Sobald ich mehr als ein Blatt in den Einzug lege, bekomme ich "Paper Jam" Meldungen, vor jedem Drucken ein "Printer is low on ink" und fast die Motten, weil meine Hände nach dem zehnten Ausbau der Patronen farbiger sind, als die dusseligen Seiten, die ich ausdrucken will.

Nie wieder kaufe ich mir einen Drucker von hp.
21:06 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Freitag 03.11.2006
Nun ist es amtlich: Für Kinder, die ab dem 1. Januar 2007 geboren werden, bekommen die Eltern Elterngeld statt des bisherigen Erziehungsgeldes.

Nicht ganz klar ist mir allerdings, in welcher Höhe ich es nun bekommen werde. Denn einerseits bin ich ja eigentlich erwerbstätig (und hätte somit Anspruch auf 67% meines bereinigten Nettogehalts), werde aber dennoch zum Zeitpunkt der Geburt keine 12 Monate Einkommen vor der Geburt nachweisen können.

Beim Mutterschutz sieht es jedoch so aus, dass ich als verdienende Erwerbstätige behandelt werde.

Da meine Mutterschutzfrist vor Ende der Elternzeit beginnt, bekomme ich von Anfang Januar bis zu Hannahs Geburtstag den Krankenkassenbetrag und danach ebenfalls den Arbeitgeberzuschuss - siehe Auszug aus dem Mutterschutzgesetz:

"Beginnt wegen der Geburt eines weiteren Kindes eine neue Mutterschutzfrist noch während einer Elternzeit, besteht trotz Anspruch auf Mutterschaftsgeld grundsätzlich kein Anspruch auf den Arbeitgeberzuschuss, solange die neue Schutzfrist mit der laufenden Elternzeit zusammenfällt, es sei denn, die Frau übt eine zulässige Teilzeitarbeit aus.

Endet die Elternzeit während der Schutzfristen, ist für den nach Ende der Elternzeit verbleibenden Zeitraum die Zuschusspflicht der Arbeitgeberin bzw. des Arbeitgebers gegeben. Die Höhe des Zuschusses richtet sich in diesen Fällen nach dem Arbeitsentgelt für das Arbeitsverhältnis, das nach Ablauf der Elternzeit wieder aufgelebt wäre, wenn nicht die neue Mutterschutzfrist eingetreten wäre."

Beim Elterngeld heißt es, dass "neben Zeiten des Mutterschaftsgeldbezugs insbesondere auch Zeiten des Elterngeldbezugs ausgeklammert" werden. Nun erhält man aber nur maximal zwei Jahre Elterngeld (Aufsplittung des monatlichen Betrages auf zwei Jahre) und Elternzeit habe ich drei Jahre in Anspruch genommen.

Und auch aus diesem Satz werde ich, was meine spezielle Situation angeht, nicht wirklich schlau: §2 (4) - Höhe des Elterngeldes - aus dem Gesetzentwurf für das Elterngeld:

"(4) 1Ist das Elterngeld, das sich nach den Absätzen 1, 2 und 5 ohne Berücksichtigung eines im Bezugszeitraum erzielten Einkommens aus Erwerbstätigkeit errechnet, geringer als das Elterngeld, das nach Absätzen 1 und 2 nach der Geburt eines älteren Kindes bezogen worden ist, so wird die Hälfte des Unterschiedsbetrages zusätzlich zu dem nach den Absätzen 1 bis 3, 5 und 6 zustehenden Elterngeld gezahlt, wenn zwischen den Geburten nicht mehr als 24 Monate vergangen sind. 2Bei mehr als einem älteren Kind ist der Unterschiedsbetrag zu dem höchsten nach den Absätzen 1 und 2 bezogenen Elterngeld maßgeblich, wenn zwischen den einzelnen Geburten jeweils nicht mehr als 24 Monate vergangen sind.3Ist für ein älteres Kind Elterngeld unter Anwendung der Absätze 3 oder 6 bezogen worden oder ist für ein älteres Kind kein Elterngeld bezogen worden, so ist das Elterngeld zu Grunde zu legen, das ohne Berücksichtigung eines im Bezugszeitraum erzielten Einkommens aus Erwerbstätigkeit und ohne Anwendung von Absatz 6 hätte bezogen werden können. 4Satz 3 gilt entsprechend, wenn ein älteres Kind vor dem 1. Januar 2007 geboren ist."

Oder heißt das, dass ich nun den Sockelbetrag bekomme plus die Hälfte der Differenz zwischen ebendiesem und dem Elterngeld, das ich bekommen hätte, wenn es das bei Hannah schon gegeben hätte? Entweder das, oder doch 67% oder es läuft nur auf den Sockelbetrag von 300 Euro hinaus.

Nun denn, anscheinend wurden Elternzeitler in diesem Gesetz komplett vergessen. Oder habe ich etwas Wesentliches übersehen? Dann soll mir das mal bitte jemand erklären. Vom BMFSFJ habe ich immer noch keine Antwort auf diese Frage erhalten - gestellt habe ich sie allerdings nicht heute, nach Absegnung des Gesetzes, sondern schon vor drei Wochen...
20:29 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Donnerstag 02.11.2006
Kein Fieber, keine verstopften Nebenhöhlen, kein Husten, kein Halsschmerzen, keine Kopfschmerzen, kein Garnichts. Nur angeschwollene Lymphknoten am Hals, tierische Müdigkeit und immer wieder mal ein harter Bauch.

Der Doc war etwas ratlos, schrieb was Homöopathisches auf und setzte mir für 5 Euro ein paar Nadeln. Ich sah aus wie Frankensteins Monster - so von wegen rechts und links am Hals abstehender Nadeln...

Vorsichtshalber hab ich aber gefragt, ob die Nadeln an den Daumenfalten nicht auf den Muttermund wirken, schließlich hat meine Hebamme mir bei Hannah damals da welche gesetzt.

Nee, meinte der Doc und ich fühlte mich ein wenig besser. Witzigerweise waren die Nadeln rechts irgendwie intensiver zu spüren und nun ist der linke Lymphknoten nicht mehr so intensiv zu spüren. Heureka! Es wirkt!
20:36 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Mittwoch 01.11.2006
Eigentlich sagt mal ja "Von O bis O", also von Oktober bis Ostern, aber bei uns kamen erst heute die Winterreifen auf das Schlachtschiff und den kleinen Schwarzen.

Egal, was jetzt passiert, unsere Autos sind nun den Verhältnissen angepasst unterwegs.
20:32 Uhr | kommentieren | Dies und Das


<< Ältere Einträge
Archiv
2013
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2012
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2011
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2010
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2009
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2008
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2007
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2006
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2005
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2004
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2003
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2002
12

Ich bin dabei:



Kommentare