Samstag 28.02.2009
Am Freitag waren wir drei Weiber bei drei anderen Weibern zu Besuch und was soll ich schreiben? Es war wunderschön!

Wir sind gegen 15:30 Uhr in Essen aufgeschlagen und ich habe erst beim Einsteigen ins Auto wieder auf die Uhr gesehen und ein großes "Was?!" stand auf meiner Stirn: 19 Uhr! Die Zeit raste nur so dahin vor lauter Gegacker und Erzählen...

Es gab zigmal aus den schönsten Gründen Knieperalarm *hach*, Lena hat zum ersten Mal ganz deutlich "Lena" gesagt (jetzt haben wir Premierengleichstand!) und hat sich auch an Ulli und Paula versucht (von der sie auch heute noch als "Pau-di" schwärmte), wir haben zu sechst auf dem Boden gehockt und gespielt, erzählt, gewundert, gelacht.

Es war einfach wunderbar!

Und wenn man statt nur mit Sachen zu kommen, auch mit vollen Taschen nach Hause geht - nee, ehrlich! ;-)

Nicole, der Hefezopf ist der Knaller *fingerleck*, Männe hat sich auch riesig über die Monsterbrownies gefreut - voll ins Schwarze getroffen und die Blümchen kommen morgen mit auf Lenas Geburtstagstisch!

Meine Damen, ich bin froh, Euch kennengelernt zu haben! Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Treffen, denn nicht nur ich schwärme von Euch, sondern auch Hannah und Lena waren im Auto gar nicht mehr ruhig zu bekommen, so schön war es! *knuddel*
23:09 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Freitag 27.02.2009
Wenn ich Lena hinten im Fahrradsitz habe und der Nachbarin "Morgen" entegegenrufe, kommt neuerdings von Lena hinter mir ein fröhliches "Morden"! Nur kann ich leider ihren Gesichtsausdruck dabei nicht sehen. Sie kann nämlich ganz gut mit zusammengekniffenen Augen böse gucken.

Jaja, ein echtes Axtmörderkind halt... ;-)
11:35 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Nicht einer wackelt, es sind drei, fast vier:

Die beiden mittleren Scheidezähne unten sind deutlich locker und neben dem gestrigen (mittlerer Schneidezahn oben rechts) macht nun auch noch der rechts daneben Anstalten, locker zu werden.

Hannah ist stolz wie Bolle und hat gerade erstmal das Wackelzahnbuch mit in den Kindergarten genommen. Jetzt können die Wackelzahnkinder schon mal das Rausziehen mit Fadenhilfe üben. ;-)
09:03 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Donnerstag 26.02.2009
Oh mein Gott!

Hannah hat einen Wackelzahn!

Der Scheidezahn oben rechts. Ich glaub es nicht! Heute ist sie genau fünf Jahre und einen Monat alt. Und wird schlagartig wieder ein Stückchen größer. Ufz.

Wie lange dauert es denn eigentlich vom ersten Wackeln bis zum Rausfallen?
17:07 Uhr | 6 Kommentare | Dies und Das


Mittwoch 25.02.2009
Dank Eva muss ich nun nicht mehr gut behütet durch die Gegend laufen, sondern supergut bemützt!

Vielen lieben Dank für den tollen Vormittag, die klasse Mütze und die absolut gelungene Tauschaktion!

(Und neidische Blicke hab ich auch schon bekommen - kein Wunder, bei den coolen Farben!)
21:24 Uhr | 4 Kommentare | Dies und Das


Dienstag 24.02.2009
Gestern Abend entstand die erste Luftballonhülle des Jahres.

Und wegen diverser Zuschnitte in der To-do-Kiste, wird sie auch nicht die letzte sein.

Aber diese ist schon weg an Mareike!
23:44 Uhr | 10 Kommentare | Dies und Das


Da ich nicht so richtig was zum Zumfrühstückeinladen im Haus habe, gibt es morgen nun Frühstückskuchen.

Nicht sonderlich originell, aber sättigend. ;-)

Und dann werde ich ab morgen endlich ordentlich bemützt durch die Gegend laufen. Hach nee, wat schön!
20:37 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Montag 23.02.2009
Hannah längste Freundin hat am Mittwoch Geburtstag und da sie sch eine neue Tasche fürs Ballett wünscht, durfte ich in Rosarot schwelgen.

Und erstmals habe ich einer Tasche einen Jojo verpasst.

Danke, Frau...äh...Mutti für die praktische Einführung! ;-)

Jetzt hoffe ich nur, dass der jungen Dame das Täschchen gefallen wird.
20:35 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Irgendwann werden wir die Engel und Stuart beherbergen.

Ich bin schon sehr gespannt!
20:15 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Ich bin mit Radio und später MTV großgeworden und habe nie wirklich Energie in die Ausprägung eines Musikgeschmackes investiert.

Ich habe keine Konzerte oder Festivals besucht (ok, das stimmt so nicht ganz, immerhin war ich mal bei Fury in the Slaughterhouse und bei "1Live Das erste Mal", über das andere lege ich den Mantel des Schweigens und später dann bei The Lingering Illness) und mich nach pubertären Anflügen von Staranhimmeleien nie wirklich für eine bestimmte Band interessiert.

So im Nachhinein finde ich das sehr schade, denn ich mag Musik und heute auch einige Sachen, bei denen ich mir vor 15 Jahren die Ohren zugehalten habe. Aber irgendwie ist sie für mich nicht mehr als Hintergrundrauschen oder eine angenehme Fahrstuhlmusik des Lebens.

Außer ich will es mir so richtig geben und in Gefühlsausbrüchen baden, denn Musik kann meine Stimmung wahnsinnig beeinflussen.

Dann höre ich mir zwei, drei Lieder an, die mich an bestimmte Situationen oder Lebensabschnitte erinnern und werde direkt in die Stimmung katapultiert. Was dann dazu führen kann, dass ich mittags um halb zwölf plötzlich beim Küche aufräumen anfange zu heulen wie ein Schloßhund. Was wiederum dazu führt, dass ich so richtige Musik nur alleine höre.

Und deshalb wollte ich auch keine Musik bei den Geburten der Kinder hören. Oder bei ihrer Entstehung.

Manchmal haut mich auch ein Film aus den Socken und mir laufen die Tränen - seit den Schwangerschaften ist das wirklich schlimm geworden. Wenn ich aber den Film ohne Musikuntermalung sehen würde, müsste ich sicherlich das eine oder andere Gähnen unterdrücken.

Aber ganz fürchterlich finde ich es, wenn ich Musik nicht entkommen kann und sie mich aggressiv macht. Weil es Musikrichtungen oder Lieder gibt, die ich absolut nicht ausstehen kann oder ich gerade einfach nicht in Musikstimmung bin.

Irgendwie kann ich das gar nicht richtig nachvollziehen, wann dieser Punkt kam, ab dem ich keine Musik mehr so nebenher laufen ließ. Aber irgendwann zwischen diversen Umzügen muss es passiert sein und nicht erst, seitdem die Kinder da sind.

Klar, mit Kindern im Haus ist der Lautstärkeregler ohnehin schon höher gedreht und da kann ich extra Gedudel nicht unbedingt haben. Aber die Kinder sind kein wirklicher Grund, denn manchmal tanzen wir zusammen durch die Küche oder singen im Auto lauthals Lieder mit.

Das Auto ist übrigens frei von Kinder-CDs: Kein Törö, kein Hexhex, kein Rolf oder Detlev. Der Fahrer darf entscheiden, was gehört wird. Da das aber den Beifahrer irgendwann kirre machen würde, wenn wahlweise Nine Inch Nails oder Sia laufen, ist der kleinste gemeinsame Nenner Radio. Oder mal eine massenkompatible CD.

Also beneide ich weiterhin Menschen, denen ein Musikgeschmack gegeben ist, die sich auf Parties stundenlang über das neue Albun von Bla und die Single von Blub unterhalten können. Da steh ich daneben, als würden sie sich über Gehirnchirurgie austauschen.

Aber eins kann ich, und das ist nicht unbedingt gut: Ich kann mir Liedtexte merken. Spätestens beim dritten Hören sind die Worte in mein Hirn gebrannt und ich krieg sie nicht mehr raus, weshalb ich auch heute noch alle 80er Sachen mitsingen kann, die im Radio oder bei MTV liefen. Und das ist doch auch was, oder?
15:36 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Samstag 21.02.2009
Ich bin davon überzeugt, dass es das Gute im Menschen gibt.

Und so lasse ich mich hier immer wieder auf Tauschgeschäfte oder Verkäufe ein, mit dem Risiko, meine Zeit für die individuelle Umsetzung von Wünschen zu nutzen, ohne dass der andere Partner seinen Teil der Abmachung einhält.

Bislang ging auch immer alles gut und ich habe viele tolle Menschen kennengelernt, meine Sockenkiste aufgefüllt und insgesamt keine negativen Sachen zu berichten. Im Gegenteil.

Somit musste ich die GSL (Gruselige schwarze Schafe Liste) unter uns Tauschbloggerinnen bislang nicht füttern, aber das scheint sich nun geändert zu haben.

Ende letzten Jahres habe ich mich auf darauf eingelassen, anzuschreiben. Klar, Weihnachten steht vor der Tür, da kann es schon mal knapp werden in der Kasse. Und da ich davon ausgegangen bin, dass nun etwas von mir für die Kinder unter dem Tannenbaum liegen sollte, habe ich mich gutmütig bereit erklärt, auf die Zahlung bis ins neue Jahr zu warten.

Aber dann wurde es nach Nähen der Sachen auch schon seltsam: Ich musste in zwei Mails nach der Adresse fragen, nachdem ich auf Wunsch alles fertiggestellt hatte. Nach dem Verschicken der Sachen kam dann auch kein "Hallo, die Sachen sind angekommen. Danke", erst auf Nachfrage wurde kurz und knapp das Eintreffen bestätigt.

Nun denn, wie gesagt, Weihnachtszeit mit Kindern im Haus. Ich drücke beide Augen zu.

Aber dann kam gar nichts mehr. Kein "Hallo, es dauert noch etwas, aber ich habe Dich und meinen Teil der Abmachung nicht vergessen" und erst recht kein "Hallo, ich habe überwiesen".

Und auch auf Rückfragen per Mail oder in den Kommentaren blieb bis jetzt jede Reaktion aus.

Also habe ich heute noch einmal mit einer Frist von einer Woche um die Überweisung gebeten.

Wenn bis Freitag nächster Woche das Geld nicht da ist, geht der Name raus an die GSL und interessierte Tauscherinnen, die noch nicht dabei sind.

Solange gebe ich der untreuen Seele also noch Zeit, zu zeigen, dass es doch das Gute im Menschen gibt und sich Blogger an Abmachungen halten.
12:47 Uhr | 14 Kommentare | Dies und Das


Freitag 20.02.2009
Der Fotobeweis - von Lena festgehalten (irgendwie kriegen wir das mit Bildern von uns zusammen nicht hin - wird wohl zum running gag):

Die Quartalsstrickerin war hier! Und sie kam nicht alleine, sondern brachte alle ihre Männer, gute Laune und leckere Kochzutaten mit.

Ich hoffe es war lecker (behaupte ich jetzt aber mal ganz dreist, denn dieser Schokokuchen mit Espresso-Ganache ist yummy und der um Zucker und Fett reduzierte Käsekuchen war fluffigleicht), die Kinder haben schön gespielt (naja, zumindest die großen *fg*) und unterhaltsam war es mit acht Leuten in der Küche definitiv!

Und zum guten Schluß wurden wir auch noch einen Wäschekorb voll Zeitungen los! Was will man also mehr von einem Freitagnachmittag? Eben. Schee wars.
20:35 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Gestern war ja mit Weiberfastnacht der offizielle Beginn des sogenannten Straßenkarnevals. (Dass die Session am 11.11. beginnt, weiß man hier in Rheinlandnähe schon vor dem eigenen Namen.)

Im heimischen Münsterland nimmt man Karneval nämlich nicht ganz so ernst wie hier, auch wenn man dort ebenfalls eine Menge trinkt und verträgt, aber da sind eher Landjugendparties, Scheunenbälle und Schützenfeste Grund, das Bier kalt zu stellen.

Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass die Schüler der benachbarten Schulen nun ein langes Wochenende haben: Von den Schnapsleichen, die man gestern Nachmittag schon überall rumhängen sah, hätte es heute ohnehin keiner in die Schule geschafft und Rosenmontag ist hier quasi per Gesetz Feiertag.

Ich finde es allerdings erschreckend, welche Mengen sich so junge Leute runterkippen. Ich glaube, in dem Alter habe ich zu Silvester mit spitzen Lippen am Sekt genippt, aber nicht paketeweise Kurze in mich geschüttet.

Und am Freitag nach Weiberfastnacht mussten wir um acht Uhr wieder brav im Unterricht sitzen, ebenfalls am Veilchendienstag. Denn wer feiern kann, kann auch arbeiten. Basta.

So ist das im Münsterland nun mal.
11:31 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Donnerstag 19.02.2009
So frisch wie die Chilisaison 2009 ist Männes Chili Blog: Minzfrisch.

Und Frau...äh...Mutti kann quasi live miterleben, was aus den Pflänzchen wird, bei deren "Geburt" sie mit dabei war.

Also alle mal rüber zu minzfrisch und Hallo sagen! ;-)
21:24 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Beim nachmittäglichen Kinderlüften von dicken Schneeflocken überrascht zu werden, ist toll.

Noch toller ist, wenn beim spontanen "Wir wollten Euch zum Spielen rausholen" ein Bobbycarbergabrennen mit anschließendem Kaffeetrinken wird.

Und am allertollsten ist, wenn man dann nach Hause kommt und auf dem Tisch gerade ein leckerer Nudelauflauf wartet. Das war Timing!

Dass ich nun in meiner privaten Planung hinterherhinke, ist jetzt auch egal. Was für ein schöner Nachmittag!
20:23 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Lena ist ja nun wirklich kein gesprächiges Kind, aber sie hat es raus, sich mit Gesten und unschlagbarer Mimik verständlich zu machen.

Legendär ist mittlerweile ihre Predigergeste mit dem fragenden "Hannah?", wobei die Stimme zum Ende hochgeht.

Oder sie zwinkert mir mit einem, naja eher beiden Augen zu, wenn sie am Küchentisch etwas Albernes macht.

Oder sie steht, mit der Schere zur Haustür deutend mit Bastelsachen im Flur und sagt "Hans? Hans!", womit sie mir erklären will, dass sie nun zum Opa gehen möchte, da der bestimmt beim Schneiden der dicken Pappe behilflich sein kann.

Aber schön wäre es schon, wenn sie langsam mal anfangen würde zu sprechen. Sie kann es nämlich. Beim Kuchenbacken hat sie jede Zutat nachgesprochen und das Mixen mit "deht" und passender drehender Handbewegung unterstrichen.

Sie muss ja nicht gleich wie Hannah in ihrem Alter quatschen, die mich mit "Aber der Opa ist leider auch immer noch nicht da" geschockt hat.

Dafür kann Lena ganz wunderbar Joghurt löffeln, filigrane Teilchen aus fitzeligkleinen Löchern fischen, wie ein Pferdchen im Wechselschritt seitswärts springen und an der Kletterwand beim Turnen bis zur obersten Sprosse klettern.

Und das geht doch auch ganz wunderbar ohne Sprache.
11:43 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Mittwoch 18.02.2009
Die Stoffkombi aus giftgrünem Cord, Ikeastöffchen und Stoffmarktschätzchen gefällt mir sehr gut, allein an der Ausführung haperte es etwas.

Die Nadelspieltasche ist mir eigentlich recht gut gelungen, sie hat 20 Fächer in zwei Reihen und dürfte Platz für einige Stricknadeln bieten. Erstmals ist sie mit Vlieseline unterlegt, so dass sie eine gewisse Steifigkeit mitbringt und wohl auch nicht schnell durchgepiekst sein dürfte.

Aber mit der langen Tasche für 40cm Nadeln bin ich nicht zufrieden. Tanja und Schrägband - das ist eine gefährliche Kombination. Selbst wenn es so schönes Band ist und es den misslungenen ersten Versuch, die Tasche zusammen zu bekommen, überdecken soll.

Aber vier Lagen recht dicken Stoff in das Schrägband zu bekommen, nee, das ist nicht meins.

Immerhin sieht es nun besser aus als das nackte Zusammennähen zweier doppellagiger Stoffstücke.

Ach Mensch, Eva, ich bin ein wenig frustriert. Ich hoffe, das Set gefällt Dir trotzdem. Funktional ist es allemal. ;-)

Und für die langen Nadeln muss ich mir nochmal was einfallen lassen. Dies war nun der zweite/dritte Versuch, aber wirklich optimal ist das alles noch nicht.
23:29 Uhr | 8 Kommentare | Dies und Das


Giftgrüne Cordfusseln auf schwarzer Hose sehen zwar neckisch aus, sind aber auch fürchterlich anhänglich.

Daher hier ein kleiner Tip:

Cordfuseln bekommt man am besten wieder ab, wenn man mit einem weiteren Stück Cord das fertiggenähten Stück abrubbelt. Und notfalls auch sich selbst.

Bilder gibt es nachher.
21:05 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Dienstag 17.02.2009
Ich habe ja immer wieder ein paar schokoladebegeisterte Leser und für diese, nur für diese, habe ich hier ein genial einfaches Rezept für Schokoladenmousse:

175 g gute Schokolade
125 ml Wasser

Wie Wasser und Schokolade? Keine Sahne oder zumindest Ei (Schokolade plus Ei - so hab ich von einer Französin Mousse au Chocolat gelernt). Nein, nur Wasser und Schoki, so seltsam das klingt.

Man nehme das heiße Wasser und löse darin im Topf die Schokolade auf, dann kommt die flüssige Schokomasse in eine Schüssel, die wiederum in einer Schüssel mit Eiswürfel steht und schlage das Ganze mit dem Schneebesen auf, als sei der Teufel hinter einem her.

Warum das funktioniert, wird hier beschrieben. Und das es supergut schmeckt und absolut cremig ist, kann ich nur bestätigen! Njammy!
22:47 Uhr | 4 Kommentare | Dies und Das


Uah!

Ich könnte mich gerade in den Hintern beißen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich zu einem angefangenen Tutorial für eine Nadelspieltasche die Maße notiert hatte. Macht ja sonst auch wenig Sinn. Und jetzt finde ich sie nicht mehr wieder!

So ein Murks! Naja, muss ich wohl wahlweise weitersuchen oder frei Schnauze von vorne anfangen.
20:36 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Ich glaube, Lena will den Mittagsschlaf abschaffen.

Hoffentlich ist das nur eine Phase. Eine sehr kurze.

Ich brauche ihren Schlaf nämlich noch. Zumindest, bis ich den Schlafmangel vom Wochenende aufgeholt habe...
13:50 Uhr | 3 Kommentare | Dies und Das


Montag 16.02.2009
Ein langes Wochenende mit Frau...äh...Mutti ist irgendwie überhaupt nicht lang, denn sie ist ein sehr angenehmer Gast, der gute Manieren, Wein, Hausschuhe und Linglings im Gepäck hatte, die unsere Mädels gleich ins Herz geschlossen haben.

Der erste Abend war mit Chickenwings, Altbier und Sofaquatschereien bis zwei Uhr in der Nacht war schon ein guter Start. Am nächsten Tag trafen wir uns also quasi mitten in der Nacht mit der Quartalsstrickerin im Museum Cromford. Aber davon erzählte ich ja bereits.

Den Nachmittag verbrachten wir mit einem Miracle Fruit Tasting und der Erkenntnis, dass saure Gurken danach grauenhaft schmecken, Naturjoghurt aber köstlichst!

Am Abend saßen wir zu zweit (Männe wollte ohne Stimme, dafür aber mit Erkältungssymptomen doch leiber Zuhause bleiben) im Mojitos und warteten auf die Gäste.

Und warteten. Und warteten. Und sponnen uns die wildesten Spekulationen zusammen, warum wir da so alleine sitzen.

Aber dann kamen sie doch (chronologisch): Claudia und Familie, Barbara ohne Blog, Tante Liesbet samt Onkel, Eva und Chrizzo. Und brachten gute Laune, anregende Gespräche und jede Menge Lacher mit! (So zum Beispiel die "Ich zieh mir den Lidstrich nach und beobachte dabei das hinter mir knutschende Pärchen" Nummer.)

Für Frau Jette haben wir dann noch diesen leckeren Drink mit Gesicht

samt "Hühnerherzeinlage"

geknipst. Nein, es ist doch nur eine Dosenhimbeere. Weitere Fotos müssen erst noch durch die Zensur!

Der Samstagvormittag fing gemütlich mit Pyjamafrühstück an und Frau...äh...Mutti hat gezeigt, dass sie auch spontan nähen und Schnickeldi verarbeiten kann - so kam dieses Püppi doch noch zu einem Alltagstauglichen Outfit aus Vlies, Glitzer und Babybellwachs.

Den Mittag verbrachten wir mit einer kurzen Runde durch Düsseldorf und einen Markt, auf dem es herrlichste Blumen gab, die so gar nicht in die Jahreszeit passten, aber dafür lange Gartengespräche und Tipps nach sich zogen.

Mit einer leckeren Heißen Schokolade to go schlenderten wir am Rhein entlang und ließen uns nach einem langen Mittagsschlaf (was bin ich nur für ein Gastgeber...) Convenience Food deluxe (was sind wir nur für Gastgeber...) schmecken.

Der Abend wurde mit Wein, Schokolade (eine nahezu göttliche Kombi) und Gesang (über die *Gänsefüßchen mit zusammengekniffendem Auge machend* "Superstars" aufregend) nicht unbedingt kürzer als die Nächte zuvor.

Beim Sonntagsfrühstück wurden fleißig Pläne geschmiedet, wie wir auf dem Stoffmarkt vorgehen wollten. Frau Brüllens Einkaufsliste kam mit in die Tasche und schon ging es los!

Die Parkgebühr wurde uns dank meiner kleinen Flirterei mit dem ChernoJobateyoniden Parkwächter erlassen und so hätten wir 3,50 Euro mehr für Stoff ausgeben können. Hätten. Wenn nicht nur sieben Stände dagewesen wären, von denen drei auch noch zu vernachlässigen waren.

Also kauften wir den gesamten schönen Stoff auf (jeder eine Tüte voll, jaja) und begaben uns auf dem angeschlossenen Trödel auf die Suche nach Kostbarkeiten, die wir in Form von Knöpfen auch entdeckten.

Totoal durchgefroren kehrten wir heim, wo Holger schon mit dampfendem Butter Chicken auf uns wartete.

Der restliche Tag verging mit Jojos nähen, auf dem Sofa lümmeln und über Chilis fachsimpeln recht schnell und so setzte ich Frau...äh...Mutti trotz einsetzendem Schneefall sicher in den Zug in die Heimat.

Schön, dass Sie da waren und mal kurz "mein Mensch" waren!

Und ein bißchen vermiss ich Sie, auch wenn wir unseren Alltag nun wieder für uns haben, wild auf dem Sofa knutschen können und die Kinder jetzt natürlich wieder friedlich sind.

Also, die Axt blieb unbenutzt, es gibt keine Zickenkriege zu berichten und Frau...äh...Mutti ist trotz imensem Teekonsum jederzeit wieder ein gerngesehener Gast in der Casa Arendt. Dann sogar mit verbessertem Kellergemach.
18:29 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Sonntag 15.02.2009
Ich habe Frau...äh...Mutti vorhin bei Schneegestöber in den Zug gesetzt und hoffe, dass sie nun ohne stinkende Sitznachbarn auf dem Heimweg ist.

In den letzten Tagen gab es so viel zu quatschen, zu machen und zu faulenzen, dass weder ich, noch die Mutti zum Bloggen gekommen sind.

Holen wir aber morgen nach - versprochen.
21:04 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Freitag 13.02.2009
Es ist so entspannt mit Frau...äh...Mutti, so unterhaltsam und irgendwie so urlaubig, dass Berichte zu schreiben nicht ins Programm passt.

Die Nacht war kurz, der Morgen mit der Quartalsstrickerin ebenfalls sehr nett, zumindest für die Damen ohne Kinder entspannt, voll mit Taschen und Spinnereien und begleitet von einem fürsorglichen Museumsangestellten, der zufälligerweise Herr Alke hieß.

Der Sauerbraten kam gut an, die Miracle Fruit hält immer noch an und die Vorbereitungen für den Abend im Mojitos laufen.

Also, letzter Aufruf: Wer dazu kommen möchte ist eingeladen!
18:13 Uhr | 5 Kommentare | Dies und Das


Donnerstag 12.02.2009
Wenn man einen Kaffeebecher kauft, diesen aber noch auf dem Heimweg beim Umkippen des Buggys (da das Kind einfach aussteigt) zerdeppert, sich beim Aufheben des Buggys an der kaputten Tasse in den Finger schneidet und dabei einen einsamen Zwanziger auf dem Boden bemerkt, dann nennt man das wohl Blutgeld. ;-)

Oder zumindest ausgleichende Gerechtigkeit mit ordentlicher Schmerzensgeldzahlung.

Der Finger weht trotzdem. Linke Hand, Ringfinger. Aber eine zweite Kaffeetasse war dann wieder drin. ;-)
15:55 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


War ja klar, dass ich heute wieder fürchterliche Kopfschmerzen kriege.

Trotzdem Optiker, Markt, Drogeriemarkt, Gerränkehandel und Supermarkt tapfer abgehakt.

Der Coleslaw zieht durch, die Chickenwings liegen im Kühlschrank und einzig das Badezimmer braucht nach dem frühmorgendlichen Angriff zweier Zahnputzmonster eine Grundreinigung.

Also kann ich mich nun gemütlich mit Kühlmaske aufs Sofa legen, hoffen dass die Schmerzen mit Mittelchen meiner Wahl wieder verschwinden und die Ankunft Frau..äh..Muttis erwarten. (Und nachher wird das Bad geputzt.)

Hach, ich freu mich so!
13:24 Uhr | 3 Kommentare | Dies und Das


Mittwoch 11.02.2009
Am letzten Sonntag waren wir erstmals im Akki (Aktion & Kultur mit Kindern e.V.) in Düsseldorf. Dort gibt es gerade die Mitmachausstellung "Schon gehört?" zu bewundern.

Wo kann man sonst schon hören, wie sich die eigene Stimme nach 100m anhört?

Oder wie es sich anfühlt, durch ein klingendes Kunstwerk zu laufen?

Nicht nur die Kiddies hatten Spaß daran, Saiten zum Schwingen zu bringen

oder den Kopf in Alltagsgeräuschen verschwinden zu lassen.

Wir konnten Melodien hüpfen,

eine ganz besondere Orgel ausprobieren,

oder in riesige Parabolschüsseln flüstern und uns wundern, dass die Stimme auf der anderen Seite des Raums trotz enormer Geräuschkulisse klar und deutlich zu hören war.

Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht und da ist es auch kein Problem, wenn das Wasser aus der Badewanne, über der ein Flaschenxylophon hängt, zum Matschen verwendet wird. Denn das macht ja auch Geräusche!

Die Ausstellung war super. Superlaut zwar, aber auch extrem interessant. Und dennoch gab es auch Momente, in denen plötzlich alle Leute im Raum mucksmäuschenstill waren, dann drehte einer das Echomikrophon wieder an und der nächste klapperte auf Töpfen und das große Konzert der Alltagsgeräusche ging von vorne los.

Zum Schluß haben wir in einem Extraraum den großen Gong erklingen lassen. Ein Geräusch, dass eher ein Gefühl ist und locker 100 Dezibel erreicht.

Letzte Möglichkeit in die Klangausstellung zu gehen ist für Familien am Sonntag, den 15.02. von 10 Uhr bis 17 Uhr.

Ich kann es wirklich nur empfehlen!
21:49 Uhr | 3 Kommentare | Dies und Das


Vom Wissen und Hoffen

Ich weiß nicht, ob das Bespaßungsprogramm ok ist, aber ich hoffe es sehr.

Ich hoffe, dass die Leute beim Cocktailschlürfen alle nett sind, aber das weiß ich ja von einem Teil auf jeden Fall schon.

Ich weiß, dass die Betten bezogen sind und das Kellergemach soweit vorzeigbar ist und hoffe, dass unser Gast sich schon vorstellen kann, wie es renoviert aussehen wird.

Ich hoffe, dass das Wetter einigermaßen mitspielt, aber ich weiß, dass wir uns auch von Regen die gute Laune nicht verderben lassen werden.

Ich weiß, dass der Sauerbraten meiner Schwiegermutter der leckerste überhaupt ist und hoffe, dass unser Gast kein Problem mit rheinisch deftigem Essen hat.

Ich hoffe, dass uns die Zeit nicht lang wird, aber ich weiß, dass es bei dem Bespaßungsprogramm eigentlich nicht passieren dürfte.

Womit sich der Kreis schließt.

Frau...äh...Mutti, wir freuen uns aus Sie!
20:07 Uhr | 4 Kommentare | Dies und Das


Dienstag 10.02.2009
Nur nochmal als Erinnerung:

Freitag, 13.02.2009

ab 20 Uhr

Ein Tisch für 15 Personen ist reserviert, u.a. für:

Frau..äh..Mutti, Chrizzo, Claudia samt Familie, Barbara ohne Blog, Tante Liesbet (vielleicht mit Onkel), Eva, wenn sie keinen Kochkurs hat, sowie Männe und mich.

Überraschungsgäste sind herzlich willkommen, daher auch die Tischgrößenreserve! ;-)
22:05 Uhr | 11 Kommentare | Dies und Das


Montag 09.02.2009
In den letzten Tagen war ich einigermaßen fleißig an der Nähmaschine.

Zum einen hab ich eine neue Windeltasche genäht, da Lena doch mittlerweile auch auf Rosa steht und ich die Kombination der Stoffe und des Bandes ganz hübsch fand.

Dann gab es noch eine neue Tasche für mich, denn zur Spielgruppe nehme ich doch immer allerhand Krempelkrams mit und da brauchte ich mehr Platz. Außerdem wollte ich gerne einen neuen Schnitt ausprobieren und den Breitcord endlich mal unter der Nadel haben.

Alles pi mal Schnauze und mit der Erkenntnis, dass mit Thermoskanne, Windeltasche, Ersatzklamotten, Keksen, Handy und Kleinkrams die Tasche zwar noch nicht an ihrem Limit ist, aber die Klappe ein bißchen größer hätte sein können.

Dafür ziert den Deckel aber eine hübsche Blume nach Art von Frau Liebe.

Und zum Schluß (aber als erstes von diesen Sachen hier genäht) zeige ich Euch noch Nicoles Tasche mit hellem Miestgold innen und bordeaux Rankencord außen.

Witzigerweise habe ich genau die gleiche Tasche schon einmal genäht. Aber für mich behalten. Nicole, unser Geschmack scheint sich doch sehr zu ähneln!

Und morgen werde ich dann mal von unserem Sonntagsausflug berichten. Der war nämlich auch einen kleinen Bericht wert.
22:45 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Meine erste selbstgenähte Geldbörse.

Nach einer Anleitung von IneS.handmade. Außen der wunderbare Handschmeichlerstoff, innen My Folklore Stoffe von Lecien.

Sechs Steckfächer für Karten jeder Art, zwei Fächer für Personalausweis und Fahrzeugpapiere, ein Scheinfach und ein Münzfach bieten Platz für alles, was man so dabei haben muss.

Ich habe an diesem Stück einige Nerven gelassen, denn ich habe zum ersten Mal Schrägband verarbeitet, zum ersten Mal einen Magnetschnapper angebracht, zum ersten Mal auf diese Art einen Reißverschluß eingenäht und zum ersten Mal als Versuchskaninchen eine Anleitung von Ines nachgearbeitet. ;-)

Das ebook mit dem Tutorial für diese Geldbörse (inkl. vieler Bilder der einzelnen Arbeitsschritte und detaillierten Erläuterungen) wird es Mitte des Monats bei Ines zu kaufen geben.

Werbung Ende ;-)

Es hat wirklich Spaß gemacht, diese Börse zu nähen, aber ich werde wohl immer meinem Lederportemonnaie treu bleiben.

Als Nähgeldbörse und Sammelstelle für moocards und andere Visitenkarten kreativer Menschen wird dieser Prototyp aber einen festen Platz bei mir bekommen.

Mal schauen, wann ich wieder eine Probeversion einer Anleitung nachnähen kann - Ines scheint noch einiges vor zu haben. Ich bin gespannt! :-)
21:24 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Samstag 07.02.2009
Übernachtungsbesuch

Waffeln essen, Wii spielen und im Matratzenlager auf dem Boden noch mit Taschenlampen Pixiebücher anschauen.

Eine Freundin zum Schlafen da haben ist toll!
23:54 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Gerade habe ich in der Zeitung gelesen, dass am vergangenen Donnerstag ein Mädchen direkt vor unserer Haustür von zwei Männern ins Gebüsch gezerrt und sexuell belästigt wurde. Sie konnte sich befreien.

Da ich um die Uhrzeit gerade zur U9 mit Hannah war, habe ich davon nichts mitbekommen, aber für gewöhnlich wusel ich um diese Zeit mit offenem Küchenfenster rum und hätte es wahrscheinlich bemerkt, wenn da etwas los ist.

Zum einen macht mir gerade betroffen, dass ich an so ziemlich jedem anderen Tag hätte helfen können, und zum anderen gehen mir gerade Horrorszenarien durch den Kopf, die wohl jede Mutter (und die von Töchtern wahrscheinlich besonders) irgendwann mal beschleichen.

Nein, ich male mir nichts aus, werde nur einfach weiterhin wachsam bleiben und meinen Kindern im angemessenen Rahmen erklären, wie sie sich zu verhalten haben, wenn jemand etwas von ihnen will, was sie gerade nicht wollen. Egal ob Fremder oder Bekannter. Denn die meisten Übergriffe auf Kinder kommen aus dem unmittelbaren Umfeld - soviel habe ich aus Studium und Berufserfahrung mitgenommen.
10:07 Uhr | 4 Kommentare | Dies und Das


Freitag 06.02.2009
Offene Einladung zum Treffen mit Frau Mutti, Chrizzo, Männe und mir:

Freitag, 13.02.2009 ab etwa 20 Uhr
(da haben wir noch etwa eine Stunde was von der Happy Hour)

Mojitos Düsseldorf
(Hammer Str. 29-31 im UCI Gebäude)

Zahlen müsst Ihr aber selbst! ;-)

Wer sicher weiß, dass er kommen wird, melde sich bitte bei mir, dann kann ich einen Tisch reservieren.

Spontane Gäste sind natürlich auch gerne gesehen und herzlich willkommen!
13:04 Uhr | 5 Kommentare | Dies und Das


Sobald ich Nagellack auf den Fingern habe, was vielleicht zweimal im Jahr zu Versuchszwecken vorkommt und nie länger als 48 Stunden hält, habe ich das Gefühl, viel graziler mit Dingen umzugehen.

Was mich aber nicht davon abhält, unseren Ordnerschrank komplett auszumisten, noch mehr Zeitungen wegzuschmeißen und Platz zu schaffen.

Denn ob Nagellack oder nicht, der Frühjahrsputzwahn hat mich erwischt.
11:30 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Hat jemand Interesse an alten (2008 und ich glaube sogar noch 2007) Ausgaben vom Linux Magazin, brand eins oder Titanic?

Falls ja, bitte melden, ansonsten geht morgen ein Wäschekorb voller Zeitschriften den Weg alles Irdischen.
08:46 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Donnerstag 05.02.2009
Leider hat Chrizzo sich wohl meine Migräne von gestern geholt - heute liegt sie flach und leidet. Gute Besserung auch auf diesem Wege!

Also wollte ich die Zeit nutzen, um an Nicoles Tasche weiter zu machen, aber Männe braucht gerade Hilfe beim Bau einer Chilianzuchtstation. Hoffentlich kann ich mein Versprechen, diese Woche fertig zu werden, doch noch halten und morgen etwas weiternähen...

Die Us der Kinder (U7 & U9) waren übrigens auch in dieser Woche: Beide können gut hören (ach, also doch?!), dreidimensional sehen, sich wunderbar bewegen und sind auch sonst altersgemäß entwickelt. Hannah ist mit 1,16m schon recht groß und Lena mit ihrem ewigen "Nein" schon recht stur, aber ansonsten ist alles im grünen Bereich.

So, ich muss wieder Ivar festhalten, der währt sich sonst zu sehr! ;-)

Nachtrag 22:30 Uhr:

Ich wurde wegen tatkräftiger Unterstützung zum Chilihead ehrenhalber gekürt und habe es doch tatsächlich geschafft, anschließend noch die Tasche zu nähen. Nur das Frau Muttische Vanilleflammeri blieb auf der Strecke. Morgen dann...
21:03 Uhr | kommentieren | Dies und Das


Ich freu mich schon!

Heute Abend bin ich mit Chrizzo im Düsseldorfer Medienhafen im Mojitos!

Wenn alles läuft wie geplant, sind wir auch nächste Woche Freitag (der 13. uah!) dort und werden anschließend vergoldete Currywurst essen.

Aber nicht allein! ;-)

Und Sie da draußen sind auch eingeladen, vorbei zu schauen: Sie wollen doch Frau Mutti kennenlernen, oder?!

Aber jetzt muss ich erstmal Lauchsuppe kochen und nachher mit Hannah zur U9.
14:31 Uhr | 3 Kommentare | Dies und Das


Mittwoch 04.02.2009
Den ganzen Tag über wegen starker Medikamente im matschig Kopf, mit der neuen Frisur nur ansatzweise glücklich, eine winzige Idee fürs Badezimmer so einigermaßen zufriedenstellend umgesetzt und jetzt einfach nur noch müde und schlapp.

Dafür aber ein wunderbarer Mailkontakt mit sehr freudigem Ergebnis, ein genehmigter Urlaubsantrag und ein Telefonat mit Augenkühlbrille auf dem Sofa.

Also alles in allem ein ausgeglichener Tag.
21:22 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Feststellungen, teilweise verwirrend

Gestern beim Bettenbeziehen festgestellt, dass von der rotorangenen Bettwäsche ein Bettbezug wohl Überlänge hat und statt der üblichen 135x200 155x220 groß ist.

Gestern am Telefon festgestellt, dass es mich überhaupt nicht wundert, wenn eine Bloggerin anruft. Es mich aber ärgert, wenn ich dann gerade mit Jacke und quengelndem Kind auf dem Sprung bin.

Gestern beim Entgegennehmen eines Paketes festegstellt, dass die Aufschrift "Baustellenbilder" sich weder auf den Inhalt, noch auf unsere Baustelle beziehen muss. :-) Und beim Aufmachen des Paketes festgestellt, dass mich selbstgestaltete Kartons den Tränen nahebringen können. Vor allem, wenn man damit so gar nicht gerechnet hat (also weder mit der Emotionalität, noch mit den Kartons). Und wenn dann der Inhalt noch extrem gut ausgesucht ist und ein lieber Brief dabeiliegt, kann ich mich kaum beherrschen.

Gestern beim Friseur festgestellt, dass eine Frisur beim zweiten Mal schneiden ganz anders aussieht als beim ersten Mal. Und dass der gleiche Haarschnitt bei Mutter und Tochter zu extrem verschiedenen Ergebnissen führen kann. Außerdem festgestellt, dass selbst die süßesten Kinder mit einem Frisierumhang bekloppt aussehen. Beruhigt irgendwie.

Gestern auf einer Geburtstagsfeier festgestellt, dass Kölner Decken ziemlich schick sein können und sich ein Flügel im Wohnzimmer extrem gut macht.

Gerade festgestellt, dass ein Halbmond aus schwarzgelb flimmernden Streifen im Gesichtsfeld ein Zeichen für eine beginnende Migräne ist.
09:50 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


Dienstag 03.02.2009
Wenn ich so durch die Blogs stöbere, sehe ich fast nur noch Rosalie. Rosaliekissenbezüge, Rosaliegardinen, Rosalieteekannenwärmer, Rosaliebettwäsche, Rosalienadelkissen, Rosalietaschen, Rosalie, Rosalie wohin man blickt.

Und Rehe, Fliegenpilze, Herzen und pastellige Farben.

Ich mag das alles. Aber ich lebe in einer rosaliefeindlichen und wenig heimatduseligen Umgebung: Keine weißen Wände, auf die ich Bambiwandtatoos kleben kann. Keine weißen Bänke, die mit Rosaliesitzkissen aufgehübscht oder Möbel, die mit Fliegenpilzen und Vichykaroschleife auf Kunstrasen farblich akzentuiert werden können. Keine dekorativen Haken an der Wand, die nur darauf warten, dass ich Tildaherzen dranhänge.

Irgendwie passt das bei uns alles nicht rein. Es ist hier nicht wildromantisch, verspielt oder wenigstens alpenländisch. Hier dominieren Rottöne, ein Mahagonischrank und zwei wundervolle Eichentische das Bild. Es ist schon alles durchdacht und auch aufeinander abgestimmt.

In der Küche steht ein knallrotes Sofa und man sieht sowohl dem Sofa als auch der Küche an, dass hier gekocht und gelebt wird - da ist kein Platz für einen Dekoteller auf dem Tisch. Nicht, wenn zwei Kinder hier malen und basteln und ich auch noch die Nähmaschine aufgebaut habe.

Ich fühle mich wohl in unserem Zuhause. Und trotzdem gucke ich hin und wieder neidisch auf die Bilder, in denen alles so schön farblich abgestimmt und die Inneneinrichtung einem Thema gewidmet ist. Ich krieg das einfach nicht hin. Zumindest nicht so konsequent und detailverliebt.

Oder fotografieren die Leute einfach nur so geschickt, dass es so aussieht, als würde bei ihnen keine Bügelwäsche in der Ecke stehen und die Spülmaschine auf die nächste Ladung Geschirr warten?

Hmpf. Ich bin dann mal Betten beziehen. In Rotorange. Ganz allein, ohne Hilfe von Rosalie.
09:47 Uhr | 18 Kommentare | Dies und Das


Montag 02.02.2009
Autodidakts Freude:

Manchmal hat man urplötzlich eine Idee, die, wenn man sich dann noch traut sie zu probieren, die Arbeit ungemein erleichtert. Und dann fragt man sich, warum man da nicht schon eher drauf gekommen ist.

"Kaum macht man es richtig, schon funktioniert es", meinte Männe ganz lapidar, als ich ihm freudestrahlend von meiner Entdeckung erzählte.

Nicole, ich freue mich, gerade an Deiner Tasche einen erleichternden Arbeitsschritt rausgefunden zu haben! Fertig ist sie noch nicht und wird sie auch heute nicht, aber ich freu mich gerade wie blöd, wieder was gelernt zu haben. :-)
21:57 Uhr | 1 Kommentar | Dies und Das


Sonntag 01.02.2009
Sonntagswaffeln

Sie schmecken aber auch an jedem anderen Wochentag! Der Teig reicht locker für zwei Waffelsonntage und kann eingefroren werden!

6 Eier mit
250 g Zucker,
einem Päckchen Vanillezucker und
250 g weicher Butter schaumig rühren.

Ein Pinnchen Rum (wahlweise Rumaroma) dazu geben und
500 g Mehl sowie
ein Päckchen Backpulver einrühren.

Nun bis zu einer geschmeidigen Konsistenz
250 ml Milch und
250 ml Mineralwasser (kohlensäurehaltiges) zufügen.

Im Waffeleisen goldbraun backen und wieder vergessen, Fotos zu machen! ;-) Aber Waffeln kann sich ja wohl jeder vorstellen, oder?!

Dazu je nach Geschmack Puderzucker, angedickte Kirschen und Sahne reichen.

Leckerst!
17:01 Uhr | 6 Kommentare | Dies und Das


So, der Nähbann ist gebrochen! Nach wochenlanger Nähunlust gepaart mit Krankheiten und Geburtstagen, habe ich mich heute wieder mal ans Maschinchen gesetzt.

Raus kam dieses Windeltäschchen für Eileen.

Dass ich die ganze Zeit einen Ohrwurm beim Nähen hatte, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. ;-)

Und heute Nachmittag mache ich mich dann an Nicoles Tasche. Zumindest den Zuschnitt möchte ich nachher schaffen, denn dann geht der Rest fast wie von allein. Hoff ich mal.
11:18 Uhr | 2 Kommentare | Dies und Das


<< Ältere Einträge
Archiv
2013
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2012
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2011
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2010
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2009
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2008
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2007
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2006
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2005
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2004
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2003
12 | 11 | 10
09 | 08 | 07
06 | 05 | 04
03 | 02 | 01

2002
12

Ich bin dabei:



Kommentare